Im Westjordanland

Palästinenser rammt israelische Soldaten - Berichte: zwei Tote

Im besetzten Westjordanland kommt es erneut zu einem blutigen Anschlag. Ein Palästinenser rammt mit seinem Auto israelische Soldaten. Die Zahl der Toten bleibt zunächst unklar.

Tel Aviv - Ein Palästinenser hat mit seinem Auto eine Gruppe israelischer Soldaten im nördlichen Westjordanland gerammt. Zwei von ihnen sind nach Medienberichten getötet worden. Der palästinensische Angreifer sei verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die israelische Armee am Freitag mit. Er werde befragt. Es gebe mehrere Opfer. Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas sowie der Islamische Dschihad lobten den Angriff.

Die „Jerusalem Post“ schrieb, die Sicherheitskräfte hätten den Attentäter außer Gefecht gesetzt. Die Armee teilte mit, der Angreifer habe Soldaten attackiert, die Strecken in der Nähe der israelischen Siedlung Mevo Dotan gesichert hätten.

Palästinensische Medien hatten zunächst von Autounfall berichtet

Ein Sprecher der Hamas teilte mit, der Angriff sei offenbar eine Reaktion auf 100 Tage Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA. US-Präsident Donald Trump hatte am 6. Dezember die umstrittene Anerkennung verkündet.

Am Freitag kam es zudem im Westjordanland und am Rande des Gazastreifens vermehrt zu Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften. Hunderte Palästinenser protestierten gegen die Entscheidung der USA.

Im Dezember war es zu teilweise blutigen Unruhen in den Palästinensergebieten gekommen. Die Lage hatte sich aber bereits Anfang des Jahres wieder weitgehend beruhigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Wisam Hashlamoun (Symbolbild)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rechtsextremisten greifen schwarze Männer in Dortmund an
Rechtsextremisten greifen schwarze Männer in Dortmund an
König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden
König von Swasiland will sein Reich umbenennen - einen Namen hat er schon gefunden
Flüchtlinge verkaufen immer öfter ihre Papiere - CDU-Mann fordert Konsequenzen
Flüchtlinge verkaufen immer öfter ihre Papiere - CDU-Mann fordert Konsequenzen

Kommentare