Das Xbox-Imperium schlägt zurück

Werden Sega und Konami von Microsoft geschluckt? Kryptisches Post auf Twitter

Microsoft hat sich vor Kurzem ZeniMax und damit das Entwicklerstudio Bethesda gekauft. Nun scheint die nächste große Übernahme im Gespräch zu sein.

Redmond, Washington – Wenn es einen Bereich gibt, in dem Microsoft* in den vergangenen Jahren in den Augen vieler Fans geschwächelt hat, werden es wohl die Exklusivtitel auf der Xbox One und Xbox Series X* sein. Viele behaupteten zuletzt, der Tech-Riese könnte nicht mit dem First-Party-Angebot seines Konkurrenten Sony* mithalten. Geändert hat sich das aber durch einen überraschenden Kauf von ZeniMax durch Microsoft, wodurch auch Bethesda und Entwicklerstudios wie Machinegames, Arkane Games und Id Software in Zukunft unter der Flagge des Unternehmens fliegen werden. Microsoft scheint das aber noch nicht zu reichen, denn weitere Übernahmen könnten bald folgen.

Name der KonsoleXbox Series X
HerstellerMicrosoft
TypStationäre Spielkonsole
Generation09. Konsolengeneration
SpeichermediumBlu-Ray
Release10. November 2020

Microsoft: Schwache Zahlen in Japan – Neue Übernahmen könnten helfen

Die weltweiten Verkaufszahlen von Microsofts Xbox Series X sind grundsätzlich nicht schlecht. Sie fallen hinter der PS5 zwar zurück, sind aber durchaus konkurrenzfähig. In einer Region ist Microsoft aber weit hinter Sony und Nintendo abgeschlagen, nämlich im Heimatland der beiden Unternehmen. Der Videospielmarkt von Japan ist seit einigen Jahren fest in der Hand von PlayStation und Nintendo, während die Xbox-Marke dort nie so recht Fuß fassen konnte. Das ist auch jetzt noch so. Neue Verkaufszahlen der aktuellen Konsolen bei VGChartz zeigen, dass Microsofts Konsolen in Japan nicht allzu viele EInheiten absetzen können. Von der Xbox Series X wurden in der letzten Februarwoche etwa 1.500 Exemplare verkauft, bei der PS5 waren es dagegen mehr als 33.000.

Da liegt es nur nahe, dass Microsoft Maßnahmen ergreifen wollen würde, um seine Position in Japan zu stärken und in den Verkaufszahlen ein bisschen zu anderen Konsolen aufschließen zu können. Nach dem endgültig bestätigten Deal zwischen Microsoft und Bethesda* ist es auch nicht völlig ausgeschlossen, dass Microsoft weitere Unternehmen aufkaufen könnte. Ein kryptischer Post von Twitter-Nutzer @astaranx hat nun das Gerücht in die Welt gesetzt, dass Microsoft ein Auge auf Konami und Sega geworfen haben könnte. Die Implikationen eines Kaufs der beiden japanischen Spieleunternehmen könnten weitreichend sein und großes Potenzial für neue Exklusiv-Deals auf der Xbox Series X schaffen.

Microsoft: Übernahme von Konami und Sega – Gerüchte über neue Deals

Tatsache ist, dass sowohl Konami als auch Sega ihre besten Jahre hinter sich haben. Die großen Franchises von Konami, wie Silent Hill, Metal Gear und Pro Evolution Soccer sind seit einigen Jahren im Hiatus und auch von der New Yorker Börse hat sich das Unternehmen 2015 verabschiedet. Ein Kauf durch Microsoft könnte da unter Umständen neues Leben einhauchen. Sega währenddessen hat sich von seinen schlimmsten Zeiten Anfang der 2000er Jahre erholt und feiert mit Sonic und den Yakuza-Spielen weiterhin Erfolge, ist aber auch hinter seinem einstigen Potenzial zurückgeblieben und könnte von einem Deal mit Microsoft profitieren.

Microsoft: Bethesda-Deal nur der Anfang – nächste Großübernahme im Gespräch

Allerdings gibt es noch keinerlei Anzeichen dafür, dass die Posts von @astaranx irgendeine Form von Kredibilität haben könnten, nicht zuletzt, weil der Twitter-Nutzer nicht gerade als zuverlässiger Insider bekannt ist. Sofern also nicht von offizieller Seite entsprechende Ankündigungen kommen, sollten die Annahmen nicht für bare Münze genommen werden. Währenddessen sind die wenigen tatsächlich bestätigten Exklusivtitel für Xbox Series X eher einen Blick wert. Halo Infinite bewegt sich bei 343 Industries allmählich auf einen Release zu*, nachdem im vergangenen Jahr noch mehrere Verschiebungen den Fans sauer aufgestoßen sind. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Toby Scott/dpa

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare