Genial

Eigener Trüffel-Anbau: So pflanzen Sie den Edel-Pilz selbst an

+
Lecker Trüffel - gibt es auch aus dem eigenen Anbau. Erfahren Sie hier, wie das geht.

Trüffel wachsen in den Wäldern - warum also nicht auch im heimischen Garten? So können Sie sich Ihren ganz eigenen Edel-Trüffel anbauen.

Stellen Sie sich vor: Trüffel essen, wann immer Sie möchten - und nicht einmal dafür bezahlen müssen! Klingt traumhaft? Ist es auch, muss aber kein Traum bleiben.

Trüffel im Garten anpflanzen

Die einzigen Voraussetzungen für den eigenen Trüffel-Anbau: Ein Garten mit einem kalkhaltigen Boden und einen Baum - der sogenannte "Wirtsbaum" - , an deren Wurzeln sich der Trüffel ansiedeln kann. Am besten sind hier Eiche, Buche und Haselnuss.

Was Sie für den eigenen Trüffel-Anbau benötigen

Zunächst einmal brauchen Sie einen Garten, denn in Blumentöpfen wächst kein Trüffel. Dann benötigen Sie natürlich eine Trüffelpflanze, also die Wurzel eines Baumes, die mit Trüffelsporen versehen wurde.

Kosten: Eine Trüffelpflanze kostet rund 35 bis 140 Euro.

Bester Ort für den Trüffel: Pflanzen Sie den Trüffel nahe eines Eichen-, Buchen- oder Haselnussbaumes.

Beste Pflanzzeit: zwischen Oktober und Dezember beziehungsweise zwischen April und Juni.

Wichtig dabei: Der Boden darf nicht gefroren sein.

"Die Pflanzen sind anspruchslos", sagt Trüffelbaumzüchter Ludger Sproll gegenüber Bild.de. "Nur sollte man das Gras rundherum regelmäßig mähen, damit die Pflanze Licht und Wärme bekommt." Zudem sollte die Pflanze dann regelmäßig ausreichend Wasser bekommen.

Und dann heißt es geduldig sein: Erst nach etwa fünf Jahren sind die Trüffel auf eine Größe von bis zu sieben Zentimeter Durchmesser herangewachsen. Beim "Ernten" sollten Sie vorsichtig sein: Die Trüffel stecken etwa fünfzehn Zentimeter unter der Erde und sollten mit viel Bedacht ausgegraben werden.

Beste Erntezeit: zwischen Juli und März.

Übrigens: Wächst der Trüffel bei Ihnen im Garten erstmal, wird er immer wieder nachwachsen.

Viel Erfolg beim Trüffelpflanzen!

Auch interessant: Ohne Zitronensaft - so werden Äpfel nie wieder braun.

sca

Diese Lebensmittel sollten nicht im Kühlschrank lagern

Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben.
Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben. © Pixabay
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet.
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet. © Pixa bay
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser.
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn stattdessen im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser. © Pixabay
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf.
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf. © Pixabay
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren.
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren. © Pixabay
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren.
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren. © Pixabay
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank.
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank. © Pixabay
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden.
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden. © Pixabay
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks.
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks. © Pixabay
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt die Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Die Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein.
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt die Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Die Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein. © Pixabay
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn.
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn. © Pix abay
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf.
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf. © Pixabay
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein.
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein. © Pixabay
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar.
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar. © Pixabay
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen.
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen. © Pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Wiederbelebung: Dieses irre Gadget spaltet Bierfans
Wiederbelebung: Dieses irre Gadget spaltet Bierfans
KitKat-Rätsel: Das steckt wirklich in dem Schoko-Riegel
KitKat-Rätsel: Das steckt wirklich in dem Schoko-Riegel
Fies: McDonald's-Mitarbeiter verrät, wie Sie bei den Pommes betrogen werden
Fies: McDonald's-Mitarbeiter verrät, wie Sie bei den Pommes betrogen werden
Durchhänger? Dieser alltägliche Genuss hat doppelt so viel Koffein wie Filterkaffee
Durchhänger? Dieser alltägliche Genuss hat doppelt so viel Koffein wie Filterkaffee

Kommentare