Untersuchung gibt Rätsel auf

„Superspreader“: Diese Menschen verbreiten das Coronavirus - Studie deckt verhängnisvolle Verbindung auf

Nur wenige Menschen sollen einen japanischen Professor zufolge das Coronavirus verbreiten. Sie zu isolieren, würde die Pandemie eindämmen, so seine Einschätzung.

  • Massenstests auf eine Coronavirus-Infektion* stuft Japans Chef-Virologe Hitoshi Oshitani als wenig sinnvoll ein.
  • Er plädiert darauf, sogenannte Superspreader zu isolieren.
  • In einer Studie führte er die Entstehung von Covid-19-Herden auf wenige Menschen zurück, die trotz Infektion häufig symptomfrei waren.

Immer noch stellt Covid-19 Mediziner und Forscher vor Rätsel. Doch immer mehr Studien und Langzeitbeobachtungen helfen, die Krankheit zu verstehen und ihr vorzubeugen. Eine neue japanische Veröffentlichung beschäftigt sich mit der Frage, wie Infektionsschwerpunkte entstehen und wo das Risiko besonders hoch ist, sich anzustecken. Unter der Leitung des Virologen Hitoshi Oshitani analysierten Forscher Situationen, in welchen sich viele Menschen gleichzeitig mit dem Coronavirus angesteckt hatten. 61 solcher Fälle mit über 3.000 Infizierten dienten als Grundlage. Restaurants, Konzerthallen und Fitnessstudios zählten zu den riskanten Orten, an welchen sich viele Menschen mit Covid-19 angesteckt hatten. Überraschender war die Erkenntnis der Wissenschaftler bezüglich der Menschen, die sie als Superspreader ausmachten.

Weiblich, unter 30 und ohne Symptome = Superspreader?

In 22 von 61 Fällen konnten die Forscher nämlich denjenigen ausmachen, den sie für die Verbreitung des Virus verantwortlich machten. Vor allem Frauen unter 30 ohne Symptome waren es der Studie zufolge. Warum gerade sie die Viren am stärksten verbreiteten, konnten die Wissenschaftler um Oshitani zwar nicht erklären, wie der Focus berichtete. Das Alter allerdings wäre einfach erklärbar: So hielten sich vor allem junge Menschen in Clubs, Bars oder Kneipen auf - alles Orte mit schlechter Durchlüftung. Auch Alkohol spielt eine gewichtige Rolle: Die Hemmungen fallen, der Sicherheitsabstand wird nicht mehr eingehalten.

In Japan waren es Hitoshi Oshitanis Veröffentlichung zufolge auch Karaoke-Bars, die eine Ansteckung mit Coronaviren wahrscheinlich machten. Ein geschlossener Raum, in dem lauthals gesungen wird: Eine virenfreundliche Umgebung, die ebenfalls vor allem von jüngeren Menschen besucht wird. (jg) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Alltagsmasken und die Materialfrage

Wer sich eine Maske nähen will, muss sich zwischen einer Vielzahl von Stoffen entscheiden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Wer sich eine Maske nähen will, muss sich zwischen einer Vielzahl von Stoffen entscheiden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn © Mascha Brichta
Die Maske des Bekleidungsherstellers Maloja ist auf der Außenseite mit einer Behandlung auf Basis von natürlichen Silbersalzen überzogen - diese soll das Wachstum von Viren reduzieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Die Maske des Bekleidungsherstellers Maloja ist auf der Außenseite mit einer Behandlung auf Basis von natürlichen Silbersalzen überzogen - diese soll das Wachstum von Viren reduzieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Partikelfiltrierende Masken (FFP) müssen bestimmte Normen erfüllen. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn
Partikelfiltrierende Masken (FFP) müssen bestimmte Normen erfüllen. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn © Friso Gentsch
In medizinischen Mund-Nasen-Schutzmasken sind Vliese verarbeitet, die aufgrund ihrer Faserstruktur besonders gut filtern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
In medizinischen Mund-Nasen-Schutzmasken sind Vliese verarbeitet, die aufgrund ihrer Faserstruktur besonders gut filtern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn © Zacharie Scheurer
Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gilt an vielen Orten eine Maskenpflicht. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn
Zur Eindämmung der Corona-Pandemie gilt an vielen Orten eine Maskenpflicht. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn © Christoph Soeder
Manche nutzen Alltagsmasken auch als modisches Accessoire - an entsprechenden Angeboten mangelt es nicht. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
Manche nutzen Alltagsmasken auch als modisches Accessoire - an entsprechenden Angeboten mangelt es nicht. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn © Kirsten Neumann

Weiterlesen: Hustenreiz nicht falsch interpretieren: Diese Ursache steckt derzeit häufig dahinter.

Obwohl Konzerthallen zu den risikoreichen Orten gehören, gibt es im September ein Live-Konzert im Großformat mit Sarah Connor.

Wissenschaftlern ist nun ein Durchbruch in der Erforschung des Ursprungs des neuartigen Coronavirus gelungen.

Ärzte in China vermuten, dass Brille vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen könnten*. In einer Studie machten sie erstaunliche Beobachtungen. *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © Yui Mok/dpa

Auch interessant:

Kommentare