1. meine-anzeigenzeitung
  2. Leben
  3. Games

Nach Erdbeben in Türkei und Syrien: Streamer sammeln 800.000 Euro für Opfer – Ernten aber Hass

Erstellt:

Von: Josh Großmann

Kommentare

Zwei Twitch-Streamer haben am Unmengen an Spenden für die Erdbeben-Opfer in der Türkei gesammelt. Ihre Communitys stehen trotzdem auf Kriegsfuß.

Türkei – Am frühen Morgen des 6. Februars wurde die Türkei und Syrien von mehreren Beben erschüttert. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind etwa 23 Millionen Menschen betroffen. Um die Opfer zu unterstützen, haben mehrere Streamer auf YouTube und Twitch Spenden gesammelt – doch legt Hass aus der Community eine große Zahlung auf Eis.

Streamer sammeln Spenden für Erdbeben-Opfer – über 800.000 Euro in wenigen Stunden

Was ist passiert? Etliche Menschen in Syrien und der Türkei fielen den Beben am 6. Februar zum Opfer. Die Tagesschau berichtet, dass die Katastrophe bisher über 5.000 Menschenleben forderte. Das Ausmaß der Zerstörung und den Folgeschäden ist kaum auszumalen. Welche Regionen besonders schwer vom Erdbeben in der Türkei und Syrien betroffen sind, zeigt eine Karte von merkur.de.

Streamer sammeln Geld: Der größte Twitch-Streamer der Türkei Jahrein (bürgerlich Ahmet Sonuc) wendete sich an einige der größten Streamer-Kollegen der Welt, um Spenden für die Opfer zu sammeln. Jahrein half in der Vergangenheit dabei, einen großen Geldwäsche-Skandal auf Twitch aufzudecken. 

Unter anderen sammelte er gemeinsam mit IShowSpeed (bürgerlich Darren Watkins Jr.) und HasanAbi (bürgerlich Hasan Dogan Piker) über 800.000 Euro in wenigen Stunden. Nach lediglich viereinhalb Stunden erreichte HasanAbi auf Twitch die unfassbare Summe von 500.000 USD (466.695 Euro).

Chat grätscht dazwischen: IShowSpeed gehört zu den größten Streamern auf YouTube und reagierte ebenfalls auf den Aufruf des türkischen Streamers. Gemeinsam mit seinen Fans sammelte der Streamer in vergleichbar kurzer Zeit 300.000 USD (280.017 Euro) und wollte selbst auch im Stream von HasanAbi 50.000 USD spenden – doch wurde er von Hatern des Twitch-Streamers aufgehalten.

Streamer sammeln über 800.000 Euro für Opfer in Syrien und der Türkei – Hass gerät dazwischen

HasanAbi geriet zuletzt in Kritik, nachdem er MrBeasts Blinden-Hilfe-Video kommentiert hatte. Ihm wurde vorgeworfen, als einer der größten Streamer der Welt keine ähnlichen Projekte wie MrBeast zu organisieren. Die Hater legten den Fokus darauf, dass Piker in einer großen Villa lebe – dieses Argument wurde im Chat von Watkins Jr. genutzt, um den Spendenstream seines Streamer-Kollegen als Betrug zu bezeichnen.

Hasan Piker behält das ganze Geld für sich. Er lebt in einer Villa. Das ganze Geld geht an ihn, damit er sich einen neuen Pool für seine Villa kaufen kann“, heißt es in einer Text-to-Speech-Nachricht, für die ein wütender Fan Geld im Stream von IShowSpeed bezahlt hat. Damit wird Zweifel gesäht, der groß genug ist, um Watkins Jr. von seiner großzügigen Spende abzuhalten.

Twitch-Streamer HasanAbi während eines Spendenstreams für Syrien und die Türkei nach schweren Erdbeben
Streamer sammeln 800.000 Euro für Erdbeben-Opfer in der Türkei – trotzdem hagelts Hate © Twitch_ HasanAbi (Montage)

Diese Leute sind so verzweifelt mich als Bösewicht darzustellen“, erklärt Piker während seines Spendenstreams. „Die haben ihn davon abgehalten 50.000 USD zu spenden“. Dass schlimmste für HasanAbi daran ist, dass vermutlich Hunderttausende bei IShowSpeed zusehen, die nun glauben, dass es sich bei seiner Spendenaktion wirklich um einen Betrug handele.

YouTuber und Streamer penguinz0 kommentierte das Spenden-Debakel der Streamer und spekuliert, dass es sich um „keine große Gruppe von Menschen“ handele, die den Hass in den Communitys von HasanAbi und IShowSpeed verbreiten. Es sei eine „kleine aber laute Gruppe“, die alles versuchen würden, um die Aktionen beider Streamer negativ darzustellen. 

Wer die Menschen in der Türkei und Syrien unterstützen möchte, kann auf der Spendenseite von Aktion Deutschland Hilft und Bündnis Entwicklung Hilft einen frei wählbaren Betrag spenden.

Auch interessant

Kommentare