Spinat, Gurke, Grünkohl

Deshalb sollten wir alle mehr Chlorophyll essen

Der grüne Farbstoff in Pflanzen kann weit mehr, als "nur" Photosynthese betreiben. Es ähnelt dem Blutfarbstoff - und entfaltet positive Effekte im Körper.

  • Brokkoli, Grünkohl und Erbsen haben einiges gemeinsam - auch die grüne Farbe.
  • Für die Farbe ist Chlorophyll verantwortlich: der grüne Farbstoff in Pflanzen.
  • Für Pflanzen ist Chlorophyll enorm wichtig, weil es deren Stoffwechsel reguliert und somit das Wachstum steuert. Auch im menschlichen Körper soll der Farbstoff positive Effekte entfalten.

Gemüse essen ist gesund. Soweit der Fakt, der mittlerweile bei jedem angekommen sein müsste. Grund dafür sind die enthaltenen Nährstoffe wie Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe. Doch jetzt rückt ein Bestandteil ins Rampenlicht, dem bisher wenig Beachtung geschenkt wurde: Das im grünen Gemüse enthaltene Chlorophyll. Der Stoff ist für die Farbgebung verantwortlich und fördert das Pflanzenwachstum, indem es die Photosynthese unterstützt. Dabei nutzt die Pflanze Sonnenlicht, um Glukose für das eigene Wachstum zu produzieren. Als Abbauprodukt entsteht Sauerstoff, den Pflanzen an die Umgebung abgeben. Ein Kreislauf, der für unser Überleben wichtig ist - denn ohne Pflanzen auch kein Sauerstoff über die Luft*, den Menschen wie Tiere zum Leben brauchen.

Chlorophyll: Vorbeugende Wirkung gegen Krebs?

Doch nicht nur das: Verspeist in Form von Gemüse und Kräutern, die viel Chlorophyll enthalten, soll der Farbstoff viele positive Effekte im Körper entfalten. Grünkohl, Spinat, Gurke, Erbsen, Kiwis, Petersilie oder Brokkoli: Deshalb sollten Sie häufiger zu grünem Gemüse greifen:

  • Chlorophyll soll den Blutfarbstoff Hämoglobin dabei unterstützen, Sauerstoff im Körper zu verteilen.
  • Der grüne Farbstoff soll bei Eisen- und Magnesiummangel hilfreich sein.
  • Auch antioxidative Wirkung wird dem Pflanzenstoff zugeschrieben: Antioxidantien wie Chlorophyll sollen freie Radikale im Körper unschädlich machen und so vor Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs* oder Arthritis schützen.

Nicht nur der Farbstoff Chlorophyll spricht für grünes Gemüse: Auch die wenigen Kalorien und die vielen anderen Nährstoffe machen grünes Gemüse zu einem wichtigen Bestandteil ausgewogener Ernährung*, wie der Focus informiert. (jg) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Weiterlesen: Stille Entzündungen begünstigen chronische Krankheiten wie Krebs - wie Sie Ihr Risiko senken*.

Mit Schummelei zur schlanken Linie?

Statt Salatblatt und Möhrchen landet am Cheat Day das im Magen, wonach man sich sechs Tage lang gesehnt hat - sei es Pommes, Pizza oder andere Kalorienbomben. Foto: Christin Klose
Sven-David Müller ist ernährungsmedizinischer Wissenschaftler und Buchautor. Foto: Veronika Werner
Marina Lommel ist Ernährungswissenschaftlerin und Inhaberin der digitalen Ernährungsberatung Foodpunk aus München. Foto: Mitya Kolomiyets
Ob Torte, Burger oder Pizza: Am Cheat Day oder Schummeltag belohnen sich viele Abnehmwillige für harte Disziplin. Foto: Andrea Warnecke
Mit Schummelei zur schlanken Linie?

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa/picture alliance

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Männer erkennen ihre Traumpartnerin an diesem ekligen Detail
Männer erkennen ihre Traumpartnerin an diesem ekligen Detail
Diclofenac bald nur noch auf Rezept? Studie enthüllt drastische …
Diclofenac bald nur noch auf Rezept? Studie enthüllt drastische Nebenwirkungen
Chronischer Durchfall kann gefährlich werden
Chronischer Durchfall kann gefährlich werden

Kommentare