3D-Latte Art

Was diese Frau mit ihrem Kaffee macht, wollen Sie auch!

1 von 1

Eine junge Frau aus Singapur hebt Kaffeekunst auf ein ganz neues Level: Die unglaublichen Kreationen sind fast zu schade zum Trinken…

Daphne hat eine ganz besondere Gabe. Die junge Frau aus Singapur kann aus Milchschaum wahre Kunstwerke erschaffen.

Nach einem Schulprojekt über Gourmet-Kaffee hat sie sich über Kaffeeschaum informiert und gelernt, wie man standfesten Schaum macht.

Seit Dezember 2016 experimentiert die 17-Jährige nun mit 3D-Latte Art,hat es in dieser kurzen Zeit schon zu echter Meisterschaft gebracht.

3D-Latte Art: Wie funktioniert das?

Nachdem Daphne zunächst selbst an einem stabilen Schaum herumexperimentiert hatte, nutzt sie inzwischen einen handelsüblichen Milchaufschäumer.

Für die süßen Kreationen kommen nur natürliche Lebensmittelfarbe, der Kakaoersatz Carobpulver, Wasser, zwei Löffel und ein Bambusstäbchen zum Einsatz. 10-20 Minuten Zeit braucht Daphne mittlerweile nur noch für Bärchen, Giraffe, Spiegelei und Co.

Das könnten Sie also auch mal versuchen, oder? Zur Inspiration haben wir Ihnen einige von Daphnes tollsten Kreationen in der Bildstrecke oben zusammengestellt. Alle Kunstwerke finden Sie auf Daphnes Internetseite: periperipeng.weebly.com

Das könnte Sie auch interessieren: Dieses Getränk sollten Sie im Flugzeug lieber nicht bestellen. 

Kurios: Familie baut sich die Küche der Simpson zuhause nach.

Auch interessant:

Meistgelesen

Hätten Sie es gewusst? Deshalb trägt diese Tequila-Flasche wirklich einen Hut
Hätten Sie es gewusst? Deshalb trägt diese Tequila-Flasche wirklich einen Hut
McDonald's im Glück? Burger King schickt tausende Kunden zur Konkurrenz
McDonald's im Glück? Burger King schickt tausende Kunden zur Konkurrenz
So werden viele Eier auf einmal und perfekt gegart - mit diesem ungewöhnlichen Trick
So werden viele Eier auf einmal und perfekt gegart - mit diesem ungewöhnlichen Trick
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Restaurants braten Ihr Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund

Kommentare