Zwei Dinge haben gereicht

Wie ein 26-Jähriger in drei Jahren fast 100.000 Euro gespart hat

+
Wer so viel Geld gespart hat, kann sich so manchen schicken Anzug leisten.

Reich werden durch sparen - geht das bei Normalverdienern überhaupt? Ein Student aus Neuseeland hat das tatsächlich geschafft - mit zwei simplen Tricks.

Ein Student aus Neuseeland hat das scheinbar Unmögliche geschafft: Nur durch geschicktes wirtschaften hat er sich innerhalb von nur drei Jahren ein Vermögen von umgerechnet 100.000 Euro zusammengespart.

Wie das Online-Portal BusinessInsider berichtet, reichten dem heute 26-Jährigen Richard Meadows dafür lediglich zwei einfache Strategien, um so viel Geld anzuhäufen:

1. Netto-Vermögen beobachten

Um reich zu werden führte er akribisch Buch darüber, was er ausgab. Dadurch hat man seine Finanzen stets im Blick - sowohl Ausgaben als auch Einnahmen.

Auch interessant: Die zehn reichsten Deutschen 2017 - und wie sie erfolgreich wurden.

2. Finanzielle Leben automatisieren

Außerdem automatisierte er sein finanzielles Leben, in dem er das Geld seines Girokontos automatisch auf sein Sparkonto und seine Anlagen überweisen ließ. "Es hält Dich davon ab, Deinen eigenen Fortschritt zu sabotieren", meint Meadows. Die Hälfte seiner Einnahmen legte er so sofort an, ohne darauf zugreifen zu können. So sparte er sich sein kleines Vermögen an.

Zum Weiterlesen: Auch die Superreiche wissen, wie man Geld spart. Welche Fehler Reiche dabei nie machen würden, lesen Sie hier.

Von Andrea Stettner

Wenn Sie an diesen Unis studiert haben, werden Sie Milliardär

Auch interessant:

Meistgelesen

Wird der Bitcoin in zehn Jahren wirklich so viel wert sein?
Wird der Bitcoin in zehn Jahren wirklich so viel wert sein?
Frau ist ständig pleite – bis sie die 3-Tage-Regel anwendet
Frau ist ständig pleite – bis sie die 3-Tage-Regel anwendet
Wird Bitcoin jetzt von diesem Kryptogeld vom Thron gestoßen?
Wird Bitcoin jetzt von diesem Kryptogeld vom Thron gestoßen?
Goldbraun und knusprig: Waffeleisen im Test
Goldbraun und knusprig: Waffeleisen im Test

Kommentare