Schnelles Rezept

Das Sonntagsfrühstück ist gerettet: So machen Sie leckere Quarkbrötchen

Frisch gebackene Brötchen zum Frühstück: köstlich!
+
Frisch gebackene Brötchen zum Frühstück: köstlich!

Quarkbrötchen kommen ohne Hefe aus und sind blitzschnell im Ofen. Das Rezept ist so einfach, damit können sogar Kinder ihren Eltern sonntags eine Freude machen.

Keine Hefe* im Haus? Kein Problem! Mit diesem Rezept machen Sie ganz ohne das Backtriebmittel leckere Sonntagsbrötchen. Somit müssen Sie auch nicht lange warten, bis der Teig einsatzbereit ist. Einfach alle Zutaten verkneten, Brötchen daraus formen und ab in den Backofen. Die Quarkbrötchen kommen wunderbar saftig und luftig aus dem Ofen. Perfekt, wenn man sonntags ausschlafen und trotzdem nicht auf frische Brötchen am Frühstückstisch verzichten will. Hier lesen Sie das leckere Rezept.

Lesen Sie auch: Das müssen Sie beachten, wenn Sie frische Hefe durch Trockenhefe ersetzen wollen.

Rezept für Quarkbrötchen: Die Zutaten

Für 10-12 kleine Brötchen benötigen Sie:

  • 250 g Quark (Magerstufe)
  • 50 g weiche Butter
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 Ei
  • 250 g Mehl + etwas mehr zum Bestäuben
  • 50 g feine Haferflocken + etwas mehr zum Bestreuen
  • 1 Päckchen Backpulver

Auch interessant: Diese Semmeln stehen blitzschnell auf dem Tisch: der Teig ist in zehn Minuten fertig – ohne Gehen.

Quarkbrötchen: So backen Sie das Rezept einfach nach

  1. Heizen Sie den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vor und legen Sie ein Backblech mit Backpapier aus.
  2. Verquirlen Sie in einer Schüssel den Quark kurz mit der Butter, dem Salz, dem Zucker und dem Ei.
  3. Geben Sie dann das Mehl, die Haferflocken und das Backpulver hinzu und verkneten Sie alles zu einem glatten Teig – mit den Knethaken des Handrührgeräts oder in der Küchenmaschine.
  4. Bestäuben Sie den Teig in der Schüssel rundherum dünn mit Mehl, damit er nicht so sehr klebt.
  5. Nehmen Sie kleine Portionen vom Teig ab und formen Sie daraus zehn bis zwölf Brötchen, je nachdem, wie groß Sie sie mögen.
  6. Setzen Sie die Brötchen aufs Blech, bestreuen Sie sie mit Haferflocken und backen Sie sie im Ofen auf mittlerer Schiene für 15-20 Minuten.

Die Quarkbrötchen schmecken sowohl süß als auch herzhaft belegt. Ob Wurst, Käse, Marmelade oder Nutella – hier wird jeder glücklich. Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit! (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Aufback­brötchen bei Stiftung Warentest: Teurer Bio-Hersteller bekommt nur Note „ausreichend“.

Was ein gesundes Frühstück ausmacht

Beeren und Müsli sind eine gute Idee zum Frühstück, allerdings keine Fertig-Cerealien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beeren und Müsli sind eine gute Idee zum Frühstück, allerdings keine Fertig-Cerealien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Milch- und Joghurtprodukte zählen zwar zu einem gesunden Frühstück, aber Fertig-Fruchtjoghurts sind ein No-Go. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Milch- und Joghurtprodukte zählen zwar zu einem gesunden Frühstück, aber Fertig-Fruchtjoghurts sind ein No-Go. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Mit dem Trinken sollte man rechtzeitig am Tag beginnen, um auf die empfohlene Menge von 1,5 Litern am Tag zu kommen. Dazu zählt auch Kaffee. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit dem Trinken sollte man rechtzeitig am Tag beginnen, um auf die empfohlene Menge von 1,5 Litern am Tag zu kommen. Dazu zählt auch Kaffee. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Ernährungsmediziner empfehlen 500 Gramm Obst und Gemüse am Tag. Damit könne man gleich zum Frühstück anfangen - am besten mit Äpfeln und Beeren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Ernährungsmediziner empfehlen 500 Gramm Obst und Gemüse am Tag. Damit könne man gleich zum Frühstück anfangen - am besten mit Äpfeln und Beeren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther
Astrid Donalies arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Foto: Fotostudio Lichtblick/dpa-tmn
Astrid Donalies arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Foto: Fotostudio Lichtblick/dpa-tmn © Fotostudio Lichtblick
Dr. Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner und Internist sowie Geschäftsführer des Zentrums medicum Hamburg MVZ. Foto: Andreas Sibler/dpa-tmn
Dr. Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner und Internist sowie Geschäftsführer des Zentrums medicum Hamburg MVZ. Foto: Andreas Sibler/dpa-tmn © Andreas Sibler
Wer Brot zum Frühstück essen will, sollte ein Vollkornprodukt wählen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Brot zum Frühstück essen will, sollte ein Vollkornprodukt wählen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare