Covid-19-Übertragung durch Bargeld?

Wie hoch ist das Risiko einer Coronavirus-Infektion durch Türklinken oder Geld?

107.663 gemeldete Coronavirus-Infektionen in Deutschland beunruhigen die Bürger. Kann man sich wirklich durch Gegenstände anstecken? So minimieren Sie das Risiko.

  • Die Weltgesundheitsorganisation WHO erklärte Covid-19 am 11. März 2020 zur Pandemie.
  • 1.431.900 Coronavirus-Infektionen wurden seit Anfang 2020 weltweit gemeldet. (Stand 08.04.2020)
  • Um das eigene Ansteckungsrisiko zu senken, sollten Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen.

Die Coronavirus-Pandemie nimmt kein Ende. Immer neue Fälle weltweit alarmieren die Behörden. Nicht nur Regierungen richten Krisenstäbe ein, auch die Weltgesundheitsorganisation WHO hat den Coronavirus-Ausbruch zum internationalen Gesundheitsnotstand erklärt. Die Besorgnis von Bürgern führt in einigen Regionen zu Hamsterkäufen, ausverkauften Desinfektionsprodukten und dem Tragen von Mundschutzmasken*.

Doch wie steckt man sich mit der neuartigen Lungenerkrankung Covid-19 an? Und wie verbreiten sich die Erreger (auch SARS-CoV-2 genannt) genau? Folgende Verhaltensregeln sollten Sie beachten, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren.

Tröpfcheninfektion als Hauptübertragungsweg: So verbreitet sich Sars-CoV-2

Das Robert Koch-Institut (RKI) als Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten meldet, dass der Hauptübertragungsweg von Coronaviren* primär die Tröpfcheninfektion ist, also wenn die Viren etwa durch Husten eines Infizierten in die Luft gelangen, von dort auf die Schleimhäute von Augen, Mund und Nase anderer Personen treffen und so in den Körper eindringen. Auf diese Weise kann sich das Coronavirus ebenfalls durch Küssen verbreiten. Auch eine Schmierinfektion über kontaminierte Oberflächen gilt als möglich - etwa wenn ein mit Coronaviren infizierter Patient in die Hände hustet, in der U-Bahn die Türe öffnet und ein anderer danach den Türgriff anfasst. Ob Coronaviren auch durch Geschlechtsverkehr übertragen werden, gilt zwar als unwahrscheinlich, doch die WHO schließt dies nicht kategorisch aus.

"Hingegen ist eine Übertragung über unbelebte Oberflächen bisher nicht dokumentiert. Eine Infektion mit SARS-CoV-2 über Oberflächen, die nicht zur direkten Umgebung eines symptomatischen Patienten gehören, wie z.B. importierte Waren, Postsendungen oder Gepäck, erscheint daher unwahrscheinlich" heißt es auf den Seiten des RKI.

Lesen Sie auch: Coronavirus in Deutschland: Was jeder Einzelne tun kann, um sich nicht anzustecken.

Kann man sich auch durch Geld mit dem Coronavirus infizieren?

Wie verhält es sich mit Geldscheinen und Münzen? Die Europäische Zentralbank geht nicht davon aus, dass die Ansteckungsgefahr durch den Kontakt mit Bargeld besonders groß ist. "Bislang gibt es keinerlei Belege dafür, dass das Coronavirus über Banknoten übertragen wurde", teilt eine EZB-Sprecherin auf eine Anfrage des Tagesspiegels mit. Das bestätigt die Bundesbank, die darauf verweist, dass das Eurosystem regelmäßig Untersuchungen dazu durchführt, ob die Produktion oder der Umlauf von Euro-Banknoten Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben können. "Für den Bürger werden im Umgang mit Banknoten und Münzen die gleichen Maßnahmen bezüglich der Handhygiene empfohlen wie bei allen anderen Gegenständen des alltäglichen Gebrauchs auch, wie zum Beispiel Türklinken, Einkaufswagen oder Zahlungsterminals", heißt es von der Bundesbank weiter. 

Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt Entwarnung: "Es gibt derzeit keine Fälle, bei denen nachgewiesen ist, dass sich Menschen auf anderem Weg (Anmerkung der Redaktion: als über Tröpfchen- und Schmierinfektion), etwa über den Verzehr kontaminierter Lebensmittel oder durch importiertes Spielzeug, mit dem neuartigen Coronavirus infiziert haben. Auch für andere Coronaviren sind keine Berichte über Infektionen durch Lebensmittel oder den Kontakt mit trockenen Oberflächen bekannt. Übertragungen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind allerdings durch Schmierinfektionen denkbar. Aufgrund der relativ geringen Stabilität von Coronaviren in der Umwelt ist dies aber nur in einem kurzen Zeitraum nach der Kontamination wahrscheinlich."

Mehr zum Thema: Impfung gegen das Coronavirus: Seuchenexperte mit düsterer Prognose.

Im Video: Corona-Infektion vermeiden: So reinigen Sie Ihr Smartphone richtig

Wie lange haften Coronaviren an Oberflächen? Sollte man aufhören, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren?

Die Bundesregierung einigte sich auf strenge Maßnahmen, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verlangsamen. Dazu zählt, soziale Kontakte aus das Nötigste zu begrenzen. Bürger landesweit sind angehalten, wenn möglich zu Hause zu bleiben und das Haus so selten wie möglich zu verlassen. Das öffentliche Leben kommt zum Erliegen und somit auch der öffentliche Nahverkehr. Wer Bus, Bahn oder Tram nutzen muss, um etwa zum Arzt zu kommen, sollte folgendes beachten: "Man kann weiterhin Bus und Bahn verwenden. Jedoch sollten folgende Maßnahmen getroffen werden: Regelmäßiges Händewaschen*, versuchen Abstand zu Menschen zu halten", zitiert der Südwestrundfunk den Virologen und Laborleiter Martin Stürmer. Vor dem Hintergrund, dass Oberflächen nur dann infektiös sind, wenn infizierte Personen sie mit Viren kontaminiert haben, ist das Ansteckungsrisiko in Nicht-Risiko-Gebieten nicht groß.

Stürmer wendet allerdings ein: "Uns liegen Daten vor, dass der Virus bis zu neun Tagen an Oberflächen bestehen kann. Ob er aber in vollem Umfang weiter hochinfektiös ist, muss man sicherlich nochmal bestätigen. Potenziell ist es mehrere Stunden und Tage auch infektiös."

Diverse Experimente laufen. So haben US-Virologen in Tests nachgewiesen, dass sich der neuartige Erreger Sars-CoV-2 bis zu drei Tage auf Kunststoff und Edelstahl halten kann. In Aerosolen der Luft ist der Erreger hingegen nach etwa drei Stunden meist nicht mehr nachweisbar, berichtet die Süddeutsche Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren: So alt sind COVID-19-Patienten im Schnitt.

Sollte man Großveranstaltungen in Hinblick auf die Coronavirus-Epidemie meiden?

Festivals, Fußballspiele oder andere Großveranstaltungen sollten in Risikogebieten* wie Italien oder dem Iran gemieden werden. In vielen Ländern, darunter Deutschland, sind diese ohnehin abgesagt worden. In der Tagesschau vom 12.03.2020 rief Bundeskanzlerin Angela Merkel noch dazu auf, auf alle notwendigen Veranstaltungen mit weniger als 1.000 Besuchern zu verzichten. Oberstes Ziel sei es, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, so Merkel. 

Durch die rasante Ausbreitung von Covid-19 verschärfen sich die Maßnahmen der Bundesregierung. In einer Pressekonferenz vom 22.03.2020 informierte Kanzlerin Angela Merkel die Bürger, nur falls nötig ihre Wohnungen und Häuser zu verlassen und soziale Kontakte weitgehend einzustellen – wenn notwendig sogar bis hinein ins familiäre Umfeld.

So schützen Sie sich vor einer Ansteckung mit Coronaviren

Zum Schutz vor Covid-19 - und anderen Infektionskrankheiten wie Influenza* - sollten Sie zudem allgemein gültige Schutzvorkehrungen treffen, dazu gehören:

  • Waschen Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände*.
  • Fassen Sie sich nicht mit ungewaschenen Händen ins Gesicht.
  • Öffnen Sie Türen im öffentlichen Raum am besten nicht mit den Fingern, sondern mit Handschuhen, den Knöcheln oder den Ellbogen.

Quellen: www.tagesspiegel.de; www.bfr.bund.de; www.rki.de; www.swr.de; www.experience.arcgis.com; www.tagesschau.de; www.sueddeutsche.de; https://coronavirus.jhu.edu/map.html

Umfrage zum Thema

Weiterlesen: Coronavirus und Grippe im Vergleich: So unterscheiden sich die beiden Viruskrankheiten.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Friso Gentsch

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Überraschend: Was unser Körpergewicht wirklich bestimmt - es ist nicht Sport und Ernährung
Überraschend: Was unser Körpergewicht wirklich bestimmt - es ist nicht Sport und Ernährung
Analkrebs: Diese sieben Anzeichen sollten Sie auf keinen Fall ignorieren
Analkrebs: Diese sieben Anzeichen sollten Sie auf keinen Fall ignorieren
Ist es der Blinddarm? Diesen Schmerz sollten Sie ernst nehmen
Ist es der Blinddarm? Diesen Schmerz sollten Sie ernst nehmen
Verdauung in Ordnung bringen: Vier Schritte für eine gesündere Darmflora
Verdauung in Ordnung bringen: Vier Schritte für eine gesündere Darmflora

Kommentare