Was Familien wissen sollten

Corona-Kinderbonus bekommen? Das müssen Sie bei der nächsten Steuererklärung angeben

Checkliste für die Steuererklärung
+
Da Eltern 2020 Kinder­geld und Kinder­bonus erhalten haben, werden nun beide Posten mit den Steuerfrei­beträgen verrechnet.

Viele Familien haben sich auch in diesem Jahr über einen Kinderbonus gefreut. Doch was bedeutet der Bonus eigentlich für die Steuer? Was Sie beachten müssen.

Viele Familien haben auch im Corona-Jahr 2021 einen Kinderbonus* bekommen. Diesmal waren es 150 Euro pro Kind (und im vergangenen Jahr 300 Euro) - ein Bonus zur Unterstützung in der Corona-Pandemie, der an kindergeldberechtigte Familien ausgezahlt wurde. Was bedeutet das für die Steuererklärung 2020 beziehungsweise für die Erklärung im Folgejahr?

Kinderbonus ist steuerfrei, muss aber angegeben werden

Der Kinderbonus stellt kein steuerpflichtiges Einkommen dar, schilderte die Deutsche Presse-Agentur (dpa); er müsse aber wie das Kindergeld in die Anlage Kind der Steuererklärung eingetragen werden. Denn bei der Einkommensteuerveranlagung werde der Kinderbonus zusammen mit dem Kindergeld bei der Günstigerprüfung durch das Finanzamt verrechnet. Der Kinderbonus werde mit dem Kinderfreibetrag verrechnet, aber nicht auf die Grundsicherung angerechnet. Dadurch sollten Geringverdiener stärker profitieren. Familien mit höheren Einkommen hätten dagegen weniger vom Corona-Kinderbonus: Besserverdiener profitieren üblicherweise vom Kinderfreibetrag – und auf diesen wird der Bonus angerechnet. 

Lesen Sie zudem: Kinderfreizeitbonus: So viel Geld gibt es für die Familien ab August – ist ein Antrag nötig?

Steuer: Kinder­bonus eventuell mit Folgen

So kommen die Frei­beträge laut Stiftung Warentest ins Spiel: Das Finanzamt prüfe erst in der Steuererklärung, ob Kindergeld plus Kinderbonus oder die Freibeträge günstiger seien. „Sparen Sie mit diesen mehr Steuern, werden Kindergeld und Bonus von Ihrem Vorteil wieder abgezogen,“ schilderte Test.de in einem Beitrag. Nur der Rest wirke sich steuermindernd aus, „damit Sie nicht doppelt profitieren“. Besserverdienende würden den Kinderbonus teilweise oder voll wieder einbüßen.

Was bedeutet das für die Steuererklärung 2020? Da Eltern 2020 Kinder­geld und Kinder­bonus erhalten haben, werden nun beide Posten mit den Steuerfrei­beträgen verrechnet, erklärt Stiftung Warentest. Je nach Einkommen kann es also passieren, dass die Eltern nicht wie sonst von den Frei­beträgen profitieren. „So büßen etwa Eltern mit einem Kind, deren zu versteuerndes Jahres­einkommen über 67.800 Euro (Allein­erziehende: 33 900 Euro) liegt, den Bonus zumindest teil­weise oder voll wieder ein, weil sie nun weniger Steuern sparen als sonst“, heißt es weiter auf Test.de.

Steuererklärung 2020: Kinderbonus an welcher Stelle eintragen?

So rechnet man den Experten der Stiftung Warentest zufolge ab: „Füllen Sie für jedes Kind eine einzelne Anlage Kind aus. Tragen Sie in Zeile 6 ein, wie viel Kinder­geld und -bonus Sie bekommen haben. Geben Sie den Bonus auch an, wenn Sie ihn erst 2021 erhalten, weil Ihr Kind nach September geboren wurde.“

Lesen Sie zudem: Kindergeld und Kinderfreibetrag: Wie Eltern künftig Steuern sparen können.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Auch interessant:

Kommentare