Tipps für Hundehalter

Bei Gewitter nicht auf ängstliche Hunde einreden

+
Laute Donnergeräusche kann man versuchen auszublenden: Fenster sollten zu, Rollläden unten sein. Radio- oder Fernsehgeräusche können den Hund außerdem ablenken. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Bei den Hunden ist es wie bei den Menschen: Manche mögen Gewitter und manche verkriechen sich lieber in der Ecke. Vorallem mit ängstlichen Hunden sollten Besitzer den richtigen Umgang bei Gewitter kennen.

Berlin (dpa/tmn) - Gewitter können ängstliche Hunde stressen. Halter sollten Spaziergänge deshalb möglichst auf davor oder danach verschieben.

Außerdem sollten sie es vermeiden, beruhigend auf das Tier einzureden. Denn das signalisiert ängstlichen Vierbeinern erst recht, dass etwas nicht stimmt, erläutert die Tierrechtsorganisation Peta. Am besten verhalten sich Hundebesitzer wie immer und schenken dem Gewitter keine Beachtung.

Wichtig ist auch, laute Donnergeräusche möglichst auszublenden: Fenster sollten zu, Rollläden unten sein. Die Geräuschkulisse von Radio oder Fernseher kann den Hund außerdem ablenken.

Auch interessant:

Meistgelesen

Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
Sind keimende Kartoffeln giftig oder essbar?
Wohnen
Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle
Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Steuererklärung 2017: So sparen Sie viel Geld - als Familie
Steuererklärung 2017: So sparen Sie viel Geld - als Familie

Kommentare