Deftiges Rezept

Bauerneintopf – der gesunde Eintopf fürs ganze Jahr

Bauerntopf: Wenn der Sommer sich dem Ende zuneigt, beginnt endlich wieder die Eintopf-Zeit.
+
Bauerntopf: Wenn der Sommer sich dem Ende zuneigt, beginnt endlich wieder die Eintopf-Zeit.

Am Ende des Sommers schon ein Eintopf-Rezept? Warum dieser Bauerntopf das ganze Jahr über ein leckeres Gericht ist, lesen Sie hier.

Eintöpfe* und Aufläufe stehen bei mir ja meist eher ab Herbstbeginn auf dem Speiseplan. Womit wir derzeit ja gar nicht so falsch liegen. Temperaturen gut über 20 Grad kündigen bereits jetzt die Jahreszeit an, in welcher die Bäume so langsam ihre Blätter verlieren, es später hell wird und des Öfteren was Kräftiges auf den Tisch kommen darf beziehungsweise manchmal sogar muss. Warum dieser Bauerneintopf aber eigentlich dennoch das ganze Jahr eine Option ist, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Bauerneintopf fürs ganze Jahr: Dieser Eintopf ist nicht „schwer“

Viel Gemüse, eher fettfreies Hackfleisch, und nur ein wenig geräucherter Speck machen diesen Eintopf zu einem eher „leichten“ Gericht. Dazu gesellt sich saisonales Gemüse – und zwar einiges: Kartoffeln, Bohnen und Karotten sind unter anderem die Hauptdarsteller.

Gut, zugegeben, das Weißkraut hat noch nicht Saison, da müsste man noch ein paar Wochen warten. Aber so genau will ich es nun auch nicht nehmen. Auf alle Fälle ein Gericht, das man auch bei warmem Wetter genießen kann, ohne dass es einem, wie man in Bayern zu sagen pflegt, „den Dampf raushaut“ – sprich: man Hitzewallungen ausgesetzt ist. Im Winter wiederum ist dieses Gericht ein toller Vitaminlieferant – wobei nicht gesagt ist, dass einem diese im Sommer schaden …

Die schnelle Zubereitung vom Bauerneintopf

Was ich an Eintöpfen liebe: Nach dem Vorbereiten der Zutaten, das in diesem Fall mit ein wenig Schnibbelarbeit verbunden ist, geht es echt flott. Die Zutaten kommen nach und nach in den Topf – was etwa zehn Minuten Zeit in Anspruch nimmt. Und danach überlässt man den Bauerneintopf sich selbst – er köchelt einfach vor sich hin. Und das nicht einmal lange! Nach 45 Minuten kann schon serviert werden.

Beilagen sind überflüssig

Das ist bei Eintöpfen meist der Fall. Wo es bei Schnitzel mit Pommes vielleicht einen Beilagensalat braucht oder bei einer Ochsenschwanzsuppe vielleicht Klößchen oder ein Baguette dazu gereicht werden, verhält es sich hier anders: alles in einem Topf! Darum auch Onepot-Gericht genannt. Beim Aufdecken braucht es nur einen Teller und einen Löffel und schon kann’s losgehen.

Probieren Sie auch: Geniales Rezept für Tornado-Kartoffeln: So haben Sie die Knolle noch nie gegessen.

Im Video: Bauerntopf mit Hackfleisch | Der Familien-Onepot | Die Frau am Grill

Rezept für Bauerneintopf: Diese Zutaten brauchen Sie

Portionen: 6
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde

  • 1,5 kg Hackfleisch
  • 3 Zwiebeln
  • 200 g geräucherter Speck
  • 250 g Karotten
  • 500 g Weißkraut
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 TL Kümmel
  • 1,5 l Gemüsebrühe – die kann man übrigens auch einfach selber machen
  • 250 ml Dunkelbier
  • 250 g grüne Bohnen
  • 3 EL Sonnenblumenöl
  • 1 Bund Petersilie (frisch)
  • Salz (zum Würzen)
  • Pfeffer (zum Würzen)

Auch lecker: Amerikanisches Gulasch: ungewöhnliches Rezept für Bräter oder Dutch Oven.

Bauerntopf-Rezept: So kochen Sie den deftigen Eintopf fürs ganze Jahr

  1. Zuerst den Speck in Stifte schneiden sowie die Zwiebeln schälen und klein würfeln.
  2. Das Öl im Topf erhitzen und darin den Speck auslassen.
  3. Das Hackfleisch hinzugeben und krümelig anbraten.
  4. Die gewürfelten Zwiebeln darin ein wenig andünsten. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen.
  5. Jetzt die Bohnen, Kartoffeln (geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten), die klein geschnittenen Karotten und das gehobelte Kraut zugeben und für ein paar Minuten mitdünsten.
  6. Mit dem Dunkelbier ablöschen und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Alles für rund 45 Minuten köcheln lassen.
  7. Vor dem Servieren nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und die klein geschnittene Petersilie unterheben.

Anja Auer ist Chefredakteurin des BBQ- & Food-Magazins „Die Frau am Grill“. Nebenbei betreibt sie den größten YouTube-Kanal zum Thema „Grillen“, der im deutschsprachigen Raum von einer Frau produziert wird. Die meisten der Rezepte gelingen aber nicht nur auf dem Grill, sondern auch auf dem Herd und im Ofen. Weitere Rezepte finden Sie auf www.die-frau-am-grill.de und dem YouTube-Kanal www.youtube.com/diefrauamgrill

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Probieren Sie auch: Mit dieser Methode wird Ihr Omelett so fluffig wie nie zuvor.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare