Empfehlung ab 60 Jahren

Ältere und Pfleger sollten sich gegen Grippe impfen lassen

+
Angehörige, die ihre Verwandten pflegen, sollten sich gegen die Grippe impfen lassen. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Eine Influenza-Infektion kann gefährlich werden. Deshalb sollten sich ältere Menschen gegen Grippe impfen lassen. Dabei sollten sie auf einen speziellen Impfstoff bestehen. Auch für ihre Pfleger muss der Pieks sein.

Köln (dpa/tmn) - Menschen ab 60 sollten sich im Herbst gegen Grippe impfen lassen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie hin.

Hintergrund ist, dass eine Influenza-Infektion für ältere Menschen sehr gefährlich werden kann. Zudem brauchen sie lange, um sich von einer Grippe zu erholen. Auch wer einen älteren Menschen betreut, pflegt oder viel mit ihm zusammen ist, sollte auf den eigenen Grippeschutz achten, betonen die Geriater.

Die Fachgesellschaft empfiehlt Älteren die Impfung mit einem sogenannten tetravalenten Impfstoff. Dieser enthält je zwei Antigene gegen die beiden Influenza-Typen A und B. Gegen Grippe muss man sich jedes Jahr neu impfen lassen, weil sich die Erreger verändern.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Tuberkulose: So gefährlich ist die Infektionskrankheit wirklich
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Grippewelle 2017/2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Hauptsache fettig: Der richtige Käse für Raclette und Fondue
Hauptsache fettig: Der richtige Käse für Raclette und Fondue
Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter
Lebensmut und Freunde sorgen für gutes Leben im Alter

Kommentare