Winterlicher Genuss

Perfektes Weihnachtsrezept: So gelingt Entenbrust mit Laugenknödel und Rotkohl

+
Was gehört zur Weihnachtszeit wie der Christkindlmarkt? Natürlich leckere und deftige Speisen.

Bei kalten Temperaturen darf es wieder deftiger zugehen - was eignet sich da besser als Knödel, Fleisch und dunkle Soße? Versuchen Sie es mal mit einer delikaten Entenbrust.

Sie sind auf der Suche nach dem perfekten Weihnachtsessen oder wissen noch nicht, welches Gericht Sie am Wochenende zaubern sollen? Dann haben wir einen Vorschlag für Sie, der vor allem Fleischfreunden das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen wird. Wer sich und seine Liebsten mit einem leckeren Gericht verwöhnen will, sollte es mal mit Entenbrust, Laugenknödeln und Rotkohlsoße versuchen.

Entenbrust mit Laugenknödeln auf Rotkohlsoße - Gourmet-Rezept für Fleischfans

Wer sich an dem Rezept versuchen will, muss kein Chef-Koch sein! Alles, was Sie mitbringen müssen, ist ein wenig Zeit und Lust am Kochen:

Zutaten für Entenbrust mit Laugenknödeln auf Rotkohlsoße

Portionen: 4 

  • 800 g Entenbrust
  • 1 Kopf Rotkohl
  • 4 Laugenstangen
  • 3 Eier
  • 150 ml Sahne
  • 60 ml Weißwein-Essig
  • 25 g Speisestärke
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Muskat

Mehr zum Thema: Fleischpflanzerl gelingen einfach nicht? Dann machen Sie vielleicht diesen Fehler.

Entenbrust-Rezept: Muskat nicht vergessen

1. Schneiden Sie die Entenbrüste auf der Hautseite mit einem Messer vorsichtig kreuzweise ein. Legen Sie sie ohne Fett in eine kalte Pfanne, schalten Sie sie auf die mittlere Stufe und beginnen Sie, die Entenbrüste langsam zu braten. Sobald die Haut schön kross ist, die Brüste herausnehmen und im Ofen bei 130 Grad (Ober-/Unterhitze) für 6-8 Minuten fertig garen.

2. Jetzt den Rotkohl grob schneiden, mit einem Entsafter entsaften und den Saft mit Salz, Zucker und etwas Weißwein-Essig würzen und in einem Topf bei mittlerer Stufe um die Hälfte reduzieren. Im Anschluss mit etwas Speisestärke abbinden.

3. Eier und Sahne in einer Schüssel verquirlen und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Schneiden Sie danach die Laugenstangen in Würfel und geben Sie sie dazu. Alles gut verrühren und in eine Auflaufform oder Backform füllen. Im Ofen bei 130 Grad (Ober-/Unterhitze) für 30 Minuten backen, etwas abkühlen lassen und für zwei Stunden im Kühlschrank kalt stellen. Anschließend den Kloß aus der Form nehmen und in gleichmäßige Scheiben schneiden. Braten Sie dann die Knödel in der Pfanne, in der auch die Entenbrüste gebraten wurden, goldbraun von beiden Seiten.

Lesen Sie auch: Hausmannskost: Geschmorte Kohlrouladen gefüllt mit würzigem Hackfleisch.

jg

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare