Bei Kapazität wird geschummelt

Erste Hilfe für schlappe Akkus: Powerbanks im Test

+
Reserve-Akkus fürs Handy im Test: Welche halten, was sie versprechen?

Reserve-Akkus sind die Rettung, wenn dem Handy der Saft ausgeht. Doch viele Hersteller schummeln bei der Kapazität. Welche Powerbanks sind empfehlenswert?

Die Kapazität eines Akkus zu bestimmen, ist nicht so einfach, wie man meinen könnte. Viele Einflussfaktoren müssen beachtet werden. Beispielsweise liefert ein Akku bei Kälte deutlich weniger Strom als bei Zimmertemperatur.

Lithium-Ionen-Akkus dürfen auch nicht ganz entladen werden, weil sie sonst beschädigt werden. Außerdem geht bei jedem Laden und Entladen Strom verloren – und jeder Akku verliert mit der Zeit Kapazität.

Diese Unsicherheiten nutzen viele Hersteller aus. Oftmals steht viel drauf, obwohl wesentlich weniger drin ist.

Die Kapazität von Reserve-Akkus werden meist in Milliampere-Stunden angegeben, obwohl Wattstunden eigentlich die aussagekräftigere Einheit wären, da hier neben der Stromstärke auch die elektrische Spannung eine Rolle spielt. Die meisten Hersteller geben die Kapazität inzwischen aber auch in Wattstunden an.

Powerbanks mit 5.000 mAh gehören zu den kleineren Modellen. Mit ihnen kann man ein Smartphone rund zweimal voll aufladen. Größere Reserve-Akkus halten deutlich länger, sind aber auch größer – und brauchen länger, bis sie selbst voll geladen sind.

Powerbanks im Test

Das Testportal AllesBeste hat sich 28 neue Powerbanks angesehen und ausführlich getestet. Testsieger bei den kleinen Powerbanks bis 10.000 mAh wurde die Anker PowerCore 5000. Satte 93 Prozent von dem, was der Hersteller an Kapazität verspricht, stehen hier wirklich auch zur Verfügung – ein sehr guter Wert, bei vielen Powerbanks sind es nichtmal 80 Prozent der versprochenen Leistung.

Wenn Sie mehr wollen, sind Powerbanks bis 20.0000 mAh das Richtige für Sie. Hier hat die Tester die EasyAcc PB16750MS am meisten überzeugt. Auch bei ihr ist die Kapazitätsangabe mit über 90 Prozent relativ genau. Außerdem kann über den eingebauten USB-C-Eingang sogar mit drei Ampere geladen werden.

In der Kategorie mit mehr als 20.000 mAh Kapazität wurde die Aukey PB-N39 Testsieger. Mit ihr können Sie Ihr Smartphone über achtmal aufladen. Für die Handtasche ist sie allerdings zu groß und mit fast 600 Gramm auch zu schwer.

Alles über Powerbanks und alle Testergebnisse im Detail können Sie auf der Webseite von AllesBeste nachlesen.

Energie, Schutz und Klang - Mehr fürs Smartphone

Auch interessant:

Meistgelesen

So werden Sie reich: Sieben Tipps vom größten Milliardär der Welt
So werden Sie reich: Sieben Tipps vom größten Milliardär der Welt
Wer diesen Beruf hat, scheffelt später Millionen
Wer diesen Beruf hat, scheffelt später Millionen
ETF-Boom in Deutschland - doch ein Detail verwundert alle
ETF-Boom in Deutschland - doch ein Detail verwundert alle
iPhone 8 Plus und Google Pixel 2 XL im Test: Welches ist besser?
iPhone 8 Plus und Google Pixel 2 XL im Test: Welches ist besser?

Kommentare