"Unterhaltspreller"

Zweifacher Vater weigert sich, Unterhalt zu zahlen - und uns kommt das teuer zu stehen

+
In 2,6 Millionen deutschen Haushalten leben Kinder mit nur einem Elternteil. In neun von zehn Fällen sind es alleinerziehende Mütter.

Detlef Bräunig will keinen Unterhalt für seine Kinder zahlen. Für viele ist damit klar: Er ist ein Drückeberger. Doch sein Beweggrund macht die Sache komplizierter.

2,6 Millionen Haushalte: Das ist die erschütternde Anzahl der deutschen Heime, in denen Kinder nur mit einem Elternteil aufwachsen. Meist handelt es sich dabei um alleinerziehende Mütter. Um sie zu unterstützen, sind viele Väter rechtlich gesehen dazu verpflichtet, Unterhalt zu zahlen. Doch manche weigern sich, dem nachzukommen.

"Unterhaltspreller"? Zweifacher Vater weigert sich in Frühstücksfernsehen, Unterhalt zu zahlen

Einer von ihnen ist Detlef Bräunig. Der Ingenieur und Vater von zwei Kindern hat seit zwölf Jahren nichts mehr an seine Exfreundin gezahlt. Damit ist er satte 300.000 Euro im Verzug. Das hat er nun im Sat.1-Frühstücksfernsehen zugegeben - und hat keinerlei Gewissensbisse. Bräunig bezeichnet sich sogar selbst als "Unterhaltspreller" und sieht nicht ein, warum er die Hälfte seines Lohns für Unterhalt abzwacken sollte. "Das macht einfach keinen Sinn", so der zweifache Vater. Doch warum tut er das seinen Kindern nur an?, werden sich manche fragen.

Bräunigs Hauptmotivation ist allerdings klar - er darf seine Kinder nicht sehen. "Weil ich meine Kinder nicht sehen darf, belohne ich das auch nicht mit Unterhalt", erklärt er lapidar. Seine Exfreundin sei mutwillig 300 Kilometer weit weggezogen, behauptet er weiter. Aber auf die Frage des Reporters, ob er versucht habe, das Besuchsrecht einzuklagen, antwortet er nur, dass er es noch nie probiert habe. Es hätte eh keinen Zweck, meint er. Fast wirkt es so, als würde er seine Exfreundin für ihr "Vergehen", ihn zu verlassen, bestrafen wollen. "Sie ist selber schuld, wenn sie denkt, sie könne alleine leben", meint Bräunig.

Erfahren Sie hier: Alleinerziehende packt aus: So lebt sie mit Kind mit gerade mal sieben Euro am Tag.

So drückt sich Bräunig um Unterhaltszahlungen - und warum der Steuerzahler dafür aufkommen muss

Um den Rückzahlungen zu entgehen, wendet er perfide Tricks an: So soll sein neues Auto offiziell einem Freund gehören, seine Wohnung am Bodensee ist angeblich nur zur Untermiete. Der gelernte Ingenieur will auch kein Bankkonto besitzen und beziehe überdies eigenen Angaben zufolge monatlich nur 800 Euro Gehalt. Auf den Kosten, die er so verursacht, bleiben stattdessen die deutschen Steuerzahler sitzen.

Schließlich erhalten alleinerziehende Mütter, die von den Vätern keinen Unterhalt bekommen, Geld vom Amt. Letzteres streckt den Familien den Unterhalt vor. Laut Focus Online sollen deutsche Steuerzahler allein im Jahr 2018 mit 1,8 Milliarden Euro für versäumte Unterhaltszahlungen aufgekommen sein. "Ich schlaf wie ein Murmeltier", so Bräunigs abschließendes Fazit im Frühstücksfernsehen.

Lesen Sie auch: "Teure Schuhe steigern das Selbstbewusstsein": TV-Show zeigt schonungslos Missstände in Deutschland.

jp

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

"Bares für Rares": Verkäuferin sahnt ab - dann sorgt sie für blankes Entsetzen
"Bares für Rares": Verkäuferin sahnt ab - dann sorgt sie für blankes Entsetzen
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
Stark reduzierte Angebote auf Amazon erhältlich - noch vor Black Friday 2019
Stark reduzierte Angebote auf Amazon erhältlich - noch vor Black Friday 2019
Fürs Leben ausgesorgt: Junge Frau bekommt fast 1.000 Euro täglich geschenkt
Fürs Leben ausgesorgt: Junge Frau bekommt fast 1.000 Euro täglich geschenkt

Kommentare