Dicht muss er sein

Das stinkt zum Himmel – Windeleimer im Test

+
Stinken kann es beim Windelwechseln gewaltig – damit der Geruch auch bleibt, wo er ist, gibt es Windeleimer.

Der kleine Neuzugang in der Familie ist süß – aber er muss auch mal, und das kann ganz schön unangenehm riechen. Dafür gibt es spezielle Windeleimer.

Ein normaler Mülleimer dichtet nicht stark genug ab und in kürzester Zeit riecht die Wohnung ziemlich unangenehm. Doch wo also hin mit der vollen Windel?

Eine Möglichkeit ist es, jede Windel in eine Plastiktüte zu stecken, denn die hält die Gerüche eingeschlossen. Dann kann man die Windel auch im normalen Mülleimer entsorgen.

Spezielle Windeleimer halten schlechte Gerüche fern

Im Handel werden auch spezielle Windelbeutel angeboten, doch auch die dünnen Tüten, die im Supermarkt für Obst und Gemüse angeboten werden, sind dafür gut geeignet.

Eine andere Möglichkeit sind spezielle Windeleimer. Welchen Eimer Sie sich zulegen sollten, ist erstmal vom Standort abhängig. Soll der Eimer beispielsweise auf dem Balkon Platz finden, ist es nicht ganz so wichtig, dass er vollkommen geruchsarm ist. Außerdem kommt es darauf an, wie oft der Eimer geleert wird.

Ein guter Windeleiner lässt Gerüche nicht raus – und zwar auch nicht, wenn der Deckel geöffnet wird. Außerdem sollte er mit einer Hand bedienbar sein, damit immer eine Hand beim Kind bleiben kann.

Verschiedene Systeme an Windeleimern

Vom normalen Treteimer, bis hin zum High-Tech-Windeleimer gibt es allerhand verschiedene Systeme auf dem Markt. Eine Methode, mit der jede Windel luftdicht verschlossen wird, ist, dass eine Folie im Eimer platziert wird, die mit Silberbioziden behandelt ist. Diese tötet alle Keime ab und die Windel stinkt nicht mehr.

Diese Lösung hört sich zwar gut an, ist aber nicht gerade freundlich zur Umwelt – und auch nicht zu Ihrem Geldbeutel: Die Kosten für die Folie gehen mit der Zeit ganz schön ins Geld.

Andere Eimer haben spezielle Verschlüsse, die den Geruch drinnen halten sollen. Solche Eimer können auch mit normalen Müllbeuteln bestückt werden.

Windeleimer im Test

Das Testportal AllesBeste hat sich den Markt für Windeleimer angesehen und acht Windeleimer mit verschiedenen Systemen getestet. Preislich bewegten sich die Produkte zwischen acht und 55 Euro.

Am meisten überzeugt hat die Tester der Chicco Windeleimer. Bei richtiger Bedienung riecht man von den Windeln so gut wie nichts. Die Verarbeitung ist gut und reinigen lässt sich der Eimer ebenfalls problemlos. Preislich ist er zwar mit 50 Euro schon ziemlich weit oben angesiedelt – aber Ihre Nase wird es Ihnen danken.

Wenn Ihnen das zu viel Geld für einen Windeleimer ist, gibt es auch eine günstigere Alternative: den Bella Bambina von Rotho. Dafür dürfen Sie aber nicht ganz so geruchsempfindlich sein, denn beim Anheben des Deckels dringt der Geruch nach außen. Bleibt der Deckel zu, riecht man aber nichts. Mit einem Preis von neun Euro ist er dazu noch sagenhaft günstig.

Auch interessant: Auch bei den Windeln muss nicht immer die Teuerste auch die Beste sein. Welche im Praxistest besonders gut abgeschnitten hat, erfahren Sie hier.

Den ausführlichen Testbericht und weitere Alternativen können Sie bei AllesBeste nachlesen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Steuererklärung 2017: So sparen Sie viel Geld - als Familie
Steuererklärung 2017: So sparen Sie viel Geld - als Familie
"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze
"Bares für Rares": Das waren die fünf teuersten Schätze
"GEZ": Rentnerpaar droht horrende Nachzahlung – wegen Kleinigkeit
"GEZ": Rentnerpaar droht horrende Nachzahlung – wegen Kleinigkeit

Kommentare