Einfaches Rezept

Bärlauch-Ravioli selber machen – Endlich ist wieder Saison vom wilden Knoblauch

Bärlauch gehört zu den beliebtesten Frühlingskräutern: Er ist ein echtes Aromawunder und kann vielfältig verwendet werden, zum Beispiel für Ravioli mit Zitronenbutter.

Sobald es wieder Frühling wird, kommen die Bärlauchfans auf ihre Kosten. Der „wilde Bruder“ von Knoblauch hat ab Mitte März Saison und schmeckt im Salat, zu Pesto oder Suppe verarbeitet. Wenn Sie selber sammeln, finden Sie hier einige Tipps, wie Sie Bärlauch erkennen* und nicht mit den ähnlich aussehenden, aber giftigen Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechseln. Wenn Sie dann im glücklichen Besitz von einer Menge Bärlauchblättern sind, kann es an das leckere Rezept gehen. Diesmal machen wir köstlich gefüllte Bärlauch-Ravioli in Zitronenbutter selbst. Aber keine Angst, auch wenn es anspruchsvoll klingt, gelingt das Rezept recht leicht! Und es beeindruckt Ihre Liebsten garantiert.

Auch lecker: Selbst sammeln und genießen: Diese Bärlauchsuppe läutet den Frühling ein.

Rezept für Bärlauch-Ravioli mit Zitronenbutter: Die Zutaten

Zutaten für 4 Personen (etwa 40 Stück):

  • 300 g Mehl + etwas mehr zum Ausrollen
  • 3 Eier
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 100 g Bärlauch
  • 250 g Ricotta
  • 2 Eigelbe
  • 50 g geriebener Parmesan
  • 2 EL Semmelbrösel
  • Salz und Pfeffer
  • 100 g Butter
  • 1-2 EL Zitronensaft

Weiterkochen: Schnelle Champignon-Pfanne mit Speck – ideal als Beilage, Hauptspeise oder Fingerfood.

So einfach, so aromatisch: Bärlauch-Ravioli mit Zitronenbutter.

Saisonales Rezept: So machen Sie die Bärlauch-Ravioli mit Zitronenbutter

  1. Für den Ravioliteig häufen Sie das Mehl auf die Arbeitsfläche und drücken eine Mulde hinein.
  2. Geben Sie die Eier, das Salz und das Olivenöl hinzu und verkneten Sie alles mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig. Bei Bedarf gießen Sie etwas Wasser dazu.
  3. Formen Sie den Teig zu einer Kugel und lassen Sie ihn abgedeckt 30 Minuten ruhen.
  4. Für die Füllung waschen Sie den Bärlauch, tupfen ihn trocken und zwicken die Stängel ab. Legen Sie 2 Blätter beiseite und hacken Sie den Rest fein.
  5. Vermengen Sie den Bärlauch mit Ricotta, den Eigelben, Parmesan und Semmelbröseln. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  6. Teilen Sie den Ravioliteig in vier Portionen. Rollen Sie das erste Viertel auf der bemehlten Fläche oder mit der Nudelmaschine dünn aus. Geben Sie im Abstand von 5 cm Häufchen von der Hälfte der Bärlauch-Füllung darauf. Die Teigfläche dazwischen bestreichen Sie dünn mit Wasser.
  7. Rollen Sie das zweite Teig-Viertel dünn aus und legen Sie es auf den gefüllten Teig. Drücken Sie den Teig rund um die Füllungen leicht an. Schneiden Sie mit einem Teigrädchen (werblicher Link) Ravioli aus.
  8. Den übrigen Teig füllen Sie genauso. Anschließend garen Sie die Teigtaschen in kochendem Salzwasser 4-5 Minuten, dann nur noch abgießen und abtropfen lassen.
  9. Für die Zitronenbutter zerlassen Sie die Butter, rühren den Zitronensaft ein, erhitzen beides und schmecken mit Salz und Pfeffer ab. Schneiden Sie den beiseitegelegten Bärlauch in feine Streifen und streuen ihn ein.
  10. Die fertige Zitronenbutter gießen Sie über die Ravioli.

Guten Appetit! (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Probieren Sie auch: Wie beim Italiener: So gelingen perfekte selbstgemachte Nudeln.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Rubriklistenbild: © imago-images

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare