Die Kunst des Zerkleinerns

Pflanzenreste weiterverarbeiten: Häcksler im Test

Ein Häcksler verarbeitet Pflanzenreste schnell zu Mulch oder Kompost.
+
Ein Häcksler verarbeitet Pflanzenreste schnell zu Mulch oder Kompost.

Nach der Gartenarbeit ist oft vor der Gartenarbeit. Nach dem Schneiden der Hecke, oder des Apfelbaums im Garten, liegen teils mannshohe Zweige und Pflanzenreste herum. Abhilfe schafft hier ein Häcksler.

Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Häckslern: Die, die mit Walzen arbeiten und solche, die Gartenabfälle mit Hilfe von Messerschneidern zerkleinern. Welchen Typ Häcksler man braucht, ist dabei nicht nur davon abhängig, welches Arbeitsergebnis man erzielen will, sondern auch, wie gut man sich mit seinen Nachbarn versteht.

Häcksler, welche ein Messerschneidwerkzeug verbaut haben, sind nämlich extrem laut. Das liegt nicht nur am Motor selbst, sondern auch an den Messern. Abgesehen vom Nachteil der Lautstärke, lässt sich mit ihnen ein deutlich homogeneres Ergebnis produzieren, denn die Messer sorgen dafür, dass selbst etwas dickere Äste genauso kleingehäckselt werden, wie dünne Blätter. Was beim Messerhäcksler rauskommt, kann ohne Probleme als Mulch verwendet werden.

Ein wenig anders verhält es sich bei den Walzen-Häckslern. Ihr Vorteil ist, dass mit ihnen ein – den Umständen entsprechendes – leises Arbeiten möglich ist, was nicht nur den eigenen Ohren guttut, sondern auch denen der Nachbarn. Der Nachteil dieser geräuscharmen Art des Zerkleinerns ist, dass sich das Ergebnis der meist etwas gemütlich arbeitenden Zerkleinerer vornehmlich nur für die Verwendung als Kompost eignet, zu grob sind die Schnitte und zu langfaserig ist das Pflanzenmaterial, nach dem Passieren des Walzwerks.

Häcksler im Test: die Favoriten

AllesBeste hat 19 Geräte getestet. Im Test konnte der Atika ALF 2800 Walzenhäcksler am meisten überzeugen. Zwar lässt es der Häcksler eher gemütlich angehen, aber in der Ruhe liegt ja bekanntlich die Kraft – und die hat der Atika eindeutig. Zentimeter für Zentimeter zieht er das Pflanzenmaterial in sich hinein und zerkleinert dicke wie dünne Äste gleichermaßen kompromisslos.

Wem die gute Beziehung zum Nachbarn nicht so wichtig ist, der wird mit dem AL-KO Easy Crush MH 2800 glücklich. Der Messerhäcksler ist zwar laut, aber das Ergebnis stimmt.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

50, 100 Euro oder lieber mehr? So viel Geld sollten Sie dem Brautpaar …
50, 100 Euro oder lieber mehr? So viel Geld sollten Sie dem Brautpaar schenken

Kommentare