US-Wahl 2020

Nach Wahl-Niederlage gegen Biden: Trump wird sogar von Twitter verhöhnt

Noch immer scheint Donald Trump die Niederlage bei der US-Wahl 2020 nicht einzusehen. Auf Twitter erntete der scheidende US-Präsident nun Spott.

  • In den sozialen Netzwerken erklärt sich Donald Trump* verfrüht zum Sieger der US-Wahl 2020, obwohl er die Wahl offiziell verloren hat.
  • Den Demokraten wirft er vor, den Wahl-Sieg stehlen zu wollen - auf Twitter gab es jetzt Spott für den scheidenden US-Präsidenten.
  • Alle Informationen zur US-Wahl 2020 finden Sie in unserem aktuellen Newsticker.

Update vom 8. November, 14.06 Uhr: Die Beziehung zwischen dem scheidenden US-Präsidenten Donald Trump und dem Kurznachrichtendienst Twitter ist speziell. Auf der einen Seite nutzte Trump das Medium, wie es zuvor noch nie ein Politiker tat und läutete damit auf gewisse Weise ein neues Zeitalter in der Politik ein. Mittlerweile gehen zahlreiche Politiker den kurzen Weg über Twitter, um auf aktuelle Geschehnisse auf der Welt zu reagieren oder ihre vielen Follower zu erreichen.

Auf der anderen Seite war es eben auch Twitter, das es sich zur Aufgabe machte, Falschinformationen in Trumps Tweets zu kennzeichnen und den 74-Jährigen dadurch oftmals bloßstellte. In den Tagen nach der Wahl, als Trump mit einer Tweet-Salve forderte, die Stimmenauszählung in bestimmten Bundesstaaten der USA zu stoppen und mehrmals von einem Wahlbetrug und einer „gestohlenen Wahl“ schrieb, sah sich der Kurznachrichtendienst gezwungen, die Tweets mit Warnhinweisen zu versehen.

Doch damit nicht genug! Ein Nutzer entdeckte nun, dass Twitter unter einem Tweet von Trump, in dem er trotz der Niederlage gegen Biden den Wahlsieg für sich reklamierte, nicht nur ein Warnhinweis stellte, sondern diesen auch mit einem Link verknüpfte. Dieser Link führte ausgerechnet zu einem Artikel, in dem es hieß, dass Biden die Wahl für sich entschieden habe. Das wird Trump nicht geschmeckt haben.

Ein anderer User fand heraus, dass beim Reiter „Personen“ unter dem Suchergebnis „loser“ als Erstes das Profil von Donald Trump erscheint.

US-Wahl: Twitter und Facebook versehen Trumps Äußerungen mit Warnhinweis - „versuchen die Wahl zu stehlen“

Erstmeldung vom 4. November:

Washington - „Ich werde heute Nacht ein Statement abgeben. Ein großer Gewinn!“ lautet ein aktueller Tweet von US-Präsident Donald Trump. In einem weiteren behauptet er, die Demokraten würden den Wahl-Sieg stehlen. Versehen ist er mit einem Warnhinweis von Twitter. Wie der Telegraph-Journalist James Titcomb auf Twitter schreibt, sei dies bereits wenige Minuten nach Erscheinen des Tweets erfolgt.

„Einige oder alle der Inhalte, die in diesem Tweet geteilt werden, sind umstritten und möglicherweise irreführend in Bezug auf die Beteiligung an einer Wahl oder einem anderen staatsbürgerlichen Prozess“, lautet der Hinweis des Kurznachrichtendienstes. Denn wer der Sieger der US-Wahl 2020 ist, ist unklar. Die Auszählung der Stimmen noch nicht beendet, der Wahlausgang offen.

US-Wahl 2020: Soziale Medien mit Warnhinweis für Meldung von Trump

Auch das soziale Netzwerk Facebook reagierte auf Trumps Behauptungen und versah seine Meldungen mit Hinweisen, dass die Stimmen weiterhin ausgezählt werden. Ebenso auf Instagram, das zu Facebook gehört. Wie Facebook selbst mitteile, habe man begonnen Warnhinweise auszuspielen, nachdem sich Trump verfrüht zum Sieger erklärt habe. „Die Stimmen werden weiterhin ausgezählt. Der Gewinner der Präsidentschaftswahl 2020* wurde noch nicht ausgerufen“, platzierte das Unternehmen sowohl auf der Seite Donald Trumps als auch auf der seines demokratischen Herausforderers Joe Biden*. Dieser sorgt aktuell mit einer skurrilen Verwechslung ebenfalls für Aufsehen.

Facebook und Twitter mit Warnhinweisen: Trump mit harschem Vorwurf gegen Demokraten

Dass die Demokraten die Wahl manipulieren werden, ist kein neuer Vorwurf von Donald Trump. Seit Monaten versucht der US-Präsident so, seinen Herausforderer Joe Biden zu diskreditieren und die US-amerikanischen Bürger zu verunsichern. Prominentes Beispiel ist seine Behauptung, die Briefwahl sei manipuliert*. Für Trumps Vorwurf, die Demokraten würden den Sieg stehlen, fehlen ebenfalls die Beweise. Wörtlich twitterte Trump: „Wir sind gut dabei, aber sie versuchen, die Wahl zu stehlen. Wir werden es niemals zulassen. Nach Abschluss der Umfragen können keine Stimmen abgegeben werden!“

Unter dem Facebook-Video Donald Trumps mit seiner Live-Ansprache, heißt es: „Endresultate können anders ausfallen als erste Ergebnisse, da die Auszählung Tage oder Wochen dauern kann“. Klickt man auf den Hinweis, wird man zum „Voting Information Center“ weitergeleitet, mit Fakten zu der US-Wahl und aktuellen Ergebnissen. Quelle ist das Bipartisan Policy Center, ein US-amerikanischer Thinktank. Der Kampf um das Amt des US-Präsidenten zwischen Donald Trump und dem Demokraten Joe Biden hat sich zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen entwickelt.

Trump erklärt sich zum Sieger: Behauptungen auf Facebook weiterhin teilbar

Auf Anfragen des Spiegels teilte Facebook mit, dass die Reichweite der Beiträge nicht eingeschränkt wurde. Denn die Posts können weiterhin kommentiert und geteilt werden. Wie der Spiegel weiter schreibt, passiert dies manchmal bei falschen Inhalten. Damit sorgt Facebook dafür, dass irreführende Meldungen weniger Nutzer erreichen.

Twitter hat ein anderes Vorgehen gewählt. Will man besagten Tweet, in dem Trump seine Behauptung eines Wahl-Diebstahls seitens der Demokraten* aufstellt, weiter verbreiten, ist dies nicht wie gewohnt möglich. Denn zunächst generiert Twitter die Aufforderung, die Plattform zu einem Ort zuverlässiger Informationen zu machen. Erst, wenn man selbst den Tweet Trumps mit einem Kommentar versieht, ist es möglich seine Behauptung zu retweeten.

Wie die Frankfurter Allgemeine berichtet, würden die Republikaner den sozialen Medien politische Einflussnahme und Zensur vorwerfen. Denn auch schon in den vergangenen Monaten wurden Inhalte, die der amtierende US-Präsident und sein Team verbreiteten, mit einem Hinweis versehen. Und nach Angaben von Business Insider habe man schon vor der Wahl klar gemacht, einzuschreiten, sollte einer der Kandidaten in den sozialen Medien verfrüht seinen Sieg verkünden.

US-Wahl 2020: Trumps Tweet bereits tausendfach geteilt - Forschungseinrichtung meldet sich

Die „Election Integrity Partnership“, ein US-amerikanischer Zusammenschluss von Forschungseinrichtungen, zielt darauf ab, Versuche, die Wahlergebnisse zu delegitimieren oder Menschen vom Wählen abzuhalten, zu erkennen. Zu Twitters Vorgehen äußerten sie sich mit einem Tweet folgendermaßen: Durch die Aktion von Twitter wurde die Verbreitung des Tweets effektiv gestoppt. Es wurde jedoch bereits über 55.000 Mal retweetet und über 126.000 Mal favorisiert. Dies ist genauso viel oder mehr Reichweite als die meisten anderen Tweets von @realDonaldTrump heute. (aka) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Ole Spata/Alex Brandon/AP/dpa (Fotomontage)

Auch interessant:

Kommentare