Herbstlicher Genuss

Perfektes November-Rezept: So gelingen Kürbisgnocchi

+
Keine Lust mehr auf langweilige Nudeln? Dann probieren Sie es mit Kürbisgnocchi.

Mitte November endet die Kürbiszeit so langsam. Höchste Zeit, das leckere Gemüse nochmal in die Küche zu holen und ein leckeres Gericht zu zaubern. Wie wäre es mit Kürbisgnocchi?

Italienisch können Sie gar nicht oft genug essen? Dann lieben Sie bestimmt Gnocchi! Diese Kartoffelteig-Nocken kann man sehr gut mit saisonalen Zutaten "pimpen" - im Herbst verleiht Kürbis die besondere Note. Machen Sie leckere Kürbisgnocchi einfach selbst - in nur 60 Minuten.

Ob mit Hokkaido oder Butternut: So gelingen Kürbisgnocchi

Gnocchi ist italienisch und heißt übersetzt nichts anderes als "Nocken": kleine eiförmige Klöße, die in der Regel aus (Kastanien-)Mehl, Weizen- oder Maisgrieß und gekochten Kartoffeln bestehen. Nach Lust und Laune kann man auch andere Zutaten wie Spinat oder Ricotta beimengen - oder eben Kürbisfleisch.

Egal ob Spaghettikürbis, Hokkaido, Butternut oder Bischofsmütze: In Kürbisse kann man nicht nur gruselige Gesichter schnitzen. Auch in Gnocchi verarbeitet entfaltet Kürbis seinen unvergleichlichen nussigen Geschmack - und macht die Klößchen zum besonderen Genuss. Dazu braucht man kein Chefkoch sein: Mit folgenden Zutaten und unserer Anleitung gelingt das Rezept.

Zutaten für Kürbisgnocchi

Portionen: 3 
Zubereitungszeit: 60 Minuten

  • 300 Gramm mehlig kochende Kartoffeln
  • 350 Gramm Kürbisfleisch
  • 200 Gramm Mehl
  • 1 Eigelb
  • 50 Gramm Butter
  • 80 Gramm Parmesan
  • Salz, Muskat, ein paar frische Salbei-Blätter
  • Mehl für die Arbeitsfläche
  • Wasser

Mehr zum Thema: Das Starbucks-Kultgetränk ist wieder da: So machen Sie Pumpkin Spice Latte selber.

Kürbisgnocchi-Rezept: Salbei nicht vergessen

Lesen Sie auch: Kaum bekanntes Risiko: So erkennen Sie rechtzeitig, ob ein Kürbis giftig ist.

jg

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture allian ce/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Schnitzel schmecken sofort besser, wenn Sie diese Zutat verändern
Schnitzel schmecken sofort besser, wenn Sie diese Zutat verändern
Plätzchen bleiben besonders lange frisch, wenn Sie diesen Fehler vermeiden
Plätzchen bleiben besonders lange frisch, wenn Sie diesen Fehler vermeiden
Oma hatte recht: Deshalb sollten Sie keinen rohen Teig naschen
Oma hatte recht: Deshalb sollten Sie keinen rohen Teig naschen
Skurrile Zutat macht Schokoladenkuchen zum saftigen Geschmacks-Hit
Skurrile Zutat macht Schokoladenkuchen zum saftigen Geschmacks-Hit

Kommentare