Bundestags-Gutachten

„Nacht- und Nebelentscheidung“? Millionen Nicht-Geboosterten droht offenbar Lohnausfall bei Quarantäne

Bei einer Corona-Quarantäne droht Millionen Geimpften in Deutschland der Wegfall der Lohnfortzahlung. Das geht aus einem aktuellen Rechtsgutachten hervor.

Berlin – Geimpfte konnten sich bisher darauf verlassen, dass sie im Falle einer Quarantäne wegen Corona vom Staat ihren Lohn weiterbezahlt bekommen - auch wenn sie nicht zur Arbeit können. Nach einem Bericht der Bild vom Donnerstag könnte sich das jedoch bald ändern. Die Zeitung liegt offenbar ein Gutachten der Juristen des Bundestags vor, wonach Arbeitnehmer, die keine Booster-Impfung haben, keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung haben.

Corona-Quarantäne ohne Lohnfortzahlung gilt bisher nur für Ungeimpfte

Bisher entfällt die Lohnfortzahlung nur für komplett ungeimpfte Arbeitnehmer. Geimpfte waren auf der sicheren Seite. Doch das Gutachten besagt nun: Wer die staatlich empfohlene Covid 19-Auffrischungsimpfung ablehne, riskiere bewusst das Risiko einer Corona-Infektion. Der Anspruch auf die staatlich gewährte Entschädigung bei Lohnausfall könne dadurch entfallen. Schließlich hätte man den Arbeitsausfall mit einer dritten Impfung verhindern können.

Bisher habe die Bundesregierung zwar keine konkreten Pläne zum Ausfall der Lohnfortzahlung für Geimpfte, schreibt die Bild. Doch eine Neuregelung werden in Regierungskreisen „als möglich erachtet“.

Keine Lohnfortzahlung? Corona-Infizierte nicht betroffen

Wer an Corona erkrankt und deswegen nicht arbeiten kann, ist von den Regelungen allerdings nicht betroffen: Auch Ungeimpfte erhalten ihren Lohn bei einer Covid 19-Infektion weiter. Der Wegfall der Lohnfortzahlung gilt nur bei einer Corona-Quarantäne ohne eigene Erkrankung. Die Corona-Zahlen steigen derzeit wegen der Omikron-Variante massiv an: Am Donnerstag gab es erstmals über 100.000 Neuinfizierte innerhalb eines Tages - und Gesundheitsminister Lauterbach geht davon aus, dass dies erst der Anfang ist.

Kritik an dem möglichen Wegfall der Lohnfortzahlung für Geimpfte gibt es von SPD-Bundestagsabgeordneten Marc Biadacz. Auf Twitter befürchtet er eine „Nacht- und Nebelentscheidung im Gesundheitsministerium.“ Die Bundesregierung müsse schnell für Klarheit sorgen.

Menschen ohne Corona-Boosterimpfung* droht nicht nur dieses, sondern auch weiteres Ungemach: Der digitale Impfnachweis der EU verfällt* bei nur einfach oder zweifach Geimpften jetzt noch schneller, Reisen wird dann zum Problem. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa

Meistgelesen

Ukraine-Krieg: Auffällige Truppenbewegungen – Russland startet wohl neue Offensive
POLITIK
Ukraine-Krieg: Auffällige Truppenbewegungen – Russland startet wohl …
Ukraine-Krieg: Auffällige Truppenbewegungen – Russland startet wohl neue Offensive
Ukraine-Krieg: Neue Generalmobilisierung nach 9. Mai – Putins Unterschrift fehlt
POLITIK
Ukraine-Krieg: Neue Generalmobilisierung nach 9. Mai – Putins …
Ukraine-Krieg: Neue Generalmobilisierung nach 9. Mai – Putins Unterschrift fehlt
Entlastungspaket 2022: Energiepauschale von 300 Euro beschlossen – wer sie bekommt
POLITIK
Entlastungspaket 2022: Energiepauschale von 300 Euro beschlossen – …
Entlastungspaket 2022: Energiepauschale von 300 Euro beschlossen – wer sie bekommt
Putin „wird 2023 nicht mehr am Leben sein“ – Ex-Geheimdienstchef nennt neue Details
POLITIK
Putin „wird 2023 nicht mehr am Leben sein“ – Ex-Geheimdienstchef …
Putin „wird 2023 nicht mehr am Leben sein“ – Ex-Geheimdienstchef nennt neue Details

Kommentare