24-Stunden-Automat

Aldi will Einkaufen rund um die Uhr ermöglichen – sieht so unser zukünftiger Alltag aus?

Der ALDImat in der Aldi Süd Filiale in Haßloch.
+
Der ALDImat in der Aldi Süd Filiale in Haßloch.

Eine Aldi-Filiale springt auf den Zug der Lebensmittelautomaten auf. 24 Stunden können Kunden hier einkaufen. Wird es das bald überall geben?

  • Aldi* testet einen 24-Stunden-Automaten an seiner Filiale in Haßloch.
  • Immer mehr Konzepte für das Einkaufen rund um die Uhr werden in Deutschland getestet.
  • Ob der „ALDImat" bald in ganz Deutschland eingeführt wird, lesen Sie hier.

Haßloch ist bekannt als Versuchsfeld der deutschen Supermärkte. Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) stellt in die Läden dieses Ortes auch Produkte, die es im Rest von Deutschland noch nicht zu kaufen gibt. Häufig wird es diese Testprodukte auch nie irgendwo anders geben, wenn die Test-Kunden sie verschmäht haben. Nach eigenen Angaben sind diese Markt-Prognosen der GfK zu 90 Prozent richtig.

Aldi-Filiale testet automatisches Einkaufen in Haßloch

Den Erfolg der GfK-Studien will Aldi Süd wohl auch für ein anderes Experiment nutzen. Seit dem 11. Juli steht vor der Aldi-Filiale in Haßloch (Moltkestraße) ein Automat, der 24 Stunden verfügbar ist und etwa 30 Produkte zum Einkaufen anbietet, wie HEIDELBERG24* berichtet hat. Im sogenannten „ALDImat“ finden sich vor allem Grillwaren und Frühstücksprodukte, wie Honig, Aufschnitte, Butter und Aufbackbrötchen. Die Preise sollen dabei die gleichen sein, wie in der Supermarktfiliale selbst.

Lesen Sie auch: Joghurt-Panne im Supermarkt - wer bezahlt den Schaden? Die größten Geld-Irrtümer

Automaten-Supermarkt: Aldimat ist nicht die erste und einzige Idee

Die Idee, einen Supermarkt zu automatisieren und rund um die Uhr zu öffnen, ist dabei nicht neu. So hat etwa der Automaten-Hersteller Hensing schon 2019 das Konzept „Herr Anton“ vorgestellt: eine Kombination von Lebensmittelautomaten, die zusammen bis zu 500 Produkte anbieten können.

Auch der Aldi-Konkurrent Real hat mit dem Konzept „Emmas Enkel" zwei Testmärkte in Düsseldorf und Stuttgart. In Stuttgart können Kunden rund um die Uhr in einem Laden ohne Personal einkaufen und an einer Selbstbedienungskasse bezahlen. Beliebt sind Automaten auch für Bauern, Metzgereien oder andere Einzelhändler, die ihre selbstgemachten Produkte ohne großen personellen Aufwand und rund um die Uhr direkt „ab Hof“ vertreiben können.

Beim Thema Automatisierung darf ein Blick nach Asien natürlich nicht fehlen. Hier sind vollautomatische Supermärkte schon längst etablierte Konzepte. Wie in dem folgenden Video zu sehen ist, können die Kunden hier per Handy in einen Kiosk-ähnlichen Raum eintreten, sich an den Waren frei bedienen und per Handy bezahlen.

Aldimat bald in ganz Deutschland?

Wie schon erwähnt, könnte es das, was zuerst nur in Haßloch getestet wird, auch bald in ganz Deutschland geben. Eine Sprecherin von Aldi Süd gibt sich auf Anfrage von HEIDELBERG24 aber eher zurückhaltend: „Aktuell ist nicht geplant, den Test auf weitere Filialen auszuweiten“. Auch würden diese Automaten noch lange nicht ganze Supermärkte ersetzen können, da selbst ein Sortiment von 500 Produkten noch nicht an die Kapazitäten eines konventionellen Marktes hinkommt. Während Aldi nach eigenen Angaben etwa 1.700 Produkte führt, sind es bei Rewe schon etwa 50.000. (nh) *Merkur.de und HEIDELBERG24 sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Handwagen mit Kühltasche

Praktisch: Wer seine Einkäufe bequem nach Hause bringen will, kann das mit einem Handwagen inklusive Kühltasche (werblicher Link).

Weiterlesen: Dürfen Geschäfte es ablehnen, wenn Sie lieber bar statt mit Karte zahlen?

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

"Die Höhle der Löwen": Rückschlag für Startup - trotz Deal gibt's am …
"Die Höhle der Löwen": Rückschlag für Startup - trotz Deal gibt's am Ende kein Geld

Kommentare