Nintendo Switch

Pokémon Arceus: Wie viele Pokémon sind im Spiel?

Das sind die drei Starter von „Pokémon-Legenden: Arceus“.
+
Das sind die drei Starter von „Pokémon-Legenden: Arceus“.

„Pokémon-Legenden: Arceus“ erscheint in Kürze. Wie viele Pokémon werden Spielern darin begegnen?

„Pokémon“-Spiele gibt es schon seit den 90er-Jahren. Damals war die Anzahl der verschiedenen Arten der Taschenmonster noch recht übersichtlich. In der roten, blauen und gelben Edition waren es insgesamt 151. Mittlerweile hat das Franchise rund 900 unterschiedliche Pokémon hervorgebracht. Wie viele davon sind im neuen „Pokémon-Legenden: Arceus“* für Nintendo Switch?

Auch interessant: „Pokémon-Legenden Arceus“: So bekommen Spieler alle Starter-Pokémon.

„Pokémon-Legenden: Arceus“: So viele Pokémon sind im Spiel

Vor dem Release war noch nicht sicher, wie viele Pokémon in „Pokémon-Legenden: Arceus“ durch die Spielwelt streifen würden. Mittlerweile wissen wir, dass es insgesamt 242 verschiedene Pokémon sind. Zu diesen zählen Pokémon aus neueren sowie aus älteren Editionen – darunter auch Pikachu, Enton, Relaxo und viele andere. Es könnte sein, dass zum Release des Spiels noch nicht alle Taschenmonster verfügbar sind und erst im Nachhinein über herunterladbare Inhalte für „Pokémon Arceus“ integriert werden. Doch auch zu DLCs, die womöglich veröffentlicht werden, haben die Entwickler noch nichts verraten.

Auch interessant: „Pokémon-Legenden: Arceus“ – Das sind die Starter-Pokémon.

„Pokémon-Legenden: Arceus“ macht vieles neu

Fans sind von den Neuerungen begeistert, die „Arceus“ bietet. Erstmals können wilde Pokémon Spieler direkt angreifen, ohne dass sie zuerst in einen Kampf verwickelt werden. Zudem ist es das erste Spiel der „Pokémon“-Hauptreihe welches eine Altersfreigabe ab zwölf Jahren erhalten hat, weil es spielerisch durchaus herausfordernder ist. Kritisiert wurde allerdings die Grafik, von der Spieler sich etwas mehr erhofften – das urteilen auch viele Tester von „Pokémon-Legenden: Arceus“. Das liegt aber vor allem an der Hardware-Leistung der Nintendo Switch, die mit den neuen Xbox- und PlayStation-Konsolen natürlich nicht mithalten kann. (ök) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema:

Kommentare