Tipp für Senioren

Denksport hilft Unfälle im Straßenverkehr zu vermeiden

+
Um sich vor Unfällen im Straßenverkehr zu schützen, sollten ältere Menschen regelmäßig Denksport machen. Von dunkler Kleidung raten Experten ab. Foto: Andreas Gebert/dpa

Im Straßenverkehr muss man manchmal schnell reagieren, um einen Unfall zu vermeiden. Älteren Menschen fällt dies aber oft schwer. Mit Kopftraining können sie jedoch ihr Reaktionsvermögen verbessern.

Bonn (dpa/tmn) - Neben Autofahrern müssen auch Fußgänger geistig fit sein, um sich sicher auf der Straße zu bewegen. Wer sein Gehirn mit Denksport wie Sudokus oder Mentalem Aktivitätstraining auf Trab hält, sorgt vor und erkennt Gefahren möglicherweise schneller.

Auch das Seh- und Hörvermögen sind wichtig. Nicht nur Kurz- oder Weitsichtigkeit, auch eine erhöhte Blendempfindlichkeit schränkt im Straßenverkehr ein - vor allem in der Dämmerung. Wer schon etwas älter ist, lässt seine Augen und Ohren am besten regelmäßig beim Arzt kontrollieren. Darauf weist die Deutsche Seniorenliga in der Broschüre "Ältere Fußgänger" hin.

Wird es draußen wieder früh dunkel, sollten Fußgänger zudem mindestens ein helles Kleidungsstück oder Reflektoren am Mantel oder der Tasche tragen. Rutschfeste Schuhe vermeiden bei älteren Menschen sogenannte Alleinunfälle wie Stürze. Die Fahrbahn gilt es möglichst an einer Ampel und immer auf dem schnellsten Weg zu überqueren. Geht jemand diagonal über die Straße, verlängert sich der Weg erheblich.

Broschüre "Denksport hilft Unfälle zu vermeiden" der Unfallforschung der Versicherer

Bestellseite für die Broschüre "Ältere Fußgänger" der Deutschen Seniorenliga

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wohnen
Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen
Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen
Wohnen
Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle
Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich

Kommentare