Gegen Juckreiz

Augen spülen und Fell waschen hilft Hunden bei Pollenflug

+
Gräser- und Baumpollen können auch Hunden zu schaffen machen. Reagiert das Tier allergisch, sollten Halter regelmäßig Augen und Fell reinigen. Foto: Maurizio Gambarini

Mit dem Frühling und blühenden Pflanzen beginnt die Zeit der Pollen. Auf sie können auch Hunde allergisch reagieren. Doch für Halter gibt es bewährte Maßnahmen, um ihrem Tier zu helfen.

Berlin (dpa/tmn) - Pollenflug quält nicht nur Augen und Nasen von Menschen, sondern auch von Hunden. Etwa jeder zehnte Hund reagiert allergisch auf die umherfliegenden Partikel, schätzt Tierärztin Tina Hölscher von der Organisation Aktion Tier.

Manche haben gerötete Bindehäute, andere schlimmen Augen- und Nasenausfluss oder starken Juckreiz. Halter können aber ein paar Dinge tun, um die Symptome zu lindern:

- Augen auswaschen: Die Augenpartie reinigen Halter am besten mit einem sauberen, feuchten Waschlappen und klarem Wasser. Kamillentee oder ähnliches ist dagegen nicht empfehlenswert, da es zwar desinfiziert, aber die Schleimhäute zusätzlich reizt.

- Fell abwaschen: Vor allem in langem Fell bleiben Pollen gerne hängen. Wird es nicht abgespült, trägt das Tier die Allergene in die Wohnung und ins Körbchen. Wer einen noch größeren Effekt erzielen will, kann den Hund scheren.

- Medikamente: In besonders heftigen Fällen hilft manchmal nur der Gang zum Tierarzt. Er kann Augensalben, Tabletten oder auch Spritzen verschreiben, um die Beschwerden einzudämmen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Jeff Bezos
Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde
Krass: So viel Geld scheffelt Amazon-Chef Jeff Bezos in nur einer Stunde
Was Sie hier sehen, ist ein wahrgewordener Traum für viele
Was Sie hier sehen, ist ein wahrgewordener Traum für viele
Bewerbung: Dieser Tipp ist längst überholt - und schießt Sie ins Aus
Bewerbung: Dieser Tipp ist längst überholt - und schießt Sie ins Aus
Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele
Diese Zutat sollte nie ins Rührei - und doch machen es viele

Kommentare