verbotener Genuss

Verbotene Lebensmittel: Essen Sie diese vier Dinge nicht im Ausland

Rohmilch ist Milch, die nicht pasteurisiert wurde. Beim Pasteurisieren wird die Milch erhitzt, um Bakterien abzutöten. Trinken Sie Rohmilch, können sie davon eine Magen-Darm-Infektion bekommen. Deshalb ist die unbehandelte Milch unter anderem in den USA, Australien und Kanada verboten.
1 von 4
Rohmilch ist Milch, die nicht pasteurisiert wurde. Beim Pasteurisieren wird die Milch erhitzt, um Bakterien abzutöten. Trinken Sie Rohmilch, können sie davon eine Magen-Darm-Infektion bekommen. Deshalb ist die unbehandelte Milch unter anderem in den USA, Australien und Kanada verboten.
Der Genuss von Haifischfleisch ist zwar nicht verboten, aber äußerst umstritten. Denn viele Hai-Arten sind vom Aussterben bedroht. Aus diesem Grund wurde die Einfuhr von Hai-Fleisch in die EU im Jahr 2013 stark eingeschränkt.
2 von 4
Der Genuss von Haifischfleisch ist zwar nicht verboten, aber äußerst umstritten. Denn viele Hai-Arten sind vom Aussterben bedroht. Aus diesem Grund wurde die Einfuhr von Hai-Fleisch in die EU im Jahr 2013 stark eingeschränkt.
Schon seit 1992 dürfen Sie auf öffentlichen Plätzen in Singapur kein Kaugummi mehr kauen. So soll der öffentliche Raum sauber gehalten werden. Privat kauen Sie allerdings auch in Singapur so viel Kaugummi, wie Sie möchten.
3 von 4
Schon seit 1992 dürfen Sie auf öffentlichen Plätzen in Singapur kein Kaugummi mehr kauen. So soll der öffentliche Raum sauber gehalten werden. Privat kauen Sie allerdings auch in Singapur so viel Kaugummi, wie Sie möchten.
Das schottische Nationalgericht Haggis besteht aus Schafsmagen gefüllt mit Innereien wie Herz, Leber, Lunge und Nierenfett. In den USA gibt es Haggis nicht zu kaufen, denn dort ist Schafslunge verboten.
4 von 4
Das schottische Nationalgericht Haggis besteht aus Schafsmagen gefüllt mit Innereien wie Herz, Leber, Lunge und Nierenfett. In den USA gibt es Haggis nicht zu kaufen, denn dort ist Schafslunge verboten.

Skurrile Speisen gibt es viele. Aber welche Gerichte und Lebensmittel dürfen Sie in anderen Ländern auf keinen Fall essen? Finden Sie es heraus.

Matjes, Eisbein, Blutwurst - in Deutschland gibt es traditionelle Gerichte und Lebensmittel, die nicht jeder mag. Verboten sind diese Speisen aber nicht. Aber wie sieht es eigentlich im Ausland aus? 

Welche eigenwilligen Speisen und Lebensmittel in anderen Ländern verboten sind, sehen Sie in unserer Fotostrecke - klicken Sie sich durch.

Auch interessant: Diese skurrilen Delikatessen probieren Urlauber im Ausland.

jo

Diese Lebensmittel sollten nicht im Kühlschrank lagern

Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben.
Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben. © Pixabay
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet.
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet. © Pixa bay
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser.
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn stattdessen im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser. © Pixabay
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf.
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf. © Pixabay
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren.
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren. © Pixabay
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren.
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren. © Pixabay
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank.
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank. © Pixabay
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden.
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden. © Pixabay
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks.
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks. © Pixabay
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt die Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Die Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein.
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt die Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Die Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein. © Pixabay
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn.
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn. © Pix abay
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf.
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf. © Pixabay
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein.
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein. © Pixabay
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar.
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar. © Pixabay
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen.
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen. © Pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Überraschender Sieger: Dieses Fast-Food-Restaurant ist das beste
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
Vorsicht, giftig: Wenn Kartoffeln SO aussehen, gehören sie in den Müll
Fußball läuft und das Bier ist alle? Hier wird Ihnen Nachschub geliefert
Fußball läuft und das Bier ist alle? Hier wird Ihnen Nachschub geliefert
Restaurants braten Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund
Restaurants braten Fleisch absichtlich falsch – und das ist der Grund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.