Rente mit 63

Sie wollen früher in Rente? Mit diesen Tipps wird der Traum Wirklichkeit

+
Wer vorzeitig in den Ruhestand gehen möchte, sollte vorher nochmal seinen Lebenslauf unter die Lupe nehmen. (Symbolbild)

Immer mehr Deutsche wollen vorzeitig in Ruhestand gehen - aber das ohne Abschläge. Dafür müssen Sie einige Bedingungen erfüllen - was Sie anrechnen können, hier.

Die Rente mit 63 ist beliebter denn je: Immer mehr Deutsche wollen vorzeitig in den Ruhestand gehen, wie aus Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht. Seit der Einführung 2014 sollen es jedes Jahr Hunderttausende sein. Tendenz steigend.

Rente mit 63: Immer mehr Deutsche wollen vorzeitig aufhören zu arbeiten

"Mit der abschlagsfreien 'Rente ab 63' werden die Menschen belohnt, die mit ihrer Lebensarbeitsleistung das Rentensystem stützen", heißt es auch aus dem Bundesarbeitsministerium.

2020 können alle Arbeitnehmer früher aufhören zu arbeiten, die 1957 geboren wurden - und zudem 45 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben. Was einige nicht wissen: Nur dann gibt es die Rente* ohne Abzüge.

Auch interessant: "Ich stehe unter enormen Stress": Schwerkranker Rentner (68) lebt nur von fünf Euro im Monat.

Ist das der Fall, gehen Sie nicht direkt an Ihrem Geburtstag in Rente, sondern zehn Monate danach. Das bedeutet konkret, dass 1957 geborene Frührentner 2020 frühestens im November in den Ruhestand starten. Bis September sind noch die des Jahrgangs 1956 dran, die mit 63 Jahren und acht Monaten in Rente gehen können.

Erfahren Sie hier: Ehepaar klagt an - mussten Deutschland verlassen, weil "Monat länger war als Rente". 

Video: Rente mit 63 viel zu teuer - hat sich die Regierung verrechnet?

Früher in Rente? Diese Beiträge und Zeiten werden auch noch berücksichtigt

Planen Sie ebenfalls, früher mit dem Arbeiten aufzuhören, empfiehlt es sich, seinen Lebenslauf nochmal zu wälzen. Das berichtet jetzt Focus Online. Schließlich bedeute die vorgeschriebene Anzahl von Versicherungsjahren nicht, dass man auch 45 Jahre lang, zum Beispiel als Arbeitnehmer, Rentenbeiträge abgeführt haben muss.

So sollen neben den Pflichtbeiträgen auch folgende Tätigkeiten und Beiträge berücksichtigt werden:

  • Beiträge für Minijobs

Dabei geht es um die Beiträge, die der Arbeitnehmer mit dem Arbeitgeber gezahlt hat. Die nur vom Arbeitgeber gezahlt worden sind, werden dagegen anteilig angerechnet.

  • Zeiten für Kindererziehung

Hierbei werden Erziehungszeiten bis zum 10. Lebensjahr des Kindes berücksichtigt (unabhängig vom Geburtsjahr). Allerdings berichtet die Rentenversicherung, dass Sie die Erziehungszeiten selbst beantragen müssen, sonst werden sie nicht zur Rente gezählt.

  • Zeiten für Wehr- und Zivildienst
  • Zeiten für die private Pflege (nicht erwerbsmäßig)
  • Übergangsgeld zur medizinischen Rehabilitation
  • Krankengeld, Verletztengeld
  • Schlechtwettergeld
  • Ersatzzeiten

Dies gilt für Menschen, die in der DDR in politischer Haft waren.

  • Insolvenz- und Kurzarbeitergeld
  • Freiwillige Beiträge

Allerdings gilt dies nur unter der Voraussetzung, dass mindestens 18 Jahre Pflichtbeiträge eingezahlt worden sind. Es profitieren meist freiwillig Versicherte, wie etwa selbstständige Handwerker.

  • Pflichtbeiträge oder Anrechnungszeiten wegen des Bezugs von Sozialleistungen
  • Pflichtbeiträge oder kurzzeitige Unterbrechungen durch Arbeitslosengeld (Bezug von Arbeitslosengeld I)

Wichtig: Beziehen Sie Arbeitslosengeld in den letzten beiden Jahren vor Rentenbeginn, werden diese Zeiten bei der abschlagsfreien "Rente ab 63" nicht mitgezählt*! Einzige Ausnahme: Wenn Sie  wegen Insolvenz oder Geschäftsaufgabe des Arbeitgebers arbeitslos geworden und infolgedessen Arbeitslosengeld erhalten.

Übrigens: Diese Zeiten gelten nicht für die "Rente mit 63":

  • Zeiten der Schulausbildung
  • Zeiten des Studiums
  • Zeiten, in denen Arbeitslosenhilfe oder Arbeitslosengeld II (Hartz IV) bezogen worden ist
  • Zeiten aus Versorgungsausgleich nach Scheidung
  • Zeiten aus Rentensplitting unter Ehepartnern

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: Sie bekommen nur 1.000 Euro Rente? An diesen fünf Orten können Sie im Luxus schwelgen.

Auch interessant: Aufgepasst: So viel Prozent von Ihrem Einkommen sollten Sie monatlich für die Rente sparen.

jp

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort. © pixabay
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. © pixabay
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten. © pixabay
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich. © pixabay
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen.
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen. © pixabay
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat.
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat. © pixabay
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.  
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.   © pixabay
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen.
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen. © pixabay
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt.
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt. © pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen
Steuererklärung 2020: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen
Steuererklärung 2019: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen
Steuererklärung 2019: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen
Spare ich mit "Wiso" mehr Geld bei der Steuererklärung für 2019?
Spare ich mit "Wiso" mehr Geld bei der Steuererklärung für 2019?
Selbstständige Helferlein: Saugroboter im Test
Selbstständige Helferlein: Saugroboter im Test

Kommentare