Vorsicht!

Beleglose Steuererklärung 2018: Warum Sie sie dennoch besser aufbewahren

+
Bei so viel Belegen kann man schnell mal den Überblick verlieren - dennoch tut es not, sie für später abzuheften.

Viele Arbeitnehmer freut's: Wer die Steuererklärung für 2017 abgibt, muss keine Belege mehr vorzeigen. Wie lange Sie diese trotzdem aufbehalten sollten, lesen Sie hier.

Mit der Einkommensteuererklärung für 2017 müssen keine Belege mehr abgegeben werden. Aus der Belegvor-lage-pflicht wurde nämlich durch das Gesetz zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens die Belegvor-halte-pflicht. Da mag so mancher glauben, er benötige gar keine Belege mehr für die Steuererklärung. Aber das kann böse ausgehen.

Steuererklärung 2018: Steuerbelege für 2017 müssen nicht mehr zwingend abgegeben werden - oder?

Denn das Finanzamt kann die Belege einfordern und dann müssen sie auch vorhanden sein. Aber wie lange muss man diesen Papierkram in seinem eigenen Zuhause aufheben? "Es gibt kaum gesetzliche Vorschriften zur Aufbewahrung von Belegen, die Privatpersonen betreffen", erklärt Robert Dottl, Vorstandsvorsitzender der Lohnsteuerhilfe Bayern e. V. (Lohi).

Auch interessant: So sparen Sie viel Geld bei der Steuererklärung - als Familie sowie als frischgebackenes Ehepaar.

Die kürzeste Aufbewahrungsfrist gilt für Spendenbelege, die nach § 50 Abs. 8 des EStDV nur für ein Jahr ab Zugang des Steuerbescheids aufbewahrt werden müssen. Private Handwerkerrechnungen müssen nach § 14b Abs. 2 des UStG mindestens zwei Jahre aufbewahrt werden und alle Belege im Zusammenhang mit der Vermietung einer Immobilie zehn Jahre.

Erfahren Sie hier, ob es günstiger kommt, mit dem Steuerprogramm ElsterOnline oder ElsterFormular die Steuererklärung zu machen.

Für Richtig‐Gut‐Verdiener mit einem Einkommen von über 500.000 Euro gibt es den § 147a der AO, der besagt, dass alle Belege sechs Jahre vorgehalten werden müssen. Für weitere Posten in der Einkommensteuererklärung, wie Werbungskosten oder außergewöhnliche Belastungen beispielsweise, gibt es keine konkreten Gesetzestexte. "Es ist daher ratsam, alle steuerlich relevanten Belege in Anlehnung an die Fristen der Steuererklärung entsprechend lange aufzubewahren", so Robert Dottl.

Lesen Sie hier, was Ihnen droht, falls Sie die Abgabefrist für die Steuererklärung verpasst haben. Und hier, was Sie dagegen tun bzw. die Frist umgehen können.

Steuererklärung 2018: Warum es besser ist, bis zu zehn Jahre alte Belege aufzubewahren

Steuerbescheide dürfen nach Aussendung unter bestimmten Voraussetzungen vom Finanzamt nachgeprüft, korrigiert und abgeändert werden. Und zwar so lange, bis die Festsetzungsfrist endet. Die Festsetzungsfrist beträgt im Normalfall vier Jahre.

Lesen Sie auch: Darum lohnt es sich, die Steuererklärung rückwirkend abzugeben.

Sie beginnt mit Ablauf des Jahres, in dem die Steuererklärung eingereicht wurde. Wird die Steuererklärung fristgemäß im Mai 2018 abgegeben, so beginnt die Festsetzungsfrist im Normalfall mit Ablauf des 31.12.2018 und endet vier Jahre später mit Ablauf des 31.12.2022. Aus diesem Grund wird also Privatpersonen als Untergrenze empfohlen, alle Belege mindestens vier Jahre zu Hause aufzubewahren.

Erfahren Sie hier, wie Sie mit dem "Wiso"-Steuerprogramm viel Geld sparen können - und hier, wie es mit dem ElsterFormular genau funktioniert.

Die Festsetzungsfrist kann aber auch über die vier Jahre hinausgehen. Im Falle einer Steuerhinterziehung sind es dann zehn Jahre. Daher ist es noch klüger, jegliche Belege und auch Kontoauszüge tatsächlich zehn Jahre aufzuheben! So hat man als Steuerpflichtiger im Falle von Unstimmigkeiten die Belege zu seinen Gunsten zur Hand.

Lesen Sie hier, warum Sie auch als Student nach dem Abschluss unbedingt eine Steuererklärung abgeben sollten.

"Mit der zehnjährigen Aufbewahrungsobergrenze ist man in jedem Fall auf der sicheren Seite", so der Steuerexperte. Erst nach Ablauf dieser Zeit können die Belege bedenkenlos und mit Genuss im Papiermüll oder Schredder entsorgt werden.

Erfahren Sie hier, alles über neue Steuer-Abgabefristen und Gesetzesänderungen 2018. Und hier erhalten Sie einen Überblick, welche Unterlagen Sie für die Steuererklärung benötigen.

jp

Wann Kontoauszüge und Belege in den Schredder können

Aktenordner voller Papier: Wenn sich Belege, Verträge und Rechnungen anhäufen, verliert man irgendwann den Überblick. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Aktenordner voller Papier: Wenn sich Belege, Verträge und Rechnungen anhäufen, verliert man irgendwann den Überblick. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn © Klaus-Dietmar Gabbert
Isabel Klocke ist Leiterin der Abteilung Steuerrecht und Steuerpolitik beim Bund der Steuerzahler. Foto: Annette Koroll/Bund der Steuerzahler/dpa-tmn
Isabel Klocke ist Leiterin der Abteilung Steuerrecht und Steuerpolitik beim Bund der Steuerzahler. Foto: Annette Koroll/Bund der Steuerzahler/dpa-tmn © Annette Koroll
Annabel Oelmann arbeitet als Vorstand bei der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn
Annabel Oelmann arbeitet als Vorstand bei der Verbraucherzentrale Bremen. Foto: Verbraucherzentrale Bremen/dpa-tmn © Verbraucherzentrale Bremen
Tanja Beller ist Sprecherin vom Bundesverband deutscher Banken. Foto: Die Hoffotografen/dpa-tmn
Tanja Beller ist Sprecherin vom Bundesverband deutscher Banken. Foto: Die Hoffotografen/dpa-tmn © Die Hoffotografen
Mathias Zunk ist Versicherungsexperte beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Foto: GDV/dpa-tmn
Mathias Zunk ist Versicherungsexperte beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Foto: GDV/dpa-tmn © GDV

Auch interessant:

Meistgelesen

Geld verschenkt? Prüfen Sie Ihren Gehaltszettel auf diese drei Fehler
Geld verschenkt? Prüfen Sie Ihren Gehaltszettel auf diese drei Fehler
Schaut Ihre 1-Euro-Münze so aus? Dann sind Sie um 10.000 Euro reicher
Schaut Ihre 1-Euro-Münze so aus? Dann sind Sie um 10.000 Euro reicher
Brummifahrer hinterlässt tonnenschweres Erbe - und die Bank ächzt
Brummifahrer hinterlässt tonnenschweres Erbe - und die Bank ächzt
Mann macht Sensationsfund, erfährt den Wert - und reagiert ungewöhnlich
Mann macht Sensationsfund, erfährt den Wert - und reagiert ungewöhnlich

Kommentare