Scheinbar makellos

Fotonetzwerke können unrealistisches Körperbild vermitteln

+
Viele Freunde haben und perfekt aussehen - soziale Netzwerke vermitteln ein unrealistisches Ideal. Foto: Rolf Vennenbernd

Es werden Selfies geteilt und neue Klamotten präsentiert. In Foto-Netzwerken will jeder möglichst perfekt rüberkommen. Worauf müssen Eltern bei dem Nutzungsverhalten ihrer Sprösslinge achten?

Berlin (dpa/tmn) - In Foto-Netzwerken wie Instagram geht es meist um die perfekte Inszenierung. So werden zum Beispiel scheinbar makellose Körper zur Schau gestellt: etwas, das Jugendliche schnell unter Druck setzen kann, warnt die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht".

Eltern können mit ihren Kindern anhand der Bilder über Schönheitsideale sprechen, sie gleichzeitig aber auch über Fotomanipulationen aufklären. Außerdem können sie sie auf positive Gegenbewegungen hinweisen, etwa unter Hashtags wie #bodypositivity oder #strongnotskinny.

Grundsätzlich ist es sinnvoll, wenn Eltern mit ihrem Kind gemeinsam das Benutzerkonto anlegen und Sicherheitseinstellungen vornehmen. Außerdem sollte es klare Regeln darüber geben, was gepostet wird und was nicht.

Auch interessant:

Meistgelesen

Karriere
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Die 50 besten Abi-Mottos aller Zeiten
Darf ich eigentlich Essen vom Buffet mit nachhause nehmen?
Darf ich eigentlich Essen vom Buffet mit nachhause nehmen?
Familienvater hat plötzlich starke Schmerzen - und bettelt um Beinamputation
Familienvater hat plötzlich starke Schmerzen - und bettelt um Beinamputation
Gesundheit
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Kommentare