Forbes gekürt

Sie ist die jüngste Milliardärin der Welt - dank dieser kuriosen Idee

+
Sara Blakely weiß, wie sich gut verkauft - und präsentiert.

Von der Fax-Verkäuferin zur jüngsten Milliardärin der Welt: Mit 29 Jahren schaffte Sara Blakely mit ihrer innovativen Idee ein Milliarden-Imperium.

Zu versagen, ist für Sara Blakely keine Schande, sondern eine Herausforderung. Ihr Lebenslauf zeugt davon: Jahrelang schlug sich die US-Amerikanerin mit Jobs im Verkauf herum, hausierte mit Faxgeräten, vergeigte ihr Jurastudium – und war sogar die Hunde-Figur "Goofy" in Disney World.

Die "Spanx"-Revolution: Mit 29 Jahren zur jüngsten Milliardärin der Welt

Ihr Leben drehte sich im Kreis, dennoch gab sie niemals auf. Mit Erfolg. Mit gerade mal 29 Jahren wurde Sara Blakely nicht nur vom US-Wirtschaftsmagazin Forbes zur jüngsten Milliardärin der Welt gekürt, sondern ist auch die Gründerin des weltbekannten Figurwäsche-Imperiums "Spanx".

"Ich wusste immer, dass ein 'Nein' nur Teil des Prozesses ist", erklärt die Unternehmerin jetzt gegenüber CNN Money. "Du musst nur oft genug 'Nein' hören, bis du endlich ein 'Ja' bekommst." Ihr Durchhaltevermögen habe sie ihrem Vater zu verdanken – dieser habe ihr schon früh beigebracht, dass "Versagen, nur es nicht zu versuchen bedeutet – und nichts damit zu tun hat, was am Ende dabei herauskommt."

Auch interessant: Diese junge Frau hat einen simplen Psycho-Trick - und ist heute Multimillionärin.

Blakely wusste: Sie war gut im Verkaufen – und genau das musste sie nutzen, um etwas zu erfinden, "dass ich an Millionen von Menschen bringen kann, damit sie sich besser fühlen", erinnert sich die heute 47-Jährige. Kurz darauf kam ihr auch die zündende Idee – und zwar in einem Moment, in dem es sie es am wenigsten erwartete.

So wurde Sara Blakely dank figurformender Unterwäsche berühmt - und milliardenschwer

Als sie nicht wusste, was sie für Unterwäsche unter eine weiße Hose anziehen sollte - ohne, dass es unvorteilhaft aussah - schnitt sie die Beine einer figurformenden Strumpfhose ab – und die berühmten "Spanx"-Panties waren geboren. Als schließlich US-Talkmasterlegende Oprah Winfrey das Produkt in einer Sendung im Jahre 2000 lobte, war das der endgültige Durchbruch von Blakelys Marke.

Erfahren Sie hier, wie eine junge Frau mit 29 Jahren bereits in Rente gehen konnte - dank ihrer genialen Idee.

Auch wenn die Unternehmerin kein BWL studiert habe, glaubt sie fest, dass viele Frauen es ihr gleichtun und in ihre Fußstapfen treten können. "Mit der richtigen Denkweise kann jeder ein Leben haben, dass größer und großartiger ist, als man sich je erträumt hat", ist sich die Mutter eines Sohnes sicher. Trotz ihrer vielen Selbstzweifel ist die Milliardärin ihren Weg gegangen – und bereut nicht einen Moment davon.

Lesen Sie hier, was diese milliardenschwere Investorin rät, mit welchem Anlage-Trick Sie reich werden können.

Video: Mit diesem genialen Trick hat "50 Cent" 8 Millionen Dollar verdient.


jp

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Auf den zehnten Platz im Ranking hat es diesmal Michael Bloomberg mit einem geschätzten Vermögen von 50 Milliarden Dollar (etwa 41 Milliarden Euro) geschafft. Der US-Medienmogul ist Gründer des gleichnamigen Medienkonzerns und war von 2002 bis 2013 sogar Bürgermeister von New York.
Auf den zehnten Platz im Ranking hat es diesmal Michael Bloomberg mit einem geschätzten Vermögen von 50 Milliarden Dollar (etwa 41 Milliarden Euro) geschafft. Der US-Medienmogul ist Gründer des gleichnamigen Medienkonzerns und war von 2002 bis 2013 sogar Bürgermeister von New York. © dpa / picture alliance / Henning Kaiser
Larry Ellison war seiner Zeit oft voraus - und gründete bereits 1977 die Software-Firma Oracle mit. Zwar hat er die Geschäftsführung 2014 abgegeben - seinem wachsendem Vermögen hat das keinen Abbruch getan. 58 Milliarden Dollar (um die 47 Milliarden Euro) soll der heutige Motivations-Coach sein Eigen nennen können.
Larry Ellison war seiner Zeit oft voraus - und gründete bereits 1977 die Software-Firma Oracle mit. Zwar hat er die Geschäftsführung 2014 abgegeben - seinem wachsendem Vermögen hat das keinen Abbruch getan. 58 Milliarden Dollar (um die 47 Milliarden Euro) soll der heutige Motivations-Coach sein Eigen nennen können. © dpa / picture alliance / John G. Mabanglo
Die Brüder David und Charles Koch haben gemeinsam nicht nur die Firma ihres Vaters, Koch Industries, inne - sondern auch den achten Platz im Milliardären-Club. David Koch (hier mit seiner Familie) vertritt das Erdöl-Unternehmen in der Öffentlichkeit, während sein Bruder das Rampenlicht eher scheut. Beide sollen jeweils ein geschätztes Vermögen von 60 Milliarden Euro (circa 49 Milliarden Euro) besitzen.
Die Brüder David und Charles Koch haben gemeinsam nicht nur die Firma ihres Vaters, Koch Industries, inne - sondern auch den achten Platz im Milliardärs-Club. David Koch (hier mit seiner Familie) vertritt das Erdöl-Unternehmen in der Öffentlichkeit, während sein Bruder das Rampenlicht eher scheut. Beide sollen jeweils ein geschätztes Vermögen von 60 Milliarden Euro (circa 49 Milliarden Euro) besitzen. © dpa / picture alliance / Christina Horsten
Der umstrittene Geschäftsmann Carlos Slim Helu darf sich hingegen über 67 Milliarden Dollar (circa 54 Milliarden Euro) freuen. Der Mexikaner und seine Familie kontrollieren die größte Telefongesellschaft Lateinamerikas: America Movil. Zu Ruhm und Geld soll er in den 90er-Jahren durch die Übernahme der staatlichen mexikanischen Telefongesellschaft Telmex gekommen sein. Er gilt heute als der reichste Mann Mexikos.
Der umstrittene Geschäftsmann Carlos Slim Helu darf sich hingegen über 67 Milliarden Dollar (circa 54 Milliarden Euro) freuen. Der Mexikaner und seine Familie kontrollieren die größte Telefongesellschaft Lateinamerikas: America Movil. Zu Ruhm und Geld soll er in den 90er-Jahren durch die Übernahme der staatlichen mexikanischen Telefongesellschaft Telmex gekommen sein. Er gilt heute als der reichste Mann Mexikos. © dpa / picture alliance / Georgi Licovs
Mit "nur" 66 Milliarden Dollar (circa 54 Milliarden Euro) und dem sehcsten Platz muss sich der Spanier Amancio Ortega begnügen. Damit ist er zum vergangenen Jahr im Ranking einen Platz nach hinten gerutscht. Ihm gehört der Textilkonzern Inditex, zudem bekannte Modemarken wie Zara, Pull & Bear oder Bershka gehören. Sein Trostpflaster: Er soll noch immer der reichste Mann Europas sein.
Mit "nur" 70 Milliarden Dollar (circa 57 Milliarden Euro) und dem sechsten Platz muss sich der Spanier Amancio Ortega begnügen. Damit ist er zum vergangenen Jahr im Ranking einen Platz nach hinten gerutscht. Ihm gehört der Textilkonzern Inditex, zudem bekannte Modemarken wie Zara, Pull & Bear oder Bershka gehören. Sein Trostpflaster: Er soll noch immer der reichste Mann Europas sein. © dpa / picture alliance / Cabalar
Dagegen konnte Facebook-Chef Mark Zuckerberg auch dieses Jahr seinen fünften Platz im Ranking der Superreichen abermals behaupten. Der Gründer des sozialen Netzwerks hält allerdings nur einen Anteil von 28 Prozent an seinem Unternehmen. Doch er wird es verkraften - hat er doch bis 2018 sage und schreibe 74 Milliarden Dollar (um die 60 Milliarden Euro) verdient.
Dagegen konnte Facebook-Chef Mark Zuckerberg auch dieses Jahr seinen fünften Platz im Ranking der Superreichen abermals behaupten. Der Gründer des sozialen Netzwerks hält allerdings nur einen Anteil von 28 Prozent an seinem Unternehmen. Doch er wird es verkraften - hat er doch bis 2018 sage und schreibe 74 Milliarden Dollar (um die 60 Milliarden Euro) verdient. © dpa / picture alliance / Alberto EstÈv
Der französische Unternehmer Bernard Arnault ist für sein Gespür für Mode bekannt. Ihm und seiner Familie untersteht ein Imperium aus etwa 70 Marken wie Louis Vuitton oder Kosmetik-Kette Sephora. Mit einem geschätzten Vermögen von etwa 75 Milliarden Dollar (etwa 61 Milliarden Euro) ist ihm 2018 der vierte Platz sicher.
Der französische Unternehmer Bernard Arnault ist für sein Gespür für Mode bekannt. Ihm und seiner Familie untersteht ein Imperium aus etwa 70 Marken wie Louis Vuitton oder Kosmetik-Kette Sephora. Mit einem geschätzten Vermögen von etwa 75 Milliarden Dollar (etwa 61 Milliarden Euro) ist ihm 2018 der vierte Platz sicher. © dpa / picture alliance / Peter Foley
US-Investmentlegende Warren Buffett ist dieses Jahr auf den dritten Platz gerutscht. Dem Finanzgenie gehört die Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway, zu der über 60 Firmen gehören - von Batterieherstellern bis Fast Food-Ketten. Er soll ein geschätztes Vermögen von circa 91 Milliarden Dollar (etwa 74 Milliarden Euro) besitzen - und ist damit nur knapp hinter Bill Gates.
US-Investmentlegende Warren Buffett ist dieses Jahr auf den dritten Platz gerutscht. Dem Finanzgenie gehört die Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway, zu der über 60 Firmen gehören - von Batterieherstellern bis Fast Food-Ketten. Er soll ein geschätztes Vermögen von circa 91 Milliarden Dollar (etwa 74 Milliarden Euro) besitzen - und ist damit nur knapp hinter Bill Gates. © dpa / picture alliance / Larry W. Smith
Microsoft-Gründer Bill Gates ist seit Jahren aus dem Ranking der Superreichen nicht mehr wegzudenken. Letztes Jahr noch auf der Poleposition, muss er sich 2018 mit dem zweiten Platz begnügen. Der Geschäftsmann, der auch einer privaten Hilfsorganisation mit Ehefrau Melinda vorsitzt, soll etwa 92 Milliarden Dollar (circa 75 Milliarden Euro) sein Eigen nennen.
Microsoft-Gründer Bill Gates ist seit Jahren aus dem Ranking der Superreichen nicht mehr wegzudenken. Letztes Jahr noch auf der Poleposition, muss er sich 2018 mit dem zweiten Platz begnügen. Der Geschäftsmann, der auch einer privaten Hilfsorganisation mit Ehefrau Melinda vorsitzt, soll etwa 92 Milliarden Dollar (circa 75 Milliarden Euro) sein Eigen nennen. © dpa / pi cture alliance / Gian Ehrenzeller
Amazon-Gründer Jeff Bezos ist 2018 klarer Sieger - er ist sogar der erste Mensch, der die 100-Milliarden-Marke (circa 81 Milliarden Euro) geknackt hat. Zusätzlich zum Online-Händlerriesen gehören ihm die US-amerikanische Tageszeitung The Washington Post und das Luft- und Raumfahrtunternehmen Blue Origin.
Amazon-Gründer Jeff Bezos ist 2018 klarer Sieger - er ist sogar der erste Mensch, der die 100-Milliarden-Marke (circa 81 Milliarden Euro) geknackt hat. Zusätzlich zum Online-Händlerriesen gehören ihm die US-amerikanische Tageszeitung The Washington Post und das Luft- und Raumfahrtunternehmen Blue Origin. © dpa / picture alliance / Michael Reynolds

Auch interessant:

Meistgelesen

Geld verschenkt? Prüfen Sie Ihren Gehaltszettel auf diese drei Fehler
Geld verschenkt? Prüfen Sie Ihren Gehaltszettel auf diese drei Fehler
Schaut Ihre 1-Euro-Münze so aus? Dann sind Sie um 10.000 Euro reicher
Schaut Ihre 1-Euro-Münze so aus? Dann sind Sie um 10.000 Euro reicher
Brummifahrer hinterlässt tonnenschweres Erbe - und die Bank ächzt
Brummifahrer hinterlässt tonnenschweres Erbe - und die Bank ächzt
"Bares für Rares": Diamantring von Märchenkönig schockt Lichter
"Bares für Rares": Diamantring von Märchenkönig schockt Lichter

Kommentare