Rezept

Crème brûlée aus drei Zutaten - so machen Sie das Luxus-Dessert

Eigelb brauchen Sie für die Blitz-Crème-brûlée - und dann nur noch zwei einfache Zutaten.
+
Eigelb brauchen Sie für die Blitz-Crème-brûlée - und dann nur noch zwei einfache Zutaten.

Crème brûlée ist eine Nachspeise, die sich die meisten nur im Restaurant gönnen. Dabei kann man das Dessert ganz einfach machen. Wenn man diesen Trick kennt...

  • Zu einem schönen Essen gehört eine Nachspeise.
  • Besonders beliebt ist die Crème brûlée.
  • Sie ist leichter zu machen, als Sie denken.

Crème brûlée ist eine zarte, sahnige Creme, die sich unter einer knusprigen Karamellschicht verbirgt. Manchmal findet sich am Boden noch eine Himbeere*, oder Zitronenzesten. Klingt herrlich, oder? Dieser Dessert-Klassiker steht in vielen Restaurants auf der Speisekarte und wird auch gern bestellt, aber zu Hause macht sich wohl kaum jemand Crème brûlée.

Crème brûlée ist Ihnen zu aufwendig? Hier kommt die Rettung

Das liegt zum einen an der etwas komplizierteren Zubereitung aus bis zu sechs Zutaten und daran, dass man eigentlich einen kleinen Brenner braucht, um die knackige Karamellschicht zu zaubern. Der Aufwand schreckt also viele ab. Aber jetzt gibt es gute Neuigkeiten. Auf der Social-Media-Plattform TikTok ist ein Video aufgetaucht, dass eine Blitz-Crème-brûlée mit nur drei Zutaten zeigt. Kaum zu glauben, oder? Aber es funktioniert und schmeckt auch noch richtig gut.

Auch lecker: Salzburger Nockerln - So machen Sie die traumhaften Dessert-Berge selbst

So machen Sie die Crème brûlée aus drei Zutaten

Für zwei Portionen brauchen Sie:

  • 150 g Vanilleeis
  • 2 Eigelb
  • etwas Zucker

So bereiten Sie die Crème brûlée zu:

  1. Schmelzen Sie die Eiscreme in der Mikrowelle, oder lassen Sie sie einfach länger bei Zimmertemperatur auftauen.
  2. Trennen Sie zwei Eier* und schlagen Sie die Eigelbe unter die Eiscreme.
  3. Teilen Sie die Mischung auf zwei ofenfeste Schälchen auf.
  4. Kochen Sie Wasser in einem Topf oder im Wasserkocher auf.
  5. Füllen Sie das Wasser bis auf halbe Höhe in eine Auflaufform und stellen Sie die Schälchen hinein.
  6. Garen Sie die Creme nun etwa 50 Minuten bei 160 Grad.
  7. Prüfen Sie nach etwa 40 Minuten, ob die Creme eine schöne goldige Farbe angenommen hat und verlängern oder verkürzen Sie die Garzeit entsprechend.
  8. Ist die Creme fertig, nehmen Sie sie aus dem Ofen und lassen Sie auf Zimmertemperatur abkühlen. Danach muss sie noch etwa zwei Stunden im Kühlschrank ruhen.
  9. Nun karamellisieren Sie nur noch den Zucker. Geben Sie den Zucker dazu in eine beschichtete Pfanne* und lassen Sie ihn auf kleiner Flamme langsam schmelzen. Das dauert ungefähr fünf Minuten, geben Sie kein Wasser dazu. Passen Sie dabei unbedingt auf, dass der Zucker nicht verbrennt.
  10. Gießen Sie den flüssigen Zucker dann sofort auf die Creme und verteilen Sie ihn, indem Sie die Schälchen neigen. Der Zucker wird schnell wieder hart, sie müssen sich also beeilen.

Danach können Sie Ihre selbstgemachte Crème brûlée auch schon genießen.

Das Rezept für Crème brûlée aus drei Zutaten im Video

Lesen Sie auch: Wie bei Oma - So gelingt Ihnen die perfekte Buttercreme in zwei Schritten

ante

Igitt, Schimmel! Diese Lebensmittel können Sie trotzdem noch essen

Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen.
Schimmel ist nicht immer ein Grund zum Wegwerfen. © Marco_luzi/Pixabay
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe.
Brot gehört zu den Lebensmitteln, die sofort in den Müll gehören, wenn sich eine kleine Schimmelstelle zeigt. Die Sporen dringen spielend leicht durch das Gewebe. © TiBine/Pixabay
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen.
Konfitüre oder Marmelade, auf der sich eine Schimmelschicht zeigt, muss nicht unbedingt weg. Voraussetzung: Sie enthalten mehr als 50 Prozent Zucker oder Zuckeraustauschstoffe. Dann reicht es, den Schimmel großzügig zu entfernen. © jarmoluk/Pixabay
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit!
Frischkäse enthält sehr viel Feuchtigkeit und so haben Schimmelpilze einen perfekten Nährboden. Schimmel? Weg damit! © julenka/Pixabay
Hartkäse ist natürlich eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen.
Hartkäse ist natürlich eine ganz andere Sache. Auf Parmesan kann sich der Schimmel nicht ausbreiten. Schneiden Sie das betroffene Stück einfach weg und genießen Sie den Rest. Schimmelkäse wie Gorgonzola ist mit einem essbaren Edelschimmel überzogen. © jackmac34/Pixabay
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus.
Schimmelnde Nüsse sind wegen eines enthaltenen Giftstoffes besonders bedenklich. Sortieren Sie sie also direkt aus. © ExplorereBob/Pixabay
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll.
Derselbe Stoff findet sich übrigens auch auf schimmligem Pfeffer. Er gehört auch in den Müll. © tijanatix/Pixabay
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen. Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen.
Luftgetrocknete Fleischwaren wie Salami und Serrano-Schinken können Sie genauso behandeln, wie Parmesan: Schimmelige Stellen großzügig wegschneiden und den Rest genießen. Edelschimmel-Salami können Sie natürlich komplett essen. © ntrief/Pixabay
Weich-fleischige, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen.
Weich-fleischiges, saftiges Obst und Gemüse wie Pfirsiche oder Tomaten werden rasend schnell von Schimmel befallen und durchdrungen. Wenn Sie also eine Stelle entdecken, müssen Sie leider Abschied von der Köstlichkeit nehmen. © bbffrrhthh/Pixabay

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Darf man gefrorenes Fleisch grillen? Expertin gibt überraschende …
Darf man gefrorenes Fleisch grillen? Expertin gibt überraschende Antwort

Kommentare