Beschluss ab Anfang 2018

Keine Burka an Schulen und in Wahlkabinen: Kabinett in Sachsen-Anhalt billigt Pläne

+
Frauen mit Burka.

Keine Burka in Klassenzimmern und Wahlkabinen: Die Landesregierung in Sachsen-Anhalt will Gesichtsschleier verbannen. Das Kabinett billigte am Dienstag dementsprechende Pläne.

Magdeburg - Es sei wichtig, von Angesicht zu Angesicht zu kommunizieren und nicht durch einen Schleier, erklärte Regierungssprecher Matthias Schuppe. Ein solches Burkaverbot war in der schwarz-rot-grünen Koalition lange umstritten, erst vor kurzem hatten die Grünen ihren Widerstand aufgegeben. Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) sieht im Verbot der Vollverschleierung im Klassenzimmer keinen Eingriff in die Religionsfreiheit.

Mit einem weiteren Gesetz will die Landesregierung sogenannte Gefährder künftig mit einer Fußfessel überwachen. Zudem sollen vor Großveranstaltungen Meldeauflagen und Kontaktverbote ausgesprochen werden können. Beide Gesetzentwürfe sollen noch in diesem Jahr im Landtag diskutiert werden. Mit dem Beschluss sei Anfang 2018 zu rechnen, sagte Schuppe. In Niedersachsen und Bayern ist die Vollverschleierung an Schulen ebenfalls verboten.

dpa

Auch interessant:

Meistgelesen

Seehofer greift durch: Bamf-Chefin Cordt von Aufgaben entbunden 
Seehofer greift durch: Bamf-Chefin Cordt von Aufgaben entbunden 
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft
Umfrage nach Asylstreit: CSU würde nach Bruch mit CDU bundesweit zweitstärkste Kraft
Donald Trump erklärt weltberühmtes G7-Foto: Alles sei ganz anders gewesen
Donald Trump erklärt weltberühmtes G7-Foto: Alles sei ganz anders gewesen
Besuch von Sebastian Kurz in Berlin: Über diesen Satz freut sich Horst Seehofer besonders
Besuch von Sebastian Kurz in Berlin: Über diesen Satz freut sich Horst Seehofer besonders

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.