Solo Mikrowelle oder Allrounder?

Kochen mit der Mikrowelle: Worauf Sie achten sollten

+
Mikrowellen sind echte Allround-Geräte und besser, als es ihr Ruf vermuten lässt.

Mikrowellen im Test von AllesBeste.de: Wer keinen großen Herd hat, kann sich als Alternative eine Mikrowelle zulegen, doch nicht alles gelingt auch gut.

Eine Mikrowelle wärmt Speisen anders auf, als es auf dem Herd geschieht. Die Wärme wird nicht von außen zugeführt, sondern in der Nahrung selbst produziert. Durch die elektromagnetischen Mikrowellen werden Wassermoleküle in Bewegung versetzt und das erzeugt Wärme.

Stiftung Warentest enthüllt: Sind Mikrowellen wirklich schädlich?

Mikrowellen-Gegner führen ihre Abneigung oft auf das Zerstören von Nährstoffen und eine gesundheitliche Schädigung durch die Strahlung zurück. Die Stiftung Warentest hat jedoch nachgewiesen, dass keine Strahlung nach außen dringt, da die Geräte alle gut abgeschirmt sind.

Grundsätzlich stimmt es, dass beim Erwärmen bestimmte Vitamine zerstört werden – das gilt aber für jegliche Art des Erhitzens. Die Mikrowelle schneidet hier teilweise sogar besser ab, weil sie Gargut schneller erhitzt - und da mehr Nährstoffe verloren gehen, je länger erhitzt wird, kann das Erwärmen mit der Mikrowelle sogar gesünder sein.

Verschiedene Mikrowellenarten

Mikrowellen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Generell lassen sie sich in Modelle mit oder ohne Grillfunktion unterscheiden. Bei den Grill-Modellen ist dann noch die Frage, ob mit Heißluft, Ober- und Unterhitze oder nur mit Oberhitze gebraten wird.

Welches Gerät für Sie am besten geeignet ist, kommt auf Ihre Essensvorlieben an – wenn Sie oft Fleisch braten, ist ein Gerät mit Ober- und Unterhitze am sinnvollsten.

Mikrowellen im Praxistest

Das Testportal AllesBeste hat sich 14 aktuelle Mikrowellen genauer angesehen und ausführlich getestet. Als bestes Allround-Gerät überzeugte die Sharp R843INW . Zwar gibt es günstigere Geräte, doch die Sharp-Mikrowelle macht sogar als kleiner Backofen-Ersatz durchaus einen guten Job. Sie kann zusätzlich mit Ober- und Unterhitze backen und schafft Temperaturen von bis zu 230 Grad. Außerdem lässt der beschichtete Metall-Drehteller die Speisen auch von unten knusprig anbraten. Die Tester waren in allen Testdurchgängen sehr zufrieden, lediglich das Erwärmen von Suppe stellte eine Schwachstelle dar.

Wenn Sie keinen Schnickschnack brauchen und nur ein einfaches Mikrowellen-Gerät suchen, empfehlen die Tester die Severin MW7890 . Hier gibt es keinen Grill und auch auf Automatik-Programme und Display muss man verzichten. Dafür ist sie mit 60 Euro aber auch sehr günstig.

Für wirkliche Mikrowellen-Fans kann es manchmal auch etwas mehr sein – in diesem Fall empfehlen die Tester von AllesBeste die Bauknecht MW49 SL . Sie kommt mit einer Touch-Bedienung und einer Crisp-Funktion, die eine Bratpfanne ersetzen kann. Sie erhitzt die Speisen sehr schnell, was allerdings auch dazu führen kann, dass sie trocken werden.

Weitere Informationen und den ausführlichen Testbericht lesen Sie auf AllesBeste.

Diese Küchenutensilien dürfen auf keinen Fall in die Mikrowelle

Plastikgeschirr – egal ob Pfannenwender, Backformen oder Besteck – gehören nicht in die Mikrowelle. Verbraucherzentralen haben die Produkte geprüft und festgestellt, dass sich bei zu hohen Temperaturen Schadstoffe vom Material lösen.
Plastikgeschirr – egal ob Pfannenwender, Backformen oder Besteck – gehören nicht in die Mikrowelle. Verbraucherzentralen haben die Produkte geprüft und festgestellt, dass sich bei zu hohen Temperaturen Schadstoffe vom Material lösen. © pixabay
Loses Metallbesteck gibt Stromflüssen in der Mikrowelle eine Richtung und kann deshalb zu Funkenflügen führen. Ein Löffel in einer vollen Kakaotasse hingegen stellt keine Gefahr dar, weil die Flüssigkeit Strahlungen absorbiert.
Loses Metallbesteck gibt Stromflüssen in der Mikrowelle eine Richtung und kann deshalb zu Funkenflügen führen. Ein Löffel in einer vollen Kakaotasse hingegen stellt keine Gefahr dar, weil die Flüssigkeit Strahlungen absorbiert. © pixabay
Nur unter bestimmten Vorgaben ist das Erhitzen von Aluminiumschalen in Mikrowellen empfehlenswert. Zum einen darf die Schale keine Wand des Gerätes berühren und muss auf einem nicht-metallischen Teller platziert werden. Außerdem muss das Essen in der Schale gleichmäßig verteilt sein und es darf sich kein Aluminiumdeckel auf der Schale befinden. Sind Sie sich unsicher, dann lassen Sie die Aluschale lieber weg.
Nur unter bestimmten Vorgaben ist das Erhitzen von Aluminiumschalen in Mikrowellen empfehlenswert. Zum einen darf die Schale keine Wand des Gerätes berühren und muss auf einem nicht-metallischen Teller platziert werden. Außerdem muss das Essen in der Schale gleichmäßig verteilt sein und es darf sich kein Aluminiumdeckel auf der Schale befinden. Sind Sie sich unsicher, dann lassen Sie die Aluschale lieber weg. © picture alliance / Patrick Pleul
Während dickes, metallenes Besteck in der Mikrowelle oft einfach nur erwärmt wird, sorgt eine Alufolie recht schnell für Funkenflüge. Deshalb lieber nicht ins Gerät legen.
Während dickes, metallenes Besteck in der Mikrowelle oft einfach nur erwärmt wird, sorgt eine Alufolie recht schnell für Funkenflüge. Deshalb lieber nicht ins Gerät legen. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Spartipps für die erste Steuererklärung 2018 als Ehepaar
Spartipps für die erste Steuererklärung 2018 als Ehepaar
Frau kauft Toilettenpapier über Amazon – und erlebt den Schock ihres Lebens
Frau kauft Toilettenpapier über Amazon – und erlebt den Schock ihres Lebens
"Bares für Rares": Händler wollen Seniorin abspeisen - die treibt Preis hoch
"Bares für Rares": Händler wollen Seniorin abspeisen - die treibt Preis hoch
Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 25.000 Euro
Besitzen Sie diese 2-Euro-Münze? Dann kassieren Sie 25.000 Euro

Kommentare