US-Studie

Burger plus Cola: Darum macht Sie diese Kombi wirklich dick

+
Burger, Pommes und eine Limo: Für viele sieht so ein gelungener Lunch aus. Der Hüftspeck sieht das leider anders.

Salzig und süß - für viele ist das ein wahrer Gaumenschmaus. Doch leider wachsen davon etwaige Hüftpolster. US-Forscher wissen jetzt auch, warum.

Ein saftiger Burger – und dazu eine erfrischende Limo oder Cola: Für viele gehört das einfach zusammen. Doch wie so oft, ist nicht unbedingt das, was uns gut schmeckt, auch gesund für unseren Körper.

Burger mit Cola: Fatale Kombi, die für Fettpolster sorgt?

Wer nämlich gerne süß und salzig zusammen isst oder trinkt, der braucht sich nicht wundern, dass die lästigen Pfunde einfach nicht weichen wollen. US-Forscher glauben, dass genau diese fatale – und kalorienreiche - Kombination dafür verantwortlich ist, dass Sie kein Fett verbrennen.

Wer ständig zu fettigen Burgern und zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken greift, der wird schneller als gedacht immer dicker. Der Tipp der Ernährungsexperten: Zu deftigem Essen lieber öfters ein Glas Wasser trinken. Dazu raten die Forscher jetzt im Wissenschaftsmagazin "BMC Nutrition".

Dann sollten Sie allerdings am besten zu stillem Wasser greifen: Lesen Sie hier, warum auch Kohlensäure dick machen kann.

US-Forscher: Burger plus Zucker bremst die Fettverbrennung

In einer Studie ließen sie 27 Probanden im Alter von 18 bis 28 Jahren mit einem normalen BMI (zwischen 21 und 25) verschiedene Mahlzeiten essen. Um die Ergebnisse nicht zu verfälschen, mussten die Teilnehmer einen Tag lang in einem versiegelten Raum, nur ausgestattet mit einem Bett und einer Toilette, ausharren.

Sogar die Luftzufuhr und Abluft wurden strengstens kontrolliert und analysiert. Der Grund dafür: Aus den Messdaten und den Urinwerten wollten die Forscher mehr über die Stoffwechselvorgänge der Probanden herausfinden.

Die Mahlzeiten sahen wie folgt aus: Zum Frühstück und Mittag bekamen die Testpersonen jeweils Weißbrot, Butter, Schinken, Cheddar-Käse und Kartoffeln. Beide Speisen hatten dabei immer 500 Kilokalorien. Der einzige Unterschied: Bei einer Speise bestanden 15 Prozent der Kalorien aus Eiweiß, bei der anderen sogar zu 30 Prozent.

Zu den Mahlzeiten bekamen alle Probanden ein Getränk, jeweils gesüßt mit Zucker oder mit Süßstoff. Der gezuckerte Drink enthielt zusätzlich 120 Kalorien, während die andere Variante kaum Kalorien hatte. Die Testpersonen schmeckten allerdings keinen Unterschied heraus.

Was die Fettverbrennung anging, fiel dieser allerdings drastisch aus: Diejenigen Tester, die das zuckerhaltige Getränk erhielten, hatten nicht nur mehr Kalorien zu sich genommen, sondern verbrannten auch nach dem Essen weniger Fett. So soll die Fettverbrennung danach um acht Prozent gefallen sein.

Erfahren Sie hier alles über die Zuckerfalle Fruchtjoghurt - und warum sie so schädlich für Ihr Kind sind.

Studie enthüllt: Fett plus Zucker plus viel Eiweiß macht dick

Und wer zudem noch mehr Eiweiß gegessen hat, bei dem kam es richtig dicke – dessen Fettverbrennung hatte es angeblich nochmals schwerer. Die Forscher vermuten, dass die Leber hinter diesem Phänomen stecken könnte. Für sie sei die gleichzeitige Verstoffwechselung der vielen Proteine und der extra Kohlenhydrate aus dem Getränk einfach schlichtweg zu viel gewesen. 

Lesen Sie hier weiter über den Diät-Trend Low-Carb - warum zu wenige Kohlenhydrate Sie ebenfalls auf Dauer dick und krank machen.

Daher auch die These der Forscher, dass proteinreiche, fettige Nahrung plus viel Zucker zu einer schnelleren Gewichtszunahme führt. Sie sind sich sicher: Nicht nur zu viele Kalorien sind ungesund – wer abnehmen möchte, sollte zudem auch darauf achten, wie er seine Speisen kombiniert.

Dagegen wird Kokosöl als der Fatburner schlechthin von Promis und Models gefeiert - doch auch hier bekommen Sie Ihr Fett (nicht) weg.

Auch interessant: Mit diesen Tipps und Tricks verbrennen Sie endlich richtig Fett.

jp

Süßstoff wie jeder andere? Das Stevia-Wunder blieb aus

Stevia gibt es in unterschiedlichen Formen - beispielsweise kristallin oder als Tablette. Foto: Andrea Warnecke
Stevia gibt es in unterschiedlichen Formen - beispielsweise kristallin oder als Tablette. © Andrea Warnecke
Wer in den Genuss von Stevia-Inhaltsstoffen wie Kalzium, Magnesium und Chlorophyll kommen will, kann sich selbst eine Pflanze ziehen. Foto: Marion Nickig
Wer in den Genuss von Stevia-Inhaltsstoffen wie Kalzium, Magnesium und Chlorophyll kommen will, kann sich selbst eine Pflanze ziehen. © Marion Nickig
Neue Stevia-Produkte wie die Coca-Cola-Variante "Life" kommen in die Regale - manche verschwinden schnell wieder. Foto: Bart Maat
Neue Stevia-Produkte wie die Coca-Cola-Variante "Life" kommen in die Regale - manche verschwinden schnell wieder. © Bart Maat
Stevia galt als Zuckerersatz und Süßungsmittel der Zukunft. Hier liegt es in kristalliner Form rechts neben handelsüblichem Zucker. Foto: Andrea Warnecke
Stevia galt als Zuckerersatz und Süßungsmittel der Zukunft. Hier liegt es in kristalliner Form rechts neben handelsüblichem Zucker. © Andrea Warnecke
Stevia ist laut Experten nicht natürlicher als andere Süßstoffe. Die Süßkraft ist aber enorm. Foto: Andrea Warnecke
Stevia ist laut Experten nicht natürlicher als andere Süßstoffe. Die Süßkraft ist aber enorm. © Andrea Warnecke

Auch interessant:

Meistgelesen

Schock: Das haben zwölf Jahre Magersucht aus junger Frau gemacht
Schock: Das haben zwölf Jahre Magersucht aus junger Frau gemacht
Essen Sie DAS jeden Tag - und Sie nehmen ruckzuck ab
Essen Sie DAS jeden Tag - und Sie nehmen ruckzuck ab
Das passiert mit Ihnen, wenn Sie einen Monat auf Alkohol verzichten
Das passiert mit Ihnen, wenn Sie einen Monat auf Alkohol verzichten
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?

Kommentare