Aktuelle Studie

Alarmierender Ökotest: Schadstoffe in Nudossi, Nutella & Co.

+
Nutella schneidet im Ökotest erstaunlich schlecht ab.

Schokocremes wie Nutella sind beliebt. Doch wie viel Zucker, Mineralöl und Fett enthalten die Sorten eigentlich? Ökotest hat dazu jetzt Zahlen veröffentlicht.

Viel zu viel Zucker, außerdem Mineralöl und Fettschadstoffe – ganze 14 Aufstriche fallen mit einem Testurteil "mangelhaft" oder "ungenügend" in der neuen Ökotest-Studie zu Nuss-Nougat-Cremes wie Nusspli, Granovita Hasel-Nougat-Creme oder Rapunzel Tiger Creme durch. Auch Nutella bekommt von Ökotest die rote Karte.

Beste Testnote für Schokocremes "befriedigend"

Auch wenn es der ein oder andere Konsument bereits vermutet haben könnte: Schokocremes beziehungsweise Nuss-Nougat-Cremes schmecken zwar lecker, gesund sind sie jedoch nicht. Denn sie enthalten viel Zucker und Fett. Aber was heißt das genau? Wie süß und fettig sind die Aufstriche wirklich? Und wie viel darf davon noch guten Gewissens auf die Brötchenhälften des Nachwuchses? 

Ökotest hat nachgeforscht und hat 20 verschiedene Schockcremes auf die Probe gestellt. Unter anderem der Zuckergehalt wurde im Labor getestet. Weitere Faktoren, die für Ökotest bei der Analyse der Brotaufstriche interessant waren:

  • Fettschadstoffe wie Palmöl
  • gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH)
  • Schimmelpilzgifte
  • Weichmacher
  • gentechnisch veränderte Organismen (GVO) wie genmanipuliertes Soja
  • Nutella, Nudossi & Co.: Viel zu zuckrig, viel zu fettig, Schadstoffe

    Das alarmierende Testergebnis: Insgesamt fallen 14 von 20 Aufstrichen mit einem „mangelhaft“ oder „ungenügend“ durch - darunter auch Nutella. Viel Zucker, außerdem Mineralöl und schädliche Stoffe aus dem Fett – das sind die wichtigsten Gründe für das schlechte Abschneiden der meisten Produkte. Bis zu 58 Prozent Zucker hat das Labor in den Produkten festgestellt, dazu rund 30 bis 45 Prozent Fett. 

    Zudem sind die Schokocremes mit unerwünschten Fremdstoffen wie den gesättigten Kohlenwasserstoffen MOSH/POSH belastet. Diese Stoffe können sich in Leber oder im Fettgewebe des Menschen absetzen. Die Folgen davon sind noch nicht geklärt. In Nahrungsmitteln hat MOSH/POSH deshalb nichts zu suchen.

    Außerdem enthalten die getesteten Schokocremes sehr viel Öl. Besonders bedenklich: In fünf Nuss-Nougat-Cremes wies Ökotest eine Belastung mit Glycidol nach. Dieser Fettschadstoff gilt als erbgutschädigend und krebserregend. Drei der fünf betroffenen Aufstriche sind Bio-Produkte. Außerdem wurden in einer Schokocreme Bestandteile einer genetisch modifizierten Sojasorte gefunden.

    Nudossi ohne Palmöl: Eigentlich eine gute Idee, aber... 

    In der Nudossi Nuss-Nougat-Crème, ohne Palmöl, stecken jedoch besonders viele Schadstoffe, darunter der Fettschadstoff Glycidol, der als erbgutschädigend und krebsverdächtig eingestuft ist. Gesamturteil: ungenügend.

    Schlechte Nachrichten für Nutella-Fans

    Ob Ihnen Ihre Nutella-Stulle auch dann noch so gut schmeckt, wenn klar ist, was in dem beliebten Brotaufstrich steckt? Denn: Nutella enthält eine „stark erhöhte“ Menge an Mineralöl, die sich im Körper anreichern kann, zudem einen „stark erhöhter“ Zuckergehalt. Zu allem Überfluss hat der Hersteller auch noch das künstliche Aroma Vanillin hinzugefügt.

    Die Empfehlung: Wer zum Frühstück gern etwas Süßes isst, kann alternativ zum Fruchtaufstrich greifen. Denn bei den Marmeladen haben im letzten Ökotest viele Produkte mit "sehr gut" oder "gut abgeschnitten"

    Auch interessant: Nutella ändert Rezeptur: So entsetzt reagieren die Kunden

    jo

    Diese sieben Lebensmittel sollten Sie niemals auf leeren Magen essen

    Die in Joghurt enthaltenen Milchsäurebakterien sind an sich wertvoll, werden aber von der Salzsäure im leeren Magen zerstört. Deswegen eignet sich Joghurt eher nicht als Frühstück.
    Die in Joghurt enthaltenen Milchsäurebakterien sind an sich wertvoll, werden aber von der Salzsäure im leeren Magen zerstört. Deswegen eignet sich Joghurt eher nicht als Frühstück. © pixabay
    Gebäck mit Hefe sollten Sie ebenso nicht auf nüchternen Magen zu sich nehmen, da die Hefe unangenehme Blähungen verursachen kann. 
    Gebäck mit Hefe sollten Sie ebenso nicht auf nüchternen Magen zu sich nehmen, da die Hefe unangenehme Blähungen verursachen kann.  © pixabay
    Bananen lassen den Magnesiumgehalt im Blut in die Höhe schnellen und können dadurch dem Herzen schaden. Verzichten Sie also besser auf die Banane zum Frühstück.
    Bananen lassen den Magnesiumgehalt im Blut in die Höhe schnellen und können dadurch dem Herzen schaden. Verzichten Sie also besser auf die Banane zum Frühstück. © pixabay
    Bei Süßigkeiten am Morgen steigt der Insulinspiegel rapide an und steigert das Diabetes-Risiko.
    Bei Süßigkeiten am Morgen steigt der Insulinspiegel rapide an und steigert das Diabetes-Risiko. © pixabay
    Birnen enthalten Rohfasern, welche die Magenschleimhaut beschädigen können. Wenn Sie gerne Obst zum Frühstück essen, sind Blaubeeren zu empfehlen.
    Birnen enthalten Rohfasern, welche die Magenschleimhaut beschädigen können. Wenn Sie gerne Obst zum Frühstück essen, sind Blaubeeren zu empfehlen. © pixabay
    Die in Tomaten enthaltene Gerbsäure steigert den Säuregehalt im Magen zusätzlich, was langfristig zu Magengeschwüren führen kann.
    Die in Tomaten enthaltene Gerbsäure steigert den Säuregehalt im Magen zusätzlich, was langfristig zu Magengeschwüren führen kann. © pixabay
    Gurken - und jedes andere rohe Gemüse - sollten ebenso nicht auf leeren Magen gegessen werden. Sodbrennen und Blähungen im Lauf des Tages können die unangenehme Folge sein.
    Gurken - und jedes andere rohe Gemüse - sollten ebenso nicht auf leeren Magen gegessen werden. Sodbrennen und Blähungen im Lauf des Tages können die unangenehme Folge sein. © pixabay

    Auch interessant:

    Meistgelesen

    Schock am Restauranttisch: Mann flüchtet vor Zombie-Fisch
    Schock am Restauranttisch: Mann flüchtet vor Zombie-Fisch
    Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
    Wer hätte es gedacht? Einer der besten Whiskeys der Welt stammt von Aldi
    Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
    Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
    Stiftung Warentest prüft alkoholfreies Bier – in fast jedem Glyphosat enthalten
    Stiftung Warentest prüft alkoholfreies Bier – in fast jedem Glyphosat enthalten

    Kommentare

    Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.