Alle Informationen am Wahltag

28 EU-Staaten wählen ein neues Parlament

+
Wer macht das Rennen? Frans Timmermans (li.) und Manfred Weber wollen Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident beerben.

Die EU wählt ein neues Parlament: Alle Prognosen, Ergebnisse und Reaktionen auf die Europawahl finden Sie am Sonntag in unserem Nachrichtenticker.

>>> Ticker aktualisieren <<< 

+++ Willkommen im Ticker der Ippen-Digital-Zentralredaktion zur Europawahl 2019. Hier halten wir Sie am Wahltag über die Prognosen, Hochrechnungen und Ergebnisse aus den wichtigsten EU-Länder auf dem Laufenden - und natürlich über das Gesamtergebnis im Europaparlament. Auch die wichtigsten Reaktionen bereiten wir für Sie auf. 

Europawahl 2019: Die 28 EU-Staaten wählen ein neues Parlament - Ergebnisse am Sonntag

Ein wochenlanger Wahlkampf samt einer kleinen Flut an (TV-)Duellen der Spitzenkandidaten geht am Sonntag zu Ende: Wenn in Italien um 23 Uhr die Wahllokale schließen, werden die Bürger aus allen 28 EU-Staaten ihre Stimmen für das neue EU-Parlament abgegeben haben. Rund 427 Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Bereits am Donnerstag hatte der Urnengang in Großbritannien und den Niederlanden begonnen.

Vergeben werden 751 Sitze in den Parlamenten in Brüssel und Straßburg. Zum zweiten Mal bestimmen die Wähler aber auch mittelbar den neuen Präsidenten der EU-Kommission: Der Spitzenkandidat der stärksten Fraktion soll den Posten einnehmen - so zumindest der offizielle Plan. Der CSU-Politiker Manfred Weber und der niederländische Sozialdemokrat Frans Timmermans gelten als Favoriten. Wobei bis zuletzt unklar schien, ob und wie Timmermans eine Mehrheit organisieren könnte.

Europawahl 2019: Ergebnis mit Spannung erwartet, Rechtspopulisten im Fokus

Im Fokus stehen zugleich die Rechtspopulisten: In mehreren Ländern könnten rechte Parteien Zuwächse verzeichnen. Zugleich hat ein Bündnis um Matteo Salvinis Lega, AfD und FPÖ eine neue rechtspopulistische Fraktion angekündigt. Inwieweit der Skandal um die FPÖ den Zuspruch für die Parteien mindern könnte ist ebenso unklar, wie die Antwort auf die Frage, wie groß der gemeinsame Nenner der national orientierten Parteien im Parlament überhaupt ausfallen kann.

In Deutschland dürfte der Ausgang der Wahl auch als Zwischenzeugnis für die Große Koalition gewertet werden. Mehr als ein Jahr nach Amtsantritt des mühsam zusammengeschmiedeten Bündnisses sagten Umfragen im Vergleich zur Europawahl 2014 massive Verluste sowohl für die Union, als auch für die SPD voraus.

Europawahl 2019: Ergebnis mit Konsequenzen auch für die deutsche GroKo?

Die Wahlergebnisse könnten in Deutschland auch innenpolitische Konsequenzen haben. Ein schwaches Ergebnis der CDU würde die neue Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer schwächen. In der SPD war gar über einen möglichen Abschied der Vorsitzenden Andrea Nahles spekuliert worden. Auch Rufe nach einem vorzeitigen Ende der notorisch brüchigen GroKo könnten laut werden.

fn

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Ich hoffe sehr, dass ...“: Johnson schreibt Brexit-Brief an Tusk - der lässt ihn abblitzen
„Ich hoffe sehr, dass ...“: Johnson schreibt Brexit-Brief an Tusk - der lässt ihn abblitzen
Dramatische Auswüchse bei Kreuzfahrten: TUI-Chef bekommt bei Lanz die Leviten gelesen
Dramatische Auswüchse bei Kreuzfahrten: TUI-Chef bekommt bei Lanz die Leviten gelesen
Geldverdienen mit Greta Thunberg? Das sind die Hintermänner der Klimaaktivistin
Geldverdienen mit Greta Thunberg? Das sind die Hintermänner der Klimaaktivistin
Gericht bestätigt Kürzung der AfD-Landesliste in Sachsen - Partei plant weitere Schritte
Gericht bestätigt Kürzung der AfD-Landesliste in Sachsen - Partei plant weitere Schritte

Kommentare