In nur zehn Monaten

Erstaunlich: 21-Jähriger verliert satte 90 Kilo - dank simplem Trick

Mit gerade mal 20 Jahren wog Jack Towers gefährliche 210 Kilo. Als er kurz vor einer schweren Krankheit stand, fasste er den Entschluss, endlich abzunehmen.

Fast Food, Süßes und Snacks en masse waren Jack Towers Begleiter seit seiner Kindheit. Der heute 21-Jährige nahm schnell stark zu – die Hänseleien seiner Mitschüler machten alles nur noch schlimmer. Aus Frust aß er immer weiter – zumal seine Freundin ihn so mochte, wie er aussah.

Mit 20 Jahren wiegt Jack Towers über 210 Kilo - bis ihm die Diagnose Diabetes droht

Dementsprechend sank seine Motivation, sein Leben zu verändern, gen null. Am Ende brachte der junge Mann aus Ashford im Südosten Englands satte 210 Kilo auf die Waage. Doch erst, als es fast zu spät war, kam die Erleuchtung: Bei einem Arztbesuch erklärte man Towers, dass er, wenn er so weitermache, wohl bald an Diabetes Typ 2 erkranken werde.

Not the best of photos, but my partner and I went shopping yesterday, and in Ashford they have a plus size clothing shop... I picked up a size 56” pair of jeans and remembered when I used to fit into this size! Craziness! Now a size 36” little #nonscalevictory like these really keep me pushing! What a great feeling ☺️☺️ ----------------------------------------------------- #weightloss #weightlossjourney #sw #ad#swinsta #swfamily #swfamilyuk #slimmingworlduk #slimmingworldfamily #food #foodporn #foodblogger #healthyfood #healthyliving #slimmingworldfriends #ad#slimmingworldfollowers #foodblogger #weightlossblogger #extraeasy #weightwatchers #foodoptimising #swblogger #weightlosscomparison #fitnessmotivation #exercise #motivation #swmen #slimmingman

Ein Beitrag geteilt von Jack Towers (@towers_weightjourney) am

Auch interessant: 25-Jähriger verliert 55 Kilo - dank eines simplen Tricks.

Video: Mit dieser Diät kann man bis zu 10 Jahre länger leben

In diesem Moment brach für den heutigen Gesundheitsberater eine Welt zusammen, wie er gegenüber der britischen Daily Mail verrät. Er nahm sich vor, abzunehmen – mit Erfolg. Innerhalb von nur zehn Monaten schaffte er das Undenkbare: Er verlor fast 90 Kilo – und wiegt nun nur noch 120 Kilogramm. Wie er das geschafft hat?

Wenig Kohlenhydrate, viel Sport - so gelang es Towers, fast 90 Kilo zu verlieren

Dank einer Low Carb-Diät, erklärt der Brite weiter. Er esse nun viel mehr Eiweiß und sehr kohlenydratarm. Zudem isst er statt Süßem lieber Obst und Gemüse und kocht jeden Abend zuhause. Das Essen nimmt er dann am nächsten Tag mit in die Arbeit. Das spart nicht nur Kalorien, sondern auch viel Geld – während seiner Fast Food-Sucht habe er fast 5.600 Euro im Jahr ausgegeben.

Quick simple dinner ✌ @musclefooduk Hache steaks which are amazing and Syn free which was cooked on my new George Foreman grill I served it all up with a big salad and some grilled veg some times the most simple meals are the yummiest! - Code ‘JACKT10’ saves you £10 off orders over £25 ----------------------------------------------------- #weightloss #weightlossjourney #sw #ad#swinsta #swfamily #swfamilyuk #slimmingworlduk #slimmingworldfamily #food #foodporn #foodblogger #healthyfood #healthyliving #slimmingworldfriends #ad#slimmingworldfollowers #foodblogger #weightlossblogger #extraeasy #weightwatchers #foodoptimising #swblogger #weightlosscomparison #fitnessmotivation #exercise #motivation #swmen #slimmingman

Ein Beitrag geteilt von Jack Towers (@towers_weightjourney) am

Lesen Sie auch: Dieser Mann hat fast 130 Kilo abgenommen - und ist kaum wiederzuerkennen.

Zudem hat er nach sechs Monaten begonnen, sich regelmäßig zu bewegen. So fährt er viel Rad und geht ins Fitnessstudio. Das zahlt sich aus – Towers fühlt sich fitter und gesünder denn je. Um bei der Stange zu bleiben und andere Abnehmwillige zu motivieren, hält er seinen Gewichtsverlust auf seinem persönlichen Instagram-Account fest.

Not the best of photos, but my partner and I went shopping yesterday, and in Ashford they have a plus size clothing shop... I picked up a size 56” pair of jeans and remembered when I used to fit into this size! Craziness! Now a size 36” little #nonscalevictory like these really keep me pushing! What a great feeling ☺️☺️ ----------------------------------------------------- #weightloss #weightlossjourney #sw #ad#swinsta #swfamily #swfamilyuk #slimmingworlduk #slimmingworldfamily #food #foodporn #foodblogger #healthyfood #healthyliving #slimmingworldfriends #ad#slimmingworldfollowers #foodblogger #weightlossblogger #extraeasy #weightwatchers #foodoptimising #swblogger #weightlosscomparison #fitnessmotivation #exercise #motivation #swmen #slimmingman

Ein Beitrag geteilt von Jack Towers (@towers_weightjourney) am

Lesen Sie hier alles über die Low Carb-Diät - welche Vorteile und Nachteile gibt es, wie viele Kohlenhydrate dürfen Sie maximal zu sich nehmen und vieles mehr.

jp

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate.
Diät-Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken.
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen.
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran.
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an.
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick.
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller.
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann.
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung.
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen.
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen. © pixabay

Rubriklistenbild: © Instagram/Towers_weightjourney

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Vergessen Sie dieses Körperteil nach dem Duschen abzutrocknen, drohen Ihnen eklige Folgen
Vergessen Sie dieses Körperteil nach dem Duschen abzutrocknen, drohen Ihnen eklige Folgen
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Mann entdeckt Ekliges am Fingernagel - dann zeigt sich, was es ist
Achtung: Darum sind Bananen das schlimmste Frühstück für Sie
Achtung: Darum sind Bananen das schlimmste Frühstück für Sie
Stiftung Warentest nimmt Kombipräparate unter die Lupe - mit vernichtendem Urteil
Stiftung Warentest nimmt Kombipräparate unter die Lupe - mit vernichtendem Urteil

Kommentare