Expertin enthüllt

ETF: Investieren Sie in diese Indexfonds - und Sie räumen ab

+
Es gibt einen Bereich, der wächst und wächst. Wenn Sie hier investieren, wird es sich langfristig auszahlen.

Der Bitcoin boomt, der Goldpreis steigt auch wieder – aber wie sieht es mit den Aktien aus? Eine Expertin erklärt, wo Sie investieren müssen, um abzuräumen.

Viele Deutsche sind Muffel, wenn es um das Anlegen in Aktien angeht. Dabei gibt es laut der Finanzexpertin Beate Sanders gar keinen Grund dazu. Schließlich gibt es einige lukrative Zweige, die wenige auf dem Schirm haben – aber sich langfristig lohnen. Dazu gehört auch die Medizintechnik.

Medizintechnik boomt - und ist lukrative Investmentanlage

Schließlich ist dieser Bereich der größte Nutznießer, wenn die Deutschen immer älter werden. Es werden immer innovativere Technologien entwickelt, um unser Leben zu erhalten und zu verlängern. Neuartige Industriebereiche, Robotik, 3D-Drucker, die Digitalisierung und das Internet der Dinge hören sich zwar für viele jetzt wie Zukunftsmusik an – doch sie wachsen stark an. Daher sind deren Aktien gerade so rentabel wie nie - und das wird wohl auch in Zukunft so bleiben.

Auch von diesen Firmen können Sie richtig profitieren - und am Ende sogar reich werden.

Das behauptet zumindest Sanders gegenüber der Bild. So soll allein der Laboranbieter Sartorius rund 600 Prozent an Kursgewinn in fünf Jahren eingefahren haben. Laut der Finanzexpertin soll es im deutschen TecDax aber noch viele weitere Medtech-Firmen geben, die einen genaueren Blick wert sind. Wer sich der Sache allerdings noch nicht sicher ist, sollte sich für den Einstieg an diese zwei risikoärmere ETF-Fonds heranwagen.

Name, Fondsart, Gesellschaft

WKN

Kurs 28.7.17

Hoch/Tief ein Jahr

Entwicklung ein, drei, fünf Jahre

Lyxor MSC World Health Care ETF

LYX OGM

243,55 Euro

260,9/212,4 Euro

+1/+40/+107 Prozent

Vol. 235 Mio. Euro, Gebühr 0,40 %, thesaurierend, Alter sieben Jahre

Lyxor STOXX 600 Healthcare ETF

LYX OAS

84,65 Euro

92,15/73,60 Euro

-1/+22/+75 Prozent

Vol. 242 Mio. Euro, Gebühr 0,30 %, thesaurierend, Alter elf Jahre

Doch was ist eigentlich ein ETF-Fond?

Dabei handelt es sich um passiv gemanagte, börsengehandelte Indexfonds. ETF steht hier für "Exchange Traded Funds". Diese Investmentfonds können direkt über die Börse ge- und verkauft werden.

Anleger können in die im Index zusammengefassten Aktien direkt anlegen und erreichen so, dass die Wertentwicklung des ETF dicht an der des Basisindex bleibt.

Dadurch bilden sie einen Vergleichsindex ab, anstatt - wie bei aktiv bestimmten Fonds - den Index zu übertrumpfen. Das bedeutet konkret: Wenn also der Basisindex um ein Prozent steigt, steigt auch der ETF um ein Prozent.

Die ETF-Fonds wurden erstmals in den USA bekannt, bis sie 2000 auch auf dem deutschen Markt angeboten wurden. Aktuell weist der ETF-Markt ein Volumen von mehr als 20 Milliarden Euro auf sowie durchschnittlich einen Tagesumsatz von über 200 Millionen Euro.

Kein Fondsmanager, mehr Rendite - so können ETF-Fonds kurz zusammengefasst werden. Das Konzept scheint simpel, aber verlockend. Denn sie scheinen bei Anlegern immer besser anzukommen – und der Markt wächst weiter an.

Lesen Sie auch: Kommt jetzt die Zinswende - und können Anleger endlich aufatmen?

Auch interessant: Warum Sie jetzt sofort in Gold anlegen müssen.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Wenden Sie diesen genialen Psychotrick an, scheffeln Sie Millionen
Wenden Sie diesen genialen Psychotrick an, scheffeln Sie Millionen
"Bares für Rares": Verfluchtes Erbstück sorgt für Schock bei Händler
"Bares für Rares": Verfluchtes Erbstück sorgt für Schock bei Händler
Besitzen Sie diese Münze? Dann können Sie mit 20.000 Euro rechnen
Besitzen Sie diese Münze? Dann können Sie mit 20.000 Euro rechnen
"Bares für Rares": Summe für diesen Schatz sprengt alle Erwartungen
"Bares für Rares": Summe für diesen Schatz sprengt alle Erwartungen

Kommentare