Rezept

Warm und knusprig: So backen Sie Brezen wie vom Bäcker

+
Frische Brezen sind ein Genuss.

Lieben Sie auch den Duft frischer Brezen und das Gefühl, in ein warmes, frisches Laugengebäck zu beißen? Das können Sie ab jetzt immer haben.

Der eine mag sie unbedingt zum Frühstück, für den anderen sind sie ein Muss wenn Würstel auf dem Grill liegen. Und der dritte schiebt sie sich, dick mit Butter bestrichen, als Vormittagssnack im Büro zwischen die Backen. Die Rede ist von der Breze. Oder Brezel. Oder auch Brezn. Je nach regionaler Herkunft des Konsumenten ändert sich die Aussprache des Namens dieses herrlichen Laugengebäcks ein wenig. Doch schlussendlich wissen alle was gemeint ist.

Eine Breze selber zu backen ist übrigens nicht ganz so einfach. Zumindest wenn die Ansprüche sich selbst gegenüber hoch sind und man mit dem Endprodukt in einen Konkurrenzkampf mit dem örtlichen Bäcker treten möchte. Aber mit diesem Rezept schaffen Sie es!

So gelingen Ihnen die perfekten Brezen

Portionen: 3 große Brezen
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Backzeit: 15 Minuten

Zutaten für Brezen

  • 500 g Mehl Typ 550 
  • 20 g frische Hefe
  • 300 g eiskaltes Wasser
  • 1TL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen
  • 20 g Natron z.B. Kaiser-Natron
  • 2 Liter Wasser
  • 2 EL Meersalz grobkörnig

Weiterbacken: Angst vorm Hefeteig? Mit diesen Tricks geht er garantiert auf

Brezen: Zubereitung

Weitere Rezepte finden Sie auf Anja Auers Blog www.die-frau-am-grill.de und ihrem YouTube-Kanal www.youtube.com/c/diefrauamgrill

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wahrer Erkältungskiller: So kochen Sie eine gute Hühnerbrühe 
Wahrer Erkältungskiller: So kochen Sie eine gute Hühnerbrühe 
Total einfach und ganz schnell: So machen Sie Gnocchi selbst
Total einfach und ganz schnell: So machen Sie Gnocchi selbst
Herzhaftes Schichtfleisch – So gelingt Ihnen das berühmteste Dutch Oven Rezept im Backofen
Herzhaftes Schichtfleisch – So gelingt Ihnen das berühmteste Dutch Oven Rezept im Backofen
Nie mehr runzelige Karotten: So bleiben sie lange knackig und frisch
Nie mehr runzelige Karotten: So bleiben sie lange knackig und frisch

Kommentare