Haben Sie es schon versucht?

Deshalb sollten Sie Eier nicht mehr kochen

+
Gekochte Eier gehören zum Frühstück dazu.

Eier kochen gehört zum Standardrepertoire. Es gibt aber gute Gründe, die weißen Nährstoffbomben nicht mehr so zuzubereiten. Wir verraten Ihnen, wie es besser geht.

Gekochte Eier sind ein schneller und gesunder Snack, aber es wird Zeit, dass Sie die Zubereitung einmal gründlich überdenken. Keine unappetitlichen grünen Ränder mehr um das Eigelb und keine völlig zerrupften Eier mehr, weil die Schale sich nicht lösen lässt.

Eine neue Methode macht Eierkochen einfacher

Hören Sie auf, Eier zu kochen, sondern dämpfen Sie sie. Gedämpfte Eier sind zarter als gekochte Eier. Da sie nicht in kochendem Wasser hin und her rollen, bekommen sie auch keine Risse in der Schale und verteilen überall geronnenes Eiweiß. Außerdem lassen sich gedämpfte Eier leichter pellen.

Warum lassen sich manche Eier eigentlich nicht pellen?

Ein weiteres Plus: Es geht schneller, da Sie nicht erst warten müssen, bis der ganze Topf Wasser kocht.

So funktioniert's

Füllen Sie Wasser bis zu einer Höhe von ungefähr drei Zentimetern in einen Topf. Setzen Sie nun einen Dampfgareinsatz hinein, legen Sie einen Deckel auf und schalten Sie die Herdplatte an. Sobald das Wasser anfängt zu dampfen, legen Sie vorsichtig die Eier in den Dampfgareinsatz und lassen Sie sie die gewünschte Zeit dämpfen. Danach tauchen Sie sie kurz in kaltes Wasser, damit sie nicht mehr weitergaren.

Wie lange muss man die Eier dämpfen?

Gedämpfte Eier lassen sich sowohl weich als auch hart zubereiten. Die Dauer hängt davon ab, ob Sie ungekühlte oder gekühlte Eier verwenden. Es ist also auch eine Sache der Erfahrung, aber generell gilt:

weiche Eier

ca. 6 Minuten

harte Eier

11-12 Minuten

Lesen Sie auch: Mit diesem Trick gelingen Ihnen Spiegeleier ganz einfach.

ante

Mit diesen Lebensmitteln schlemmen Sie schlechte Laune ganz einfach weg

Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren kann zu Stimmungsschwankungen führen. Kaltwasserfische (bevorzugen Wassertemperaturen unter 20 Grad) wie Lachs, Thunfisch oder Sardinen bringen Sie wieder ins Gleichgewicht, verbessern die Laune und stillen Ihren Hunger.
Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren kann zu Stimmungsschwankungen führen. Kaltwasserfische (bevorzugen Wassertemperaturen unter 20 Grad) wie Lachs, Thunfisch oder Sardinen bringen Sie wieder ins Gleichgewicht, verbessern die Laune und stillen Ihren Hunger. © Pixabay
Sie essen keinen Fisch? Auch Nüsse sind eine tolle Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Mischen Sie Walnüsse, Pecan-Nüsse und Mandeln in Ihr morgendliches Müsli und schon steigt die Stimmung. Zwischendurch kann ein Nussriegel Wunder wirken.
Sie essen keinen Fisch? Auch Nüsse sind eine tolle Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Mischen Sie Walnüsse, Pecan-Nüsse und Mandeln in Ihr morgendliches Müsli und schon steigt die Stimmung. Zwischendurch kann ein Nussriegel Wunder wirken. © Pixabay
Folsäure kann den Serotonin-Spiegel im Gehirn erhöhen und damit Ihre Stimmung ausgleichen. Wenn Sie sich niedergeschlagen fühlen kann ein Salat aus Spinat, großen Limabohnen und Wurzelgemüse Sie schnell wieder auf den Damm bringen.
Folsäure kann den Serotonin-Spiegel im Gehirn erhöhen und damit Ihre Stimmung ausgleichen. Wenn Sie sich niedergeschlagen fühlen, kann Sie ein Salat aus Spinat, großen Limabohnen und Wurzelgemüse schnell wieder auf den Damm bringen. © Pixabay
Bessern Sie Ihre Selenaufnahme auf, in dem Sie mehr Vollkornprodukte zu sich nehmen. Ein Mangel an Selen kann Sie nämlich ängstlich, reizbar, feindselig und deprimiert machen. Gönnen Sie sich also Vollkornbrot oder Müsli, um Ihren Tag auf dem richtigen Fuß zu beginnen.
Bessern Sie Ihre Selenaufnahme auf, in dem Sie mehr Vollkornprodukte zu sich nehmen. Ein Mangel an Selen kann Sie nämlich ängstlich, reizbar, feindselig und deprimiert machen. Gönnen Sie sich also Vollkornbrot oder Müsli, um Ihren Tag auf dem richtigen Fuß zu beginnen. © Pixabay
Haferflocken, Bananen, Datteln und fettarme Milchprodukte steigern die Stimmung. In diesen proteinreichen Lebensmitteln ist reichlich Tryptophan. Diese Aminosäure reguliert die Stimmung, wird aber von unserem Körper nicht selbst hergestellt. Ein Mangel kann zu Aggressionen führen.
Haferflocken, Bananen, Datteln und fettarme Milchprodukte steigern die Stimmung. In diesen proteinreichen Lebensmitteln ist reichlich Tryptophan. Diese Aminosäure reguliert die Stimmung, wird aber von unserem Körper nicht selbst hergestellt. Ein Mangel kann zu Aggressionen führen. © Pixabay
Starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels verderben uns die Stimmung und machen uns gereizt und launisch. Setzen Sie auf frisches Obst und Gemüse statt auf zuckerhaltige Snacks.
Starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels verderben uns die Stimmung und machen uns gereizt und launisch. Setzen Sie auf frisches Obst und Gemüse statt auf zuckerhaltige Snacks. © Pixabay
Ballaststoffreiche Lebensmittel verringern die Aufnahme von Zucker im Blut und gleichen damit Stimmungsschwankungen aus. Greifen Sie zu Gerste, Äpfeln, Orangen, Süßkartoffeln, Karotten und Bohnen.
Ballaststoffreiche Lebensmittel verringern die Aufnahme von Zucker im Blut und gleichen damit Stimmungsschwankungen aus. Greifen Sie zu Gerste, Äpfeln, Orangen, Süßkartoffeln, Karotten und Bohnen. © Pixabay
Kürbiskerne stecken voller Tryptophan und Zink und wirken sich deshalb beruhigend auf Ihre Stimmung auf. Sie sind also ein toller Snack, wenn Ihnen mal wieder alles zu viel wird.
Kürbiskerne stecken voller Tryptophan und Zink und wirken sich deshalb beruhigend auf Ihre Stimmung auf. Sie sind also ein toller Snack, wenn Ihnen mal wieder alles zu viel wird. © Pixabay
Es ist eine gute Idee, den Tag mit einem Omelett zu beginnen. Eier enthalten viele Aminosäuren, die der Körper zum Beispiel zur Produktion von Serotonin benötigt. Außerdem verhindern sie starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels.
Es ist eine gute Idee, den Tag mit einem Omelett zu beginnen. Eier enthalten viele Aminosäuren, die der Körper zum Beispiel zur Produktion von Serotonin benötigt. Außerdem verhindern sie starke Schwankungen des Blutzuckerspiegels. © Pixabay
Ein Mangel an Vitamin C wird mit Nervosität und Ängstlichkeit in Verbindung gebracht. Essen Sie viele Orangen, Paprika, Kartoffeln, Brokkoli und Co, um vorzubeugen.
Ein Mangel an Vitamin C wird mit Nervosität und Ängstlichkeit in Verbindung gebracht. Essen Sie viele Orangen, Paprika, Kartoffeln, Brokkoli und Co, um vorzubeugen. © Pixabay

Video: Energie sparen - Kann man ein Ei in der Geschirrspülmaschine kochen?

Video:Glomex

Auch interessant:

Meistgelesen

Gast bestellt kleines Bier - Was er bekommt, macht sprachlos...
Gast bestellt kleines Bier - Was er bekommt, macht sprachlos...
Wiederbelebung: Dieses irre Gadget spaltet Bierfans
Wiederbelebung: Dieses irre Gadget spaltet Bierfans
Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch
Diese Mikrowellentricks kennt kaum jemand - dabei sind sie wirklich praktisch
KitKat-Rätsel: Das steckt wirklich in dem Schoko-Riegel
KitKat-Rätsel: Das steckt wirklich in dem Schoko-Riegel

Kommentare