Lecker

Diese Dips machen Ihr Oster-Frühstück zu etwas ganz Besonderem

+
Feine Dips zum Osterfrühstück - einfach selber machen.

Ein großes Oster-Frühstück ist bei vielen Tradition. Mit einem gesunden Frühstück startet der Tag lecker, gemütlich und mit einer Extraportion Energie.

Absolute Klassiker, die an keinem Frühstückstisch fehlen dürfen, sind natürlich Brot und Brötchen. Passend dazu präsentiert Genius Glutenfrei neue Ideen für Beilagen und Dips, die sich insbesondere auch für den Osterbrunch eignen. Mit den kreativen Rezepten für Hummus, Rote Beete Hummus und Schnittlauchquark herrscht Abwechslung auf dem Tisch.

Ein ausgewogenes Frühstück ist der perfekte Start in den Tag

Eine bunte Auswahl an Leckereien stellt das Highlight eines jeden Frühstückstisches dar. Leckere Brotkreationen und gesunde Gemüsesticks werden durch drei leckere Dips ergänzt: Hummus, Rote-Beete-Hummus und Schnittlauchquark. Das Besondere an dem bunten Frühstück ist die abwechslungsreiche Zusammenstellung der Leckereien. Mit Hilfe von kleinen Handgriffen wird das Frühstück nicht nur unheimlich lecker, sondern sieht zudem zum Anbeißen aus. Zutaten wie Rote Beete lassen Beilagen wie Hummus in einem farbenfrohen Pink erstrahlen und laden zum Dippen ein.

Tipp für einen besonderen Hingucker zu Ostern: Einfach das Brot in süße Formen, zum Beispiel Häschen, schneiden und neben den bunten Dips servieren. Dadurch schmecken die nahrhaften, glutenfreien Brote gleich doppelt gut.

Lesen Sie hier: In drei einfachen Schritten zum ultimativen Frühstücks-Sandwich.

Rezepte für die bunten Dips

Zutaten für Hummus:

  • 1 Dose Kichererbsen (450 ml)
  • 4 EL Tahin
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2-4 EL Olivenöl
  • Saft von 1-2 Zitronen
  • Salz, Pfeffer, Chilipulver

Zutaten für Rote-Bete-Hummus:

  • 100 g Walnusskerne
  • 1 Dose (425 ml) Kichererbsen
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Packung (500 g) vorgegarte Rote Bete (vakuumiert)
  • 2 EL Zitronensaft
  • 10 EL Olivenöl
  • Meersalz

Zutaten für Schnittlauchquark:

  • 2 Bund Schnittlauch
  • 500 g Magerquark
  • 150 ml Milch
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zutaten für den Hummus vorbereiten: Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen, Knoblauch schälen und grob hacken. Saft von den Zitronen auspressen. Etwas Zitronensaft, Tahin, Knoblauch, Olivenöl und Kichererbsen in einen Standmixer geben und fein pürieren. Alternativ alles in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse vermischen. Nach Belieben einen Schuss Olivenöl hinzugeben oder Wasser. Danach erneut alles vermischen. Fertigen Hummus mit restlichem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Anrichten etwas Olivenöl rüber gießen oder mit Chilipulver sowie ein paar Kichererbsen bestreuen.

Rote-Beete-Hummus vorbereiten: Für die Rote-Beete-Variante einfach Walnüsse in einer Pfanne ohne Fett rösten und herausnehmen. Kichererbsen kalt abspülen und abtropfen lassen. Anschließend den Knoblauch schälen, klein schneiden, sowie Rote Beten abtropfen lassen und klein schneiden. Die Kichererbsen, Nüsse, Knoblauch und Zitronensaft mit einem Stabmixer pürieren, dabei ca. 6 EL Öl untermixen. Zum Schluss mit Salz abschmecken und fertig ist der schmackhafte Dip.

Schnittlauchquark vorbereiten:Für den Schnittlauchquark erstmal Schnittlauch waschen, trockenschütteln und in feine Röllchen schneiden. Quark und Milch glattrühren. Knoblauchzehe schälen und zum Quark pressen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Vor dem Servieren die Schnittlauchröllchen unter den Quark heben.

Quelle: Genius

Auch interessant: Schön kross: Mit diesem Trick wird Speck richtig knusprig.

sca

Vor versteckten Zuckerbomben in Acht nehmen

Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Dressing ist nicht gleich Dressing. Statt mit cremigen Fertigsoßen machen Gesundheitsbewusste ihren Salat lieber mit Essig und etwas Öl an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Dressing ist nicht gleich Dressing. Statt mit cremigen Fertigsoßen machen Gesundheitsbewusste ihren Salat lieber mit Essig und etwas Öl an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Besser grün statt weiß: Smoothies können sehr gesund sein. Dafür mixt man aber besser Gemüse und Kräuter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Besser grün statt weiß: Smoothies können sehr gesund sein. Dafür mixt man aber besser Gemüse und Kräuter. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und Geschäftsführer und Leiter des medicum Hamburg. Foto: medicum Hamburg/dpa-tmn
Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner, Internist und Geschäftsführer und Leiter des medicum Hamburg. Foto: medicum Hamburg/dpa-tmn © medicum Hamburg
Joghurt hält manch einer für einen gesunden Snack. Doch Fruchtjoghurt enthält häufig viel Zucker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Joghurt hält manch einer für einen gesunden Snack. Doch Fruchtjoghurt enthält häufig viel Zucker. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mit diesem Trick schälen sich Kartoffeln fast von selbst
Mit diesem Trick schälen sich Kartoffeln fast von selbst
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
Warum Sie Nudelwasser nie wieder ins Spülbecken schütten sollten
So einfach schmecken Ihre Burger vom Grill wie aus dem Restaurant
So einfach schmecken Ihre Burger vom Grill wie aus dem Restaurant
Das sind die wohl schlimmsten Drinks, die Sie Ihren Gästen anbieten können
Das sind die wohl schlimmsten Drinks, die Sie Ihren Gästen anbieten können

Kommentare