"Hamburgische Münze"

Checken Sie schnell Ihren Geldbeutel: Diese alten DM-Münzen sind ein Vermögen wert

+
Oftmals lässt die Prägestätte auf seltenen D-Mark-Münzen auf einen hohen Sammlerwert schließen.

17 Jahre nach Einführung des Euro sollen noch immer 13 Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Wer eine mit besonderen Merkmalen besitzt, hat ein kleines Vermögen zuhause liegen.

Wussten Sie, dass die alten DM-Pfennige, die Sie noch in einem Regal im Kasten liegen haben, mehrere tausende Euro wert sein könnten? Wenn nicht, dann sollten Sie die alten Geldstücke schnell nochmal herauskramen und genauer inspizieren.

Bis zu 5.000 Euro: Diese D-Münzen sind heute ein kleines Vermögen wert

17 Jahre nach der Einführung des Euro sollen schließlich noch 13 Milliarden D-Mark im Umlauf sein, die heutzutage enormen Sammlerwert besitzen. Der Grund dafür: Sie besitzen besondere Merkmale, die sie sehr selten machen. Folgende Münzen sind ein kleines Vermögen wert:

1. 2-Pfennig-Münze von 1969

Diese Münze soll 1968 oder 1969 produziert worden und heute bis zu 5.000 Euro wert sein! Bis 1968 bestand sie aus reinem Kupfer, bis 1969 wurden 500 Exemplare geprägt, die sich noch im Umlauf befinden sollen. Das macht sie so wertvoll. Später wurde das Material gegen kupfer-plattiertes Eisen ausgetauscht. Wichtig zu beachten ist auch das Prägezeichen der Prägestätte. Steht auf der Münze der Buchstabe "J", handelt es sich hierbei um eine seltene "Hamburgische Münze", die eine besondere Eigenschaft aufweist: Sie reagiert nicht auf Magneten.

Auch interessant: Haben Sie diese seltene 2-Euro-Münze? Dann kassieren Sie bis zu zwei Millionen Euro.

2. 1-DM-Münze von 1954

Diese Münze stammt aus Karlsruhe, genauer gesagt aus der Prägestätte "G". Je nach Zustand sollen Sammler für dieses schöne Stück bis zu 1.200 Euro hinblättern.

3. 5-DM-Münze von 1958

Haben Sie eine dieser Münzen, die zudem mit der Prägung "F" versehen sind? Dann Glückwunsch, dann sind schon mal bis zu 500 Euro drin. Mit dem Prägestempel "J" ist die 5-DM-Münze sogar bis zu 4.000 Euro wert. Schließlich ist sie so wieder als "Hamburgische Münze" gekennzeichnet. Dadurch verweist sie auf die altehrwürdige Münzprägeanstalt, die bereits im Jahr 834 gegründet worden ist.

Erfahren Sie hier: Checken Sie Ihren Geldbeutel: Diese Münzen sind bis zu neun Millionen Euro wert.

4. 50-Pfennig von 1950

Befindet sich auf einem 50-Pfennig-Stück der Schriftzug "Bank Deutscher Länder" statt "Bundesrepublik Deutschland" dürfen Sie sich ebenfalls die Hände reiben. Der legendäre Rundling ist sehr begehrt, vor allem wenn er aus der Prägestätte Karlsruhe ("G") stammt. Diese sind in den letzten Jahren teurer geworden - so blättert mancher Liebhaber schon mal bis zu 600 Euro dafür hin. Der Grund: Es handelt sich dabei um eine besondere Fehlprägung, bei der eine alte Schablone verwendet wurde.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: Diese Fehlprägungen sind tausende Euro wert - schauen Sie schnell nach.

jp

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung. © pixabay
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein. © pixabay
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire. © pixabay
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.  
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.   © pixabay
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc.
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc. © pixabay
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden.
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

"Bares für Rares": Horst Lichter spricht über seinen Abschied aus der TV-Show
"Bares für Rares": Horst Lichter spricht über seinen Abschied aus der TV-Show
Frau gewinnt fast fünf Millionen im Lotto - es endet tragisch
Frau gewinnt fast fünf Millionen im Lotto - es endet tragisch
Deutsche Rentner fürchten um Erspartes - Betriebsrente von Millionen Menschen betroffen
Deutsche Rentner fürchten um Erspartes - Betriebsrente von Millionen Menschen betroffen

Kommentare