Know-how

Kidneybohnen einweichen und Vergiftung vermeiden: So geht‘s

Getrocknete Bohnen in Weiß, Rot und Braun. (Symbolbild)
+
Kidneybohnen enthalten das Pflanzengift Phasin. (Symbolbild)

Im Chili con Carne, als vegetarischer Burger oder einfach als Beilage: Kidneybohnen sind reich an Proteinen und sehr gesund. Doch roh sollte man sie auf keinen Fall essen.

Frankfurt/Main – Kidneybohnen sind gesund, denn sie enthalten viel Eiweiß, Ballaststoffe, außerdem liefern sie wichtige Vitamine und Mineralstoffe. Somit profitieren vor allem Vegetarier von der wertvollen Hülsenfrucht. Doch wer Kidneybohnen roh kauft, sollte sie vor dem Verzehr unbedingt lang genug kochen, um eine Vergiftung zu vermeiden.
24garten.de erklärt, worauf Sie bei der Zubereitung von Kidneybohnen achten müssen*.

Laut Öko Test sollten ungekochte Kidneybohnen nicht gegessen werden, da sie eine hohe Konzentration des Pflanzengifts Phasin enthalten. Bereits fünf rohe Bohnen können heftige Übelkeit, Brechreiz oder Durchfall auslösen, so Öko Test. Phasin ist ein Eiweiß, das in Pflanzen vorkommt und als Abwehrstoffe gegen Fressfeinde dient. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Meistgelesen

Freising: Katalysator- Dieb schlägt erneut zu - Zeugen dringend gesucht
Freising
Freising: Katalysator- Dieb schlägt erneut zu - Zeugen dringend …
Freising: Katalysator- Dieb schlägt erneut zu - Zeugen dringend gesucht
Putin in Not? Russland ändert Bedingung für Militärdienst
POLITIK
Putin in Not? Russland ändert Bedingung für Militärdienst
Putin in Not? Russland ändert Bedingung für Militärdienst
Putin will verletzte Soldaten besuchen – Kreml äußert sich zu Spekulationen um Strategiewechsel
POLITIK
Putin will verletzte Soldaten besuchen – Kreml äußert sich zu …
Putin will verletzte Soldaten besuchen – Kreml äußert sich zu Spekulationen um Strategiewechsel
„Wann, in Gottes Namen...?“ Biden will nach Texas-Bluttat an die US-Waffengesetze
POLITIK
„Wann, in Gottes Namen...?“ Biden will nach Texas-Bluttat an die …
„Wann, in Gottes Namen...?“ Biden will nach Texas-Bluttat an die US-Waffengesetze

Kommentare