Corona-Debatte im Bundestag

Impfpflicht-Demo in Berlin: Polizei erwartet tausende Protestierende

In Berlin rechnet die Polizei am Mittwoch mit tausenden Protestierenden. Bereits 2021 kam es immer wieder wegen der Corona-Maßnahmen und einer möglichen Impfpflicht zu Demonstrationen. (Archivbild)
+
In Berlin rechnet die Polizei am Mittwoch mit tausenden Protestierenden. Bereits 2021 kam es immer wieder wegen der Corona-Maßnahmen und einer möglichen Impfpflicht zu Demonstrationen. (Archivbild)

Mit einem Großeinsatz wegen der laufenden Impfpflicht-Debatte – damit rechnet die Polizei in Berlin. Tausende Menschen wollen wohl auf die Straße gehen.

  • Im Bundestag wird eine mögliche Corona-Impfpflicht* diskutiert.
  • Schon vor dem Beginn der Bundestagssitzung sind Demonstrationen gegen eine solche Maßnahme geplant.
  • Gegner rufen zu unangemeldeten Demonstrationen auf.

Berlin – Die mögliche Einführung einer allgemeinen Corona-Impfpflicht in Deutschland beschäftigt am Mittwoch (26.01.2022) die Mitglieder des Bundestages. Die Polizei rechnet mit tausenden Protestanten in Berlin. Unter anderem in den sozialen Medien wird zu Protestmärschen und „Spaziergängen“ aufgerufen. Das berichtet unter anderem der Tagesspiegel.

Als problematisch stuft die Polizei eine mögliche Protestbewegung ein, die sich derzeit über die sozialen Medien wie Telegram formiert. Dort rufen Gegner der allgemeinen Impfpflicht und der aktuellen Corona-Regeln Gleichgesinnte zusammen. Laut dem Tagesspiegel werden dabei Verschwörungstheorien vom „Great Reset“ und der „New World Order“ verbreitet.

Polizei Berlin rechnet mit Protestmarsch im Regierungsviertel wegen Debatte um Corona-Impfpflicht

Mehr als zehntausend Menschen könnten an der Protestaktion teilnehmen, erklärt die Polizei Berlin und bereitet sich auf ein solches Szenario vor. „Wir rechnen mit einer Teilnehmerzahl im oberen vierstelligen oder unteren fünfstelligen Bereich“, sagte ein Sprecher der Polizei dem Tagesspiegel. Die Aktion soll um 13 Uhr an der Marschallbrücke starten.

Am selben Ort und zur selben Zeit soll auch eine angemeldete Demonstration. Sie läuft unter dem Motto „Freie Impfentscheidung – Selbstbestimmung über den eigenen Körper“. Der Autokorso soll bis in die Nähe des Bundeskanzleramts führen - der unangemeldete Corona-Protestmarsch könnte ein ähnliches Ziel haben.

Debatte um allgemeine Corona-Impfpflicht im Bundestag startet am Mittwoch (26.01.2022)

Am Mittwoch wird erstmals ausführlich über eine mögliche allgemeine Corona-Impfpflicht für die Bürgerinnen und Bürger in Deutschland debattiert. Wegen des Auftauchens und der Ausbreitung der Omikron-Variante* fordern einige Politikerinnen und Politiker ein Umdenken in der Corona-Lage.

Während Befürworter die Impfpflicht als eine nötige Maßnahme im Kampf gegen das Coronavirus und die andauernde Pandemie sehen, bezweifeln Gegner die Notwendigkeit einer solchen Pflicht. Die Debatte im Bundestag ist für 15 Uhr angesetzt und soll drei Stunden dauern. Es handelt sich um eine sogenannte Orientierungsdebatte, da ihr noch kein konkreter Gesetzentwurf zugrunde liegt. (jey) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gerhard Schröder geht juristisch gegen Teilverlust seiner Privilegien vor
POLITIK
Gerhard Schröder geht juristisch gegen Teilverlust seiner Privilegien …
Gerhard Schröder geht juristisch gegen Teilverlust seiner Privilegien vor
Russland kündigt neue Militärbasen in Nato-Nähe an – als Reaktion auf Schweden und Finnland
POLITIK
Russland kündigt neue Militärbasen in Nato-Nähe an – als Reaktion auf …
Russland kündigt neue Militärbasen in Nato-Nähe an – als Reaktion auf Schweden und Finnland
Erneut tote Zivilisten: Kämpfe in der Ukraine gehen weiter - Selenskyj spricht von „Hölle am Donbass“
POLITIK
Erneut tote Zivilisten: Kämpfe in der Ukraine gehen weiter - …
Erneut tote Zivilisten: Kämpfe in der Ukraine gehen weiter - Selenskyj spricht von „Hölle am Donbass“
Nordkoreas Corona-Katastrophe: Kim Jong-un bricht wohl mit Tradition – und spricht mit China über Hilfen
POLITIK
Nordkoreas Corona-Katastrophe: Kim Jong-un bricht wohl mit Tradition …
Nordkoreas Corona-Katastrophe: Kim Jong-un bricht wohl mit Tradition – und spricht mit China über Hilfen

Kommentare