Rückendeckung für Laschet

Bundestagswahl: Jetzt mischt sich Österreichs Kanzler Kurz ein - weil er sich „massiv“ sorgt

Armin Laschet trifft Österreichs Kanzler Sebastian Kurz
+
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz springt CDU-Kanzlerkandidat im Wahlkampf zur Seite - auch, weil er einen Linksrutsch in Deutschland befürchtet.

Österreichs Bundeskanzler Kurz äußert sich zur deutschen Bundestagswahl. Sollte es zu einer bestimmten Regierungskonstellation kommen, prophezeit er ein „massives Problem für Europa“.

Berlin – Rückendeckung für Armin Laschet: Jetzt mischt auch Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz* im deutschen Bundestagswahlkampf* mit. In einem Welt-Interview sprang er der kriselnden Union und ihrem „richtigen“ Kanzlerkandidaten zur Seite – und äußerte die „massive Sorge“ vor einem Linksrutsch in Deutschland.

„Wenn es zu einer Linksregierung in Deutschland kommt, dann ist das ein massives Problem für den Wirtschaftsstandort Europa“, sagte Kurz am Donnerstag (9. September) dem Sender Welt. Kurz ist Vorsitzender der Österreichischen Volkspartei (ÖVP), einer Schwesterpartei der Union. Er führt in Österreich eine Koalition mit den Grünen. Eine rot-grün-rote Regierung in Deutschland sei allerdings „etwas, das mir massiv Sorge machen würde“.

Bundestagswahl: Österreichs Kanzler Kurz glaubt nicht an Umfragewerte

Von den aktuell schwachen Umfragewerten der Union gab sich Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz unbeeindruckt. „Eins habe ich gelernt, nämlich dass man auf Umfragen nicht so viel schauen sollte“, sagte er. Das Wahlergebnis sehe am Ende oft anders aus. „Lange habe ich gelesen, die Grünen werden gewinnen, jetzt lese ich, die SPD wird gewinnen, am Ende entscheidet der Wähler und nicht die Umfrageinstitute.“

Am Dienstag (8. September) bestätigte eine neue Umfrage des Allensbach-Instituts* den aktuellen SPD-Trend in Deutschland: Die Sozialdemokraten um Kanzlerkandidat Olaf Scholz* verzeichneten mit 27 Prozent ein Plus von drei Prozentpunkten gegenüber der letzten Umfrage des Instituts im August. Für die CDU/CSU ermittelten die Meinungsforscher nur noch 25 Prozent (-1). Die Grünen kamen auf 15,5 Prozent (-1,5). Die AfD würden elf Prozent der Befragten wählen. Die FDP kam auf 9,5 Prozent und die Linke sechs Prozent.

Bundestagswahl: Österreichs Kanzler Kurz mit moderatem Lob für Laschet

Über den Kanzlerkandidaten der Union, den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet* (CDU), hatte Kurz im Gegensatz zu vielen CSU-Politikern* nur Gutes zu berichten – wenngleich er dabei nicht gerade überschwänglich wurde. Laschet habe „sehr erfolgreich bisher das größte deutsche Bundesland gelenkt und geleitet“. Er sei überzeugter Europäer und „jemand, mit dem wir immer gut zusammenarbeiten durften“. Er sei überzeugt davon, dass Laschet „der Richtige ist, um Deutschland in den nächsten Jahren zu führen“. (jo/AFP) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen
POLITIK
Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen
Baerbock: Bei Vermögensteuer Betriebsvermögen schonen

Kommentare