Kleiner Haken

Garantiezins bei Lebensversicherung gilt nur auf Sparanteil

+
Versicherte mit hohe Kosten müssen das beachten: Den Garantiezins bei Lebensversicherungen gibt es nur auf den Sparanteil. Foto: Jens Büttner

Lange Zeit waren Lebensversicherungen sehr beliebt. Allerdings ist der Garantiezins mittlerweile deutlich gesunken. Wer hohe Kosten hat, sollte die Konditionen daher auf Rentabilität prüfen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Garantiezins für neue Lebens- und Rentenversicherungen ist in den vergangenen Jahren drastisch gesunken. Betrug der Zins bei einem 1999 abgeschlossenen Vertrag noch 4 Prozent, liegt er mittlerweile bei gerade einmal 0,9 Prozent.

Wichtig zu beachten: Diesen Zins gibt es nur auf den Sparanteil, erklärt die Zeitschrift "Finanztest" (6/20ß18) der Stiftung Warentest. Bei Versicherern mit hohen Kosten bleibt vom Zins kaum noch etwas übrig.

Wollen Kunden mehr sparen als zu Vertragsbeginn vereinbart und ihren Beitrag aufstocken, wird dieses zusätzliche Geld nach Abzug der Kosten bei vielen Versicherern auch nur mit 0,9 Prozent verzinst. Es sei denn, in den Vertragsbedingungen ist etwas anderes geregelt.

Ärgerlich kann das für Riester-Kunden sein. Denn sie müssen ihren Beitrag erhöhen, wenn sie mehr verdienen. Andernfalls bekommen sie nicht die volle Förderung von 175 Euro. Dennoch: Ein älterer Vertrag sollte nicht gekündigt werden. Kunden sollten aber nur mit den garantierten Leistungen rechnen.

Bericht der Stiftung Warentest (z.T. kostenpflichtig)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Gehalt: In diesen Berufen verdienen Sie auch ohne Studium 100.000 Euro
Gehalt: In diesen Berufen verdienen Sie auch ohne Studium 100.000 Euro
Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein wahres Logik-Genie
Wer dieses Socken-Rätsel löst, ist ein wahres Logik-Genie
Gehalt: In diesem Bundesland verdienen Führungskräfte am meisten
Gehalt: In diesem Bundesland verdienen Führungskräfte am meisten
Da rollt der Rubel: Die üppigen Gehälter von Neuer, Müller & Co. 2018
Da rollt der Rubel: Die üppigen Gehälter von Neuer, Müller & Co. 2018

Kommentare