Ab 6. Mai wird zur Kasse gebeten

Rundfunkbeitrag: Erhalten Sie diesen Brief, droht eine saftige Nachzahlung

+
Ab 6. Mai werden Rundfunkbeitrags-Verweigerer vom Beitragsservice zur Kasse gebeten.

Im Mai will der allgemeine Beitragsservice seine Daten mit denen der Einwohnermeldeämter vergleichen. So sollen Rundfunkbeitrags-Verweigerern entlarvt werden.

Diese Ankündigung hat hierzulande bereits für viel Furore gesorgt: Der allgemeine Beitragsservice will nun Medien zufolge ab 6. Mai 2018 seine Daten, die er über Beitragszahler gesammelt hat, mit denen der bundesweiten Einwohnermeldeämter vergleichen.

Rechtens? Beitragsservice gleicht ab Mai Daten von Beitragszahlern ab

Diese werden ihm laut der Westdeutsche Allgemeine Zeitung übermittelt, um sie dann mit dem eigenen Beitragskontenbestand abzugleichen. Ziel ist es, zu überprüfen, ob auch alle beitragspflichtigen deutschen Haushalte den Rundfunkbeitrag entrichten. Wer dann nicht als bei der ehemaligen "GEZ" registriert ist, werden dann wohl kräftig zur Kasse gebeten.

"Personen, die dann keinem Beitragskonto zugeordnet werden können, müssen damit rechnen, beim Beitragsservice als Zahlungsverweigerer aufzufliegen und eventuell zu Nachzahlungen herangezogen zu werden", sagt Kathrin Körber, juristische Beraterin für Fragen des Rundfunkbeitrags bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Angeblich sei dieses Vorgehen auch rechtens, schließlich sei das Gesetz dazu von den Bundesländern bereits im Dezember 2015 verabschiedet worden, heißt es weiter. Man geht schließlich davon aus, dass noch immer 200.000 beitragspflichtige Wohnungen im Register fehlen sollen.

Warum Sie das Schreiben vom Beitragsservice besser nicht ignorieren sollten

Diese erhalten nach der Ermittlung Post von der jeweiligen Landesrundfunkanstalt. In dem Schreiben werden die Empfänger gebeten, Rechenschaft abzulegen bzw. die notwendige Auskunft zu erteilen. Daher empfiehlt es sich, ein solches Schreiben nicht zu ignorieren, sondern darauf schnellstmöglich zu antworten. Besonders dann, wenn Sie sich "keiner Schuld bewusst" sind - zum Beispiel, wenn Sie als sozial schwach eingestuft wurden oder in einer WG leben, in der bereits eine Person als Hauptbeitragszahler gemeldet ist.

Wer das Schreiben allerdings wissentlich nicht beachtet, für den könnten ernste Konsequenzen drohen. Auf der Homepage des allgemeinen Beitragsservices steht hierzu, dass dieser Sie dann automatisch rückwirkend zum Einzugsdatum, welches beim Einwohnermeldeamt verzeichnet ist, anmeldet. Die Folge: eine saftige Nachzahlung, die sich gewaschen hat. Vor allem, wenn der Einzug Monate bis Jahre zurückliegt.

Lesen Sie auch: Gibt es bald Reformen beim Rundfunkbeitrag? Das ist der kühne Plan von Kritikern.

jp

Rundfunkbeitrag 2018: Höhe, Umzug und Befreiung

Auch 2018 beläuft sich der Rundfunkbeitrag auf 17,50 Euro monatlich. Dieser Betrag wird von allen deutschen Haushalten an den allgemeinen Beitragsservice entrichtet. In den vergangenen Jahren war er allerdings noch höher. Im April 2015 wurde die Gebühr um 48 Cent und damit auf den jetzigen Betrag gesenkt.
Auch 2018 beläuft sich der Rundfunkbeitrag auf 17,50 Euro monatlich. Dieser Betrag wird von allen deutschen Haushalten an den allgemeinen Beitragsservice entrichtet. In den vergangenen Jahren war er allerdings noch höher. Im April 2015 wurde die Gebühr um 48 Cent und damit auf den jetzigen Betrag gesenkt. © dpa
Sozial Schwächere, die einer sogenannten "besonderen wirtschaftlichen Härte" unterliegen, können sich per Antrag vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Dazu zählen Arbeitslose, Sozialhilfe- und Hartz IV-Empfänger, Asylbewerber, Rentner, Pflegebedürftige, Taubblinde, Studenten mit Bafög-Förderung sowie Azubis. Außerdem brauchen Menschen mit einer Behinderung, die das Merkzeichen RF in ihrem Ausweis stehen haben, nur monatliche 5,83 Euro entrichten.
Sozial Schwächere, die einer sogenannten "besonderen wirtschaftlichen Härte" unterliegen, können sich per Antrag vom Rundfunkbeitrag befreien lassen. Dazu zählen Arbeitslose, Sozialhilfe- und Hartz IV-Empfänger, Asylbewerber, Rentner, Pflegebedürftige, Taubblinde, Studenten mit Bafög-Förderung sowie Azubis. Außerdem brauchen Menschen mit einer Behinderung, die das Merkzeichen RF in ihrem Ausweis stehen haben, nur monatliche 5,83 Euro entrichten. © pixabay
Da der Rundfunkbeitrag für alle verpflichtend ist, braucht Sie der Beitragsservice zum Zahlen nicht auffordern. Falls Sie aber die Zahlungen auf Dauer einstellen, wird er Ihnen Mahnungen schicken. Wenn Sie auf diese nicht innerhalb von vier Wochen reagieren, wird Ihnen ein Säumniszuschlag von acht Euro auferlegt. Falls Sie diesem ebenfalls nicht nachkommen, folgt ein Festsetzungsbescheid, in dem alle offenen Zahlungen gelistet sind. Ansonsten droht der Gerichtsvollzieher - und mögliche Konto- oder Gehaltspfändungen. Im Extremfall kann es sogar zu einer Beugehaft von bis zu drei Monaten kommen.
Da der Rundfunkbeitrag für alle verpflichtend ist, braucht Sie der Beitragsservice zum Zahlen nicht auffordern. Falls Sie aber die Zahlungen auf Dauer einstellen, wird er Ihnen Mahnungen schicken. Wenn Sie auf diese nicht innerhalb von vier Wochen reagieren, wird Ihnen ein Säumniszuschlag von acht Euro auferlegt. Falls Sie diesem ebenfalls nicht nachkommen, folgt ein Festsetzungsbescheid, in dem alle offenen Zahlungen gelistet sind. Ansonsten droht der Gerichtsvollzieher - und mögliche Konto- oder Gehaltspfändungen. Im Extremfall kann es sogar zu einer Beugehaft von bis zu drei Monaten kommen. © pixabay
Doch was tun, wenn man umzieht? Dann tut es not, dass Sie sich online oder schriftliche beim allgemeinen Beitragsservice abmelden bzw. ummelden. Aber auch wenn jemand verstirbt, müssen sich die Hinterbliebenen um die Auflösung des Haushalts kümmern. Dazu gehört auch das Kündigen des Beitragskontos der Person. Dazu benötigen Sie stets die neunstellige Beitragsnummer des Kontoinhabers. Auch wer ins Ausland zieht, muss zuvor die Rundfunkgebühr über die Homepage kündigen. Diese tritt dann nach Bestätigung des Beitragsservices bis zum Ende des Monats in Kraft.
Doch was tun, wenn man umzieht? Dann tut es not, dass Sie sich online oder schriftliche beim allgemeinen Beitragsservice abmelden bzw. ummelden. Aber auch wenn jemand verstirbt, müssen sich die Hinterbliebenen um die Auflösung des Haushalts kümmern. Dazu gehört auch das Kündigen des Beitragskontos der Person. Dazu benötigen Sie stets die neunstellige Beitragsnummer des Kontoinhabers. Auch wer ins Ausland zieht, muss zuvor die Rundfunkgebühr über die Homepage kündigen. Diese tritt dann nach Bestätigung des Beitragsservices bis zum Ende des Monats in Kraft. © pixabay

Sie wollte einfach nicht zahlen:

Auch interessant:

Meistgelesen

Weist Ihre 2-Euro-Münze diese Merkmale auf? Dann sind satte 80.000 Euro drin
Weist Ihre 2-Euro-Münze diese Merkmale auf? Dann sind satte 80.000 Euro drin
Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann sahnen Sie 50.000 Euro ab
Besitzen Sie diese 1-Euro-Münze? Dann sahnen Sie 50.000 Euro ab
Schockierende Studie: Über die Hälfte der Deutschen steht im Alter mit leeren Händen da
Schockierende Studie: Über die Hälfte der Deutschen steht im Alter mit leeren Händen da
Rundfunkbeitrag: "Milliarden-Überschüsse", dennoch soll nun die Erhöhung kommen
Rundfunkbeitrag: "Milliarden-Überschüsse", dennoch soll nun die Erhöhung kommen

Kommentare