Rechtswidrige Zinsvereinbarung

Wer folgende Klausel im Sparvertrag findet, dem winken tausende von Euro

Schnell den Sparvertrag checken und Nachzahlung anfordern.
+
Schnell den Sparvertrag checken und Nachzahlung anfordern.

Viele Sparverträge von Sparkassen und Banken enthalten unzulässige Zins-Klauseln. Wer einen solchen Vertrag hat, kann eine Nachzahlung einfordern.

  • Langfristige Sparverträge wurden vor allem in den 1990er und 2000er Jahren von Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken und privaten Banken verkauft.
  • Viele dieser Altverträge enthalten rechtswidrige Klauseln zur Zinsanpassung.
  • Wer folgende Verträge abgeschlossen hat, kann sich Zinsen* nachrechnen lassen – und so tausende von Euro von der eigenen Bank zurückfordern.

So manche Zins-Klausel in Verträgen ist es wert, genauer unter die Lupe genommen zu werden. So verhält es sich etwa bei Zins-Regelungen in alten Sparverträgen. Diese sind nicht selten rechtswidrig, wie die Verbraucherzentrale informiert. Der Hintergrund: Die Marktzinssätze sind in den letzten Jahren immens gefallen, weshalb Kreditinstitute die Sparzinsen der Verträge in regelmäßigen Abständen nach unten angepasst haben – manchmal auf bis zu 0,001 Prozent. Gerechtfertigt wurde dies mit einer Zins-Klausel in den Sparverträgen, die zur Anpassung der Zinsen berechtigen soll. Infolge dessen wurde vielen Kunden zu wenig Zins gut geschrieben.

Der Verbraucher kann allerdings eine Nachberechnung einfordern – und je nach Vertrag mit einer lukrativen Nachzahlung rechnen. Tausende von Verträgen haben die Verbraucherzentralen bundesweit bereits rechtlich überprüft. Verträge mit fehlerhaften Zinsanpassungsklauseln liefen zum Beispiel unter dem Namen „Bonusplan“ (Volks- und Raiffeisenbank), „Vorsorgesparen“ (Sparkasse) oder „Scala“ (Sparkasse).

Lesen Sie auch: Sparer aufgepasst: Das sollten Sie bei Negativzinsen beachten - lohnt ein Konto-Wechsel?

Rechtswidrige Klauseln in Sparverträgen: „Sie bekommen zu wenig Zinsen gutgeschrieben“

Die betroffenen Verträgen, die anfechtbar sind, enthalten sogenannte Zinsgleitklauseln, Zinsänderungsklauseln oder Zinsanpassungsklauseln. „Solche rechtswidrigen Klauseln ermöglichen es Banken, den Zins nach eigenem Ermessen anzupassen, was in der Regel zu Lasten der Kunden geht: Sie bekommen zu wenig Zinsen gutgeschrieben!“, informiert die Verbraucherzentrale.

Ein Liste der Banken und Produkte, die betroffen sind, können Sie hier einsehen

Die Verbraucherzentralen haben bereits über 5.000 langfristige Sparverträge von verschiedenen Banken und Sparkassen überprüft und nachgerechnet. Das Ergebnis: Verbraucher haben im Schnitt rund 4.000 Euro zu wenig Zins erhalten. „Wenn Sie den Verdacht haben, einen Vertrag mit fehlerhafter Zinsanpassung zu besitzen, sollten Sie Ihre Bank auffordern, die Zinsberechnung darzulegen und gegebenenfalls eine Neuabrechnung durchzuführen“, so die Verbraucherzentrale, die einen Musterbrief zur Verfügung stellt. (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Weiterlesen: Diese fünf Spar-Tricks könnten wahre Wunder bewirken - probieren Sie es aus.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Auch interessant:

Meistgelesen

Warum Sie beim Einkaufen besser mit Bargeld zahlen sollten – …
Warum Sie beim Einkaufen besser mit Bargeld zahlen sollten – besonders vor Weihnachten

Kommentare